Rindfleisch - die Werbemasche mit der Weidehaltung

Weiderinder
  • Die Begriffe „Weiderind“ oder „Weidehaltung“ sind rechtlich nicht geschützt
  • Nachvollziehbare Infos zu den Haltungsbedingungen der Tiere sind nicht bekannt
  • Vielfach wird Importware aus den USA, Irland, Argentinien oder Uruguay mit dem Begriff "Weidehaltung" angepriesen
Stand: 25.06.2019

Der Sommer steht vor der Tür und damit auch die Grillzeit. Bei der Auswahl von Fleisch ist vielen Verbrauchern wichtig, dass die Tiere artgerecht gehalten werden (siehe BMEL Ernährungsreport 2019). Oft wird in den Supermärkten und in Werbeflyern mit besseren Haltungsbedingungen der Tiere geworben. Nicht immer sind die genauen Kriterien nachvollziehbar. So auch bei dem Werbebeispiel „Weidehaltung“ von Rindern.

Im Rahmen einer bundesweiten Stichprobe haben die Verbraucherzentralen eine Vielzahl von Rindfleischangeboten mit ausgelobter Weidehaltung gefunden. Es handelte sich meist um Importware aus den USA, Irland, Argentinien oder Uruguay, die als Premium-Rindfleisch z.B. mit folgenden Werbeaussagen angepriesen wurde:

"Weiderind" - der Begriff lässt viele Fragen offen

Der Begriff „Weiderind“ oder „Weidehaltung“ ist lebensmittelrechtlich weder definiert noch geschützt. Vielfach werden nur landschaftliche Gegebenheiten wie „heimische Grassteppe“ oder „saftig grüne Weiden“ beschrieben – wenn überhaupt Angaben über die Haltungsbedingungen gemacht werden. Informationen über die tatsächlichen Haltungskriterien sind nicht auffindbar. Viele Fragen bleiben unklar:

  • Wie lange sind die Rinder auf den Weiden? Ganzjährig oder in der Vegetationsperiode bei günstigem Wetter?
  • Wie viel Weidefläche steht pro Rind zur Verfügung?
  • Wie sieht die Haltung aus, wenn die Rinder nicht auf der Weide stehen?
  • Welches Futter bekommen die Tiere zusätzlich?

Die alleinige Auslobung bei Rindfleisch „aus Weidehaltung“ ist somit aus Sicht der Verbraucherzentralen nicht nachvollziehbar!

Auch der Begriff Weidemilch ist in Deutschland lebensmittelrechtlich nicht geschützt. Hier gibt es jedoch den Versuch mit dem „Pro Weideland“ Label Kriterien für die Erzeugung von Weidemilchprodukten zu definieren. Nach den Anforderungen von Pro Weideland grasen die Milchkühe mindestens 120 Tage pro Jahr für sechs Stunden auf der Weide und erhalten nur gentechnikfreies Futter. Pro Kuh müssen mindestens 2.000 m² Grünland und davon mindestens 1.000 m² Weidefläche zur Verfügung stehen.  

Die Verbraucherzentralen fordern klare Kriterien auch für die Auslobung „Weidehaltung“ bei Rindfleisch.

Fragwürdige Rindfleisch-Importware

Viele Konsumenten denken bei Rindfleisch aus Übersee, insbesondere aus Südamerika und den USA, an artgerechte Haltung – was von der Werbung auch so gezeigt wird. Doch die tatsächlichen Methoden der Rindermast stehen zum Teil im deutlichen Widerspruch zu den Vorstellungen. So werden dort die Rinder in den letzten Monaten der Mast (etwa 90 bis 120 Tage) in großen „Feedlots“ gehalten.

Feedlots (übersetzt: Fressplätze, Futterplätze) sind gigantische Viehgehege unter freiem Himmel und ohne Dach. Hier werden durchschnittlich zwischen 10.000 bis 50.000 teilweise jedoch mehr als 100.000 Rinder gemästet. Saftig grüne Weidelandschaft? Fehlanzeige! Die Tiere laufen und liegen vorwiegend auf Erde und Sand, teilweise im tiefen Matsch.

In den Futterstationen erhalten die Rinder meist Kraftfuttermischungen aus Getreide, Mais und Soja anstelle von Gras oder Heu, um in kürzester Zeit möglichst viel Gewicht zuzunehmen. Das führt zu einer feinen Marmorierung des Fleisches, das dadurch besonders zart werden soll. Doch diese Fütterung ist nicht artgerecht und gesund für Rinder. Die Wiederkäuer vertragen am besten Raufutter wie Gras und Heu. Durch den hohen Kraftfutteranteil sind Stoffwechselstörungen und Entzündungen im Verdauungssystem der Tiere die Folge.

Keine verlässlichen Informationen zur Tierhaltung

Die Rinderhaltung in Feedlots muss wie andere Haltungsbedingungen auf Fleischprodukten nicht gekennzeichnet sein. Verbraucher können nicht erkennen, ob das Rindfleisch aus Feedlots stammt.
Manchmal gibt es vage Hinweise auf die Haltung in Feedlots. Doch wer noch nie von dieser Art der Rindermast gehört hat, wird diese Andeutungen nicht erkennen, geschweige denn verstehen:

  • „Rindfleisch aus Uruguay stammt von Rindern, die dort in der heimischen Grassteppe aufwachsen und in den letzten Monaten mit einer ausgewogenen Getreidefütterung ernährt werden.“ (‚Grill Time‘ T-Bone Steak aus Uruguay bei ALDI Nord)
     
  • „... Weiderinder aus den USA wachsen zu Beginn ausschließlich auf den großen Weiden Nordamerikas auf. Die anschließende Mast unter freiem Himmel wird mit einer ausgewogenen Getreidefütterung beendet.“ (‚Trader Joe’s‘ US Rinder Minutensteaks bei ALDI Nord)

Wie finde ich „Echtes Weidefleisch“?

Wenn „Weidefleisch“ auf den Tisch kommen soll, können Verbraucher beispielsweise nach regionalen Anbietern suchen. Es gibt Erzeuger, die Fleisch aus eigener Weidhaltung direkt ab Hof, auf Wochenmärkten oder regional in Supermärkten verkaufen. Hier ist es möglich nachzufragen, wie lange die Tiere etwa auf der Weide standen. Auch Rinder aus Biohaltung müssen nach den Vorschriften der EU-Öko-Verordnung ständigen Zugang zu Weideland haben, wann immer die Witterungsbedingungen dies zulassen. Eine Endmast im Stall ist allerdings möglich, sie darf maximal ein Fünftel der Lebenszeit bzw. maximal drei Monate dauern. Feedlots und hohe Kraftfuttergaben sind aber ausgegeschlossen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren