Nahrungsergänzungsmittel für Kinder

Pillen Tabletten für Kinder 2018

Das Wichtigste in Kürze

  • Nahrungsergänzungsmittel für Kinder sind oft hoch dosiert, sinnlos und teuer.
  • Verbraucherzentralen kritisieren die scheinbar willkürliche Zusammensetzung der Produkte.
  • Verbindliche Höchstmengen für Nährstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln sind dringend notwendig.
Stand: 15.05.2018

Ein aktueller Marktcheck der Verbraucherzentralen nimmt Nahrungsergänzungsmittel für Kinder unter die Lupe. Insgesamt wurden 26 frei verkäufliche Produkte hinsichtlich Zusammensetzung, Kennzeichnung, Darreichungsform und Werbeaussagen bewertet. Viele der angebotenen Nahrungsergänzungsmittel überschritten die D-A-CH-Referenzwerte für Kinder. Darreichungsformen wie Bärchen, Autos, Drops oder Fruchtgummis machen die Produkte für Kinder attraktiv. So besteht die Gefahr, dass Tabletten als Süßigkeiten angesehen und in zu großen Mengen verzehrt werden.

 

Rechtliche Aspekte

Nahrungsergänzungsmittel sind aus rechtlicher Sicht Lebensmittel und müssen kein Zulassungsverfahren durchlaufen. Sie müssen vor dem Inverkehrbringen lediglich beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) angezeigt werden. Eine Nachfrage beim BVL ergab, dass einige der begutachteten Produkte nicht in der Datenbank des BVL gelistet waren. Diese Produkte dürften nicht auf dem Markt sein.

Gesundheitsversprechen in Hülle und Fülle

Nur zugelassene gesundheitsbezogene Angaben (Health Claims) dürfen unter bestimmten Bedingungen zur Produktwerbung eingesetzt werden. Zehn von 26 Produkten enthielten keine gesundheitsbezogenen Angaben. Auf den anderen 16 Produkten waren insgesamt 171 gesundheitsbezogene Angaben zu finden (durchschnittlich 10,7 Angaben pro Produkt). Einige dieser gesundheitsbezogenen Angaben sollten aus Sicht der Verbraucherzentralen eingehender geprüft werden, da Worte oder Bestandteile der Aussagen fehlen, ergänzt oder verändert wurden.

„Viele gesundheitsbezogenen Angaben machen ein Produkt nicht gesünder! Die Masse an gesundheitsbezogenen Angaben vermittelt eher den Eindruck, dass Hersteller die Produkte nach dem Gießkannenprinzip mit so vielen Health Claims wie möglich versehen.“

Janina Willers von der Verbraucherzentrale Niedersachsen

Große Preisspannen

Die erfassten Produkte kosteten zwischen 0,04 Euro bis zu 1,43 Euro bezogen auf die vom Hersteller empfohlene Tagesdosis. Im Durchschnitt müssen Verwenderinnen und Verwender dieser Produkte mit Ausgaben von 0,54 Euro pro Tag bzw. rund 198 Euro pro Jahr rechnen. Das teuerste Produkt des Marktchecks schlägt bei täglicher Anwendung im Jahr mit stolzen 522 Euro zu Buche.

Fazit

Kinder sollten abwechslungsreich essen, ausreichend trinken, genügend schlafen und sich regelmäßig an der frischen Luft bewegen. Ein gesundes Kind benötigt in der Regel keine Nahrungsergänzung – weder im Kindergarten noch in der Schule. Gesundheitliche Problemen sollten Eltern mit dem Kinderarzt besprechen und nur nach ärztlicher Rücksprache Nahrungsergänzungsmittel verabreichen.

Forderung

Der Gesetzgeber sollte verbindliche Höchstmengen für Nährstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln festlegen und dabei die spezifischen Bedürfnisse von Kindern berücksichtigen. Vor dem Hintergrund des Vorsorgeprinzips sind aus Sicht der Verbraucherzentralen bis zu einer solchen verbindlichen Regelung Nahrungsergänzungsmittel für Kinder keine ausreichend sichere Produktgruppe.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".