Änderungen für Verbraucher in 2019

Änderungen für Verbraucher in 2019
Stand: 21.12.2018

In 2019 kommen in vielen Bereichen Änderungen auf Sie zu. Einige davon haben wir für Sie zusammengestellt.

Finanzen und Altersvorsorge

Grundfreibeträge: Erneut steigt in der Einkommenssteuer der Grundfreibetrag. Bei Ledigen erhöht er sich 2019 auf 9.168 Euro (2018: 9.000 Euro), für Verheiratete sind es 18.336 Euro (2018 18.000 Euro). Unter dem Grundfreibetrag ist das steuerfreie Einkommen – Existenzminimum - zu verstehen.

Kinderfreibetrag: Auch beim Kinderfreibetrag gibt es eine Änderung. 2019 liegt dieser bei 4.980 Euro (192 Euro mehr als 2018). Für diesen Betrag ihres Einkommens pro Kind und Jahr müssen Eltern keine Steuern zahlen.

Freuen Sie sich über mehr Kindergeld. Ab dem 01 Juli 2019 gibt es zusätzlich 10 Euro pro Monat. Für das erste und zweite Kind erhalten Sie folglich ab Sommer 204 Euro, für das dritte 210 Euro und 235 Euro für alle weiteren Kinder.

Steuersätze: Gut für alle Steuerzahler: Der Staat verschiebt die Einkommensgrenze für alle Steuersätze um 1,84 Prozent.

Steuererklärung: Neu in 2019 – Sie können Ihre Steuererklärung für 2018 von nun an bis zum 31. Juli einreichen.

Rürup-Rente: Höhere Beiträge für die Rürup-Rente (auch Basis-Rente) als Sonderausgaben in der Steuererklärung abziehen. Künftig können Sie bis zu 88 Prozent der Beiträge geltend machen (bisher 86 Prozent). Die Steuervorteile sind durch einen Höchstbetrag gedeckelt. Dieser steigt auf 24.305 Euro (2018: 23.712 Euro) pro Person In der Rentenphase findet eine teilweise Versteuerung der Rürup-Rente statt, da Sie in der Einzahlungsphase steuerliche Vorteile erhalten haben.

Rente: Positives Signal für Rentner - Aller Voraussicht nach steigen die Renten im Juli 2019 um 3,18 Prozent im Westen. Im Osten wird der Wert etwas höher liegen (3,91 Prozent). Genaue Informationen stehen erst im kommenden Frühjahr fest.


Internet und Telefon

Telefonieren ins Ausland: Ab Mitte Mai 2019 soll es Obergrenzen für Gespräche ins Ausland geben. 19 Cent pro Minute dürfen die Anbieter Ihnen dann maximal berechnen – vom Festnetz wie auch vom Mobiltelefon. Der Höchstpreis für SMS innerhalb der EU liegt bei 6 Cent.


Gesundheit

Pflegeversicherung: Zum wiederholten Mal steigt der Beitragssatz für die Pflegeversicherung. 2019 liegt er bei 3,05 Prozent (vorher 2,55 Prozent). Haben Sie keine Kinder, so müssen Sie ab dem vollendeten 23. Lebensjahr einen Zuschlag von 0,25 Prozent zahlen. Arbeitnehmer und Arbeitgeber teilen sich den Beitragssatz. Anders sieht es beim Kinderlosenzuschlag aus. Dieser ist von den betreffenden Personen allein zu tragen.

Krankenversicherung: Die Beitragsbemessungsgrenze für die Krankenversicherung steigt erneut: In 2019 beträgt die Grenze 4.537,50 Euro pro Monat (zuvor: 4.425 Euro pro Monat). Nur bis zu dieser Summe erhebt die Krankenkasse Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung. Einkommen über 4.537,50 Euro im Monat bleibt beitragsfrei. Die Grenze für die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung steigt auf 60.750 Euro im Jahr (zuvor: 59.400 Euro). Nur wenn Ihr Einkommen bereits 2018 über der Versicherungspflichtgrenze gelegen hat und 2019 voraussichtlich ebenfalls über der neuen Grenze liegen wird, können Sie in eine private Krankenversicherung wechseln.

Entlastung für Selbstständige - Die Gesetzliche Krankenversicherung wird ab dem 1. Januar 2019 wieder komplett paritätisch finanziert – das hat der Bundestag beschlossen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlen dann jeweils die Hälfte des Krankenkassenbeitrags, so war es auch bis 2009. Ganz neu für Selbstständige mit geringen Einkünften: Der besondere Mindestbeitrag entfällt. Ab Januar gilt für alle freiwillig Versicherten ein einheitlicher Mindestbeitrag.

Zusatzbeitrag: Durchschnittlich reduziert sich der Zusatzbeitrag für Arbeitnehmer von 1,0 auf 0,9 Prozent. Da Krankenkassen den Zusatzbeitrag individuell festlegen, kann er variieren. Im Falle einer Erhöhung des Zusatzbeitrages muss Ihre Kasse Sie schriftlich auf Ihr Sonderkündigungsrecht und die Beitragshöhe hinweisen.


Energie

Strompreise: Zum wiederholten Male sinkt die EEG-Umlage. 6,405 Cent pro Kilowattstunde (2018: 6,79 Cent) beträgt der Wert im Jahr 2019. Da Netzentgelte und Beschaffungskosten für Strom steigen, ist insgesamt eher mit leicht höheren Strompreisen zu rechnen.

Bücher & Broschüren