Neuigkeiten bei den Fairtrade-Rohstoffprogrammen

Fairtrade Rohstoffprogramm Kakao
Stand: 01.10.2020

Um den Produzenten mehr Absatzchancen für ihre Produkte zu bieten, hat Fairtrade zusätzliche Rohstoffprogramme eingeführt. Das Siegel bezieht sich nur auf einen einzelnen fair angebauten und gehandelten Rohstoff – (wie unten im Beispiel bezieht sich das Kakaoprogramm-Siegel nur auf den Rohstoff Kakao). Die Unternehmen verpflichten sich längerfristig zur Abnahme einer bestimmten Menge des Produkts. Der Kakao kann für verschiedene Sortimente oder auch in der Gesamtproduktion eingesetzt werden.

Nur die im Siegel angegebene Zutat ist zu einem bestimmten Anteil Fairtrade zertifiziert – beispielsweise wurde nur die für eine Schokolade benötigte Menge Kakao oder Zucker unter Fairtrade-Bedingungen eingekauft, alle anderen Zutaten sind konventioneller Herkunft.

Eine Angabe zum Fairtrade-Anteil, wie sie bei Verwendung des Fairtrade-Produkt-Siegels vorgeschrieben ist, muss beim Rohstoffprogramm-Siegel nicht erfolgen. Damit sind Fairtrade-Produkte im Handel, die deutlich weniger als 20 Prozent Fairtrade-Rohstoffe enthalten können. Wieviel des Rohstoffes die Unternehmen fair einkaufen, wird nicht gekennzeichnet bzw. ist nicht festgeschrieben. Somit ist dies leider auch für Verbraucher nicht ersichtlich.

Beispiel einer Kennzeichnung auf der Rückseite der Verpackung: 

Vollmilch-Schokolade (mit bisherigem Programm-Siegel)

Das Fairtrade-Kakaoprogramm ermöglicht es Kleinbauern, mehr Kakao unter Fairtrade-Bedingungen zu verkaufen. Kakao mit Mengenausgleich.
Mehr auf www.info.fairtrade.net/programm

Was ist neu?

Sofern die Zutat mit Mengenausgleich eingesetzt wird, ist dies mit einem Pfeil gekennzeichnet. Der Pfeil verweist auf weitere Informationen.

Beispiele einer Kennzeichnung: 
Vollmilch-Schokolade (mit neuem Rohstoff-Siegel)

Kurzfassung:
Fairtrade-Kakao kann als Mengenausgleich mit nicht-zertifiziertem Kakao vermischt werden. Mehr auf www.fairtrade-deutschland.de/siegel 

Große Ernährungskonzerne wie Rewe, Lidl, Kaufland, Confiserie Riegelein, Mars, Ferrero, Lambertz, Norma, Penny und Ritter Sport beteiligen sich an dem Kakao-Rohstoff-Programm. So kann der Absatz an fairem Kakao in Deutschland erheblich gesteigert werden. Dies kommt den Kleinproduzenten zu Gute, die bislang oft nur einen Teil ihres zertifizierten Fairtrade-Kakaos über den Fairen Handel verkaufen konnten. Sie erhalten neben dem Mindestpreis auch Einnahmen durch die Fairtrade-Prämie. Die an diesem Programm beteiligten Hersteller können frei entscheiden, ob sie ihre Produkte kennzeichnen oder nur auf Ihren Informationsseiten auf die Teilnahme am Rohstoffprogramm hinweisen. Lesen Sie hier, wer Rohstoffpartner ist.

Die Hersteller dürfen übrigens nur so viel Produkte mit dem Siegel kennzeichnen, wie mit der eingekauften Menge fairer Zutaten produziert werden können. Somit kann z.B. ein Hersteller nicht alle Schokoladen mit dem Siegel kennzeichnen, obwohl er nur zehn Prozent seines Kakaos fair einkauft.

Bücher & Broschüren