Ostern: Eier selbst färben oder bunte Eier kaufen?

Es grüßt das bunte Osterei

Das Wichtigste in Kürze

  1. Waschen Sie die Eier vor dem Auspusten mit lauwarmem Wasser und Spülmittel.
  2. Handelsübliche Ostereifarben sind als Lebensmittelfarben zugelassen und für gesunde Erwachsene unbedenklich.
  3. Achten Sie bei gekauften gekochten und gefärbten Eiern auf eine intakte Schale.
Stand: 08.04.2019

Eier auspusten und bemalen – ein Spaß für viele Familien zu Ostern. Auch bereits gefärbte Exemplare stehen hoch im Kurs. Achten Sie auf ein paar Dinge, damit Sie später kein faules Ei im Nest haben.

Auf der Schale roher Eier finden sich mitunter bakterielle Erreger der Gattung Salmonella. Diese können eine Durchfallerkrankung auslösen. Insbesondere für Kinder ist der Kontakt mit rohen Eiern deshalb grundsätzlich ungeeignet.

Pusten Sie ausschließlich frische und saubere Eier aus. Waschen Sie die Eier unmittelbar zuvor mit lauwarmen Wasser und Spülmittel. Fertig mit Auspusten? Reinigen Sie gründlich Mund und Hände sowie Arbeitsgeräte und Oberflächen.

Ran ans Färben

Säubern Sie die Eier vor dem Ausmalen zusätzlich von innen und außen mit lauwarmem Wasser und Spülmittel. Oder kochen Sie die ausgepusteten Eier ab. So entwickelt sich kein unangenehmer Geruch.

Zum Eierfärben eignen sich handelsübliche künstliche und natürliche Ostereierfarben. Sie sind als Lebensmittelfarben zugelassen und unbedenklich. Doch auch mit einfachen Haushaltsmitteln erhalten Sie kunterbunte Eier:

  • braungelb bis goldbraun mit Zwiebelschalen oder schwarzem Tee
  • gelb mit Kurkuma oder Kamille
  • grün mit einem Petersilie- oder Brennnesselsud
  • rot bis lila mit Rotkohl oder Rote Beete
  • blau mit Blaubeeren

Gefärbte Eier aus dem Handel

Gekochte und gefärbte Eier aus dem Supermarkt sind verarbeitete Lebensmittel. Auf der Verpackung müssen sie mit dem Hinweis "mit Farbstoff" gekennzeichnet sein. Zum Färben oder Bemalen der Schale sind nur bestimmte Farben zugelassen.

Hart gekochte und gefärbte Eier darf der Handel länger verkaufen als frische Eier. Auf das Mindesthaltbarkeitsdatum ist dabei nicht immer Verlass, denn dieses legt allein der Lebensmittelunternehmer fest. In der Regel verhindert ein spezieller Schutzlack auf der Eierschale, dass Keime eindringen.

TIPP: Achten Sie beim Mindesthaltbarkeitsdatum der Eier auf eine lange Restlaufzeit. Kaufen Sie nur intakte, unbeschädigte Eier. Oder gehen Sie auf Nummer sicher und färben frische Eier selbst!

Das Problem mit den losen Eiern

Werden die Eier lose angeboten, muss das Mindesthaltbarkeitsdatum nicht gekennzeichnet sein. Das heißt, Sie können nicht erkennen, bis wann die Eier noch haltbar sind. Lose, gekochte bunte Eier sollten daher möglichst schnell nach dem Kauf gegessen werden.

Der Handel muss die Eier nicht gekühlt aufbewahren, obwohl dies die Haltbarkeit verbessert. Lagern Sie die Eier zuhause daher unbedingt im Kühlschrank!

Jedes Jahr untersucht das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Proben von buntgefärbten Hühnereiern. Lesen Sie hier die Ergebnisse.

Wie frisch ist das Ei?

Machen Sie den Frischetest: Frische rohe Eier lassen sich daran erkennen, dass sie in einem Glas mit kaltem Wasser am Boden liegen bleiben. Alte Eier schwimmen oben. Das liegt an einer Luftkammer im Ei. Je älter es ist, umso größer die Kammer.

Bücher & Broschüren