Trend zu weniger Fleischkonsum

Fleischkonsum

Bakterien gegen die kein Antibiotikum mehr hilft, sind auf dem Vormarsch. Ein Grund liegt in der Massentierhaltung. Dort werden Antibiotika häufig zu leichtfertig eingesetzt – was dazu führen kann, dass Bakterien resistent gegen diese Antibiotika werden. Uns interessierte Ihre Meinung - hier nun das Ergebnis!

Die Berichte von der Verbreitung antibiotikaresistenter Keime und Bilder aus der Massentierhaltung und Schlachtung scheinen bei einem Teil der Bevölkerung ein Umdenken in Gang gesetzt zu haben. Dies zeigen die Ergebnisse unserer nicht repräsentativen Online Umfrage (vom 05.08.2013 - 21.08.2013).

Danach haben bereits mehr als 60% der 261 Teilnehmenden Konsequenzen gezogen:

  • Knapp 32% kaufen bereits seit Jahren kein Fleisch aus Massentierhaltung
  • Nur noch wenig bzw. kein Fleisch aus Massentierhaltung kauften in letzter Zeit ebenfalls ca. 32% der Befragten
  • Ca. 14% würde gerne qualitativ hochwertiges Fleisch kaufen – der hohe Preis hält sie jedoch davon ab
  • Ca. 9% denken über die Änderung ihres Fleischkonsums nach und
  • lediglich 13% werden an ihrem Fleischkonsum nichts ändern

Das offenbare Umdenken im Fleischkonsum der Befragten spiegelt sich in den Ergebnissen der Forderungen an die Politik wider.

  • 46% fordern eine grundsätzlich schärfere Reglementierung der Massentierhaltung
  • Ca. 15% verlangen ein Aussetzen der Agrarsubventionen, wenn vom Landwirt zu viele Antibiotika eingesetzt werden
  • Weitere knapp 15% möchten, dass die Problematik europaweit geregelt wird, indem ein gemeinsamer Minimierungsplan vereinbart wird
  • Nach der Meinung von beinahe 14% soll die eingesetzte Menge an Antibiotika pro Betrieb öffentlich gemacht werden
  • Nur etwas mehr als 11% denken, dass die Politik sich nicht einmischen sollte und der Markt das Problem lösen wird

Haben Sie Ihren Fleischkonsum durch die Antibiotika-Problematik verändert?

Welche Forderung würden Sie zuerst an die Politik stellen, um diesem Problem entgegenzuwirken?

Teilnehmerzahl: 261

Unsere Umfragen sind nicht repräsentativ. Sie geben lediglich das Stimmungsbild der Teilnehmer wieder. Die Teilnahme ist unverbindlich und freiwillig.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".