Unsere Stichprobe: Sind faire Lebensmittel überall erhältlich?

Faire Woche 2019

Das Wichtigste in Kürze

  • Wer faire Lebensmittel kauft, unterstützt sozialere und umweltverträglichere Arbeitsbedingungen in den Erzeugerländern.
  • Faire Lebensmittel sind mittlerweile in fast jedem Supermarkt zu bekommen.
  • Schlusslicht: Faire Bananen – hier muss der Preiskampf ein Ende haben.
Stand: 13.09.2019

Was genau sind faire Lebensmittel?

In diesem Jahr findet die Faire Woche vom 13. bis 27. September unter dem Motto „Gleiche Chancen durch Fairen Handel“ statt. Ziel ist es unter anderem den Lebensstandard der Bäuerinnen und Arbeiterinnen zu verbessern, weil immer noch viele Frauen in Anbauregionen von Kaffee, Tee oder Kakao ungerecht behandelt werden. Der Faire Handel und auch der Kauf von fairen Lebensmitteln leistet einen wichtigen Beitrag für mehr Geschlechtergerechtigkeit.

Wer etwas gegen die Ausbeutung beim Anbau von Bananen, Kakao, Kaffee, Reis und Tee tun will, sollte Produkte aus fairem Handel kaufen. Dass viele Menschen wegen Armut und Hunger ihre Heimat verlassen müssen, hat häufig weltwirtschaftliche Gründe. Die dortigen Lebens- und Arbeitsbedingungen können durch vergleichsweise höhere Preise und langfristigere, gerechtere Handelsbeziehungen schrittweise verbessert werden. Der faire Handel fördert insbesondere kleinbäuerliche Strukturen. Und setzt sich darüber hinaus auch gegen ausbeuterische Kinderarbeit sowie gegen Diskriminierung ein.

Fairer Welthandel schafft und erhält die Lebensgrundlagen der Menschen, ist ökonomisch tragfähig und auch erfolgreich. Denn der Absatz fair gehandelter Produkte wächst stetig.

Unsere „Fairen Fünf“

Sind faire Bananen, Kaffee, Kakao/Schokolade, Reis und schwarzer Tee überall erhältlich?

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen hat in 16 Super- und Drogeriemärkten, Discountern und Weltläden im Raum Celle, Cloppenburg, Hannover, Hildesheim und Oldenburg die Verfügbarkeit der „Fairen Fünf“ überprüft. Dabei ist Kaffee mit dem FAIRTRADE Label und in verschiedenen Qualitäten am häufigsten zu finden. Es folgt Kakao in Form von Schokolade sowie Trinkschokolade, Reis und Schwarztee. Bananen waren bei dieser Angebotserfassung Schlusslicht. Von 13 Geschäften mit Frischobst waren sie in acht Läden nicht im Angebot.

Faire Lebensmittel erkennen

Der Begriff „Fair“ ist gesetzlich nicht geschützt. Es gibt kein einheitliches Siegel, deshalb ist die Label-Vielfalt groß. Sie erkennen fair gehandelte Lebensmittel verlässlich z. B. an dem FAIRTRADE Label.

 

Unsere Forderung

Die „Fairen Fünf“ zu kaufen ist gut und wichtig. Das allein reicht nicht aus. Gleichzeitig muss der faire Handel auf politischer und wirtschaftlicher Ebene gestärkt werden.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellenper Videochat,am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren