Erneut Fipronil in Eiern gefunden

Eier in Packung

Das Wichtigste in Kürze

  • Bio-Eier aus den Niederlanden sind erneut mit dem Insektizid Fipronil belastet.
  • Es handelt sich um Eier mit dem Stempelcode 0-NL-4031002.
  • Laut Bundesinstitut für Risikobewertung besteht zwar keine akute Gesundheitsgefahr, dennoch sollten diese Eier unserer Meinung nach vorsorglich nicht verzehrt und stattdessen in den Lebensmittelmärkten zurückgegeben werden.
Stand: 12.06.2018

Nach dem Fipronil-Skandal vor knapp einem Jahr wurde das Insektizid erneut in Eiern nachgewiesen. Am 08. Juni 2018 teilte das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mit, dass im Rahmen von amtlichen Untersuchungen erneut Fipronil in Eiern nachgewiesen wurde. Die rund 73.000 Eier stammen aus einem Bio-Erzeugerbetrieb in den Niederlanden. Sie wurden in einer Packstelle in Vechta verpackt und auch in den niedersächsischen Handel geliefert.

Die untersuchten Eier überschreiten den zulässigen Höchstgehalt für das Insektizid und gelten demnach als nicht verkehrsfähig. Laut Pressemeldung des Ministeriums wird die ordnungsgemäße Rücknahme der Eier derzeit durchgeführt.

Welche Eier betroffen sind, kann anhand der Stempelcodes geprüft werden. Der vom Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium am 12.06.2018 veröffentlichte Nummerncode lautet: 0-NL-4031002. Verbraucher sollten Eier mit diesem Stempelcode nicht essen.  

Auch wenn diese Eier bereits verzehrt wurden, besteht laut Bundesinstitut für Risikobewertung für Erwachsene und Kinder keine akute Gesundheitsgefahr. http://www.bfr.bund.de/cm/343/aktualisierte-bewertung-von-gesundheitlichen-risiken-durch-den-laengerfristigen-verzehr-von-fipronil-haltigen-lebensmitteln.pdf

Die derzeit in Niedersachsen gemessenen Konzentrationen liegen laut Pressemeldung des Ministeriums bei 0,007 bis 0,019 mg Fipronil pro Kilogramm Ei. Diese Werte sind deutlich geringer als die Werte aus dem Jahr 2017. Damals lagen die Werte in den Niederlanden und Belgien bei bis zu 1,2 mg/kg.

Bei Fipronil handelt es sich um ein Insektizid, welches gegen Ameisen, Flöhe, Läuse, Milben und Zecken eingesetzt wird. Da bei der Anwendung am Tier bzw. in der Produktionskette (z.B. bei der Reinigung) eine Aufnahme und Ablagerung des Wirkstoffes nicht ausgeschlossen werden kann, ist der Gebrauch bei Hühnern und anderen lebensmittelliefernden Tieren nicht erlaubt. Hier gilt eine sogenannte "Nulltoleranz".

Hinweis zur Eier-Kennzeichnung

Auf dem Eierkarton wird die Nummer der Packstelle angegeben. Sie informiert darüber, wo die Eier abgepackt wurden, aber nicht, wo die Hühner sie gelegt haben. Ausschließlich am Stempel auf dem Ei lässt sich erkennen, woher die Eier im Karton stammen. Dieser Erzeugercode informiert darüber, wie die Hennen gehalten werden (etwa Freilandhaltung) und über deren Herkunft.

Rückerstattung des Kaufpreises

Eier mit den betreffenden Codes können in den Lebensmittelmärkten zurückgegeben werden, in denen sie gekauft wurden. Verbraucher haben einen Anspruch auf nicht schadstoffbelastete Eier. Falls das nicht möglich ist, z.B., weil gar keine Eier mehr angeboten werden, muss der Händler den Kaufpreis zurückerstatten.

Wir beraten Sie gerne - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.
Wir sind auf Facebook und Twitter! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren