Marktcheck - Woher kommt die Wurst?

Marktcheck - Woher kommt die Wurst
Stand: 21.04.2015

Für unverarbeitetes Schweine-, Geflügel-, Schaf- und Ziegenfleisch ist seit dem 01. April 2015 eine Herkunfsangabe verpflichtend (Land der Mast und Schlachtung). Verarbeitete Produkte (mit Gewürz oder Marinade) sind hiervon ausgenommen. Dies haben wir zum Anlass genommen, die Herkunft in verarbeiteten Fleisch- und Wurstprodukten zu erfragen und zu dokumentieren. Hier unsere Ergebnisse...

Im Rahmen des Marktchecks haben wir 62 Produkte aus acht Supermärkten und Discountern sowie einem Biosupermarkt untersucht. Der Marktcheck beschränkt sich auf die Produktkategorien Brat- und Bockwurst, Kochschinken und Salami.

Welche und wie viele Hersteller geben bereits freiwillig die Herkunft des verwendeten Fleisches an?

Auf drei von 62 Produkten (4,8 Prozent) war eine freiwillige Herkunftsangabe des verwendeten Fleisches vorhanden. Die "Alnatura Rostbrat Würstchen" wurden im Rahmen der gesetzlich geforderten Herkunftskennzeichnung für Bio-Produkte auf der Rückseite deklariert ("Deutsche Landwirtschaft"). Bei der "Salami" von "Du Darfst" (Bell Deutschland GmbH & Co. KG) fand sich auf der Schauseite die Angabe "aufgewachsen auf deutschen Höfen". Der "Delikatess Koch-Hinterschinken" von "Sölde" (Aldi Nord) ist auf der Vorderseite mit dem Hinweis auf den AT-Code (Aldi Transparenz Code) versehen

Können die Hersteller den Ursprung des Fleisches als Zutat zurückverfolgen? Geben Sie die Herkunft auf Nachfrage an?

Von 33 angeschriebenen Herstellern gaben 13 keine oder nur unzureichende Auskünfte über die Herkunft des verwendeten Fleisches. Die genannten Gründe der Hersteller waren unterschiedlich: EDEKA, Kaufland, und Bauerngut erklärten, die Angaben seien aufgrund der Komplexität der Prozesse nicht ohne weiteres darstellbar. Die Brennecke Harzer Wurstwaren GmbH nannte als Grund, "eine nationale Differenzierung europäischer Rohstoffe" sei eine "Diskriminierung von Fleisch aus anderen EU-Mitgliedsländern". Meica wiederum sicherte zu, die Daten zur Verfügung stellen zu können, sofern dies rechtlich notwendig sei.

Wie groß ist der Anteil von Produkten in der Stichprobe mit Fleisch aus Deutschland, der EU und Nicht-EU-Staaten?

Für sieben Produkte konnten wir sämtliche Produktionsschritte (Orte der Geburt, der Mast und der Schlachtung) einem einzigen Land zuordnen. Eines davon wurde in Italien (real,- selection Finest Italian Salame), sechs in Deutschland produziert (22 Prozent). Fünf dieser sechs Artikel stammten aus Bio-Produktionen. Die "Salami" von "Du Darfst" (Bell Deutschland GmbH & Co. KG) ist das einzige Nicht-Bio-Produkt aus der Stichprobe, das ausschließlich deutsches Fleisch enthielt. Auf der Verpackung ist die Herkunft der verwendeten Tiere deklariert (siehe oben).

Bei 70 Prozent (19 von 27) der Produkte, für die Herkunftsangaben gemacht wurden, stammte das verwendete Fleisch aus zwei oder mehr Ländern (bezogen auf Ort der Geburt und Aufzucht). In 9 Produkten wurde Fleisch aus vier oder mehr verschiedenen Ländern verarbeitet.

Was sich zukünftig ändern sollte...

In Deutschland werden jährlich durchschnittlich 60,4 kg Fleisch pro Kopf verzehrt. 29,6 kg davon - also knapp die Hälfte des gesamten Fleischkonsums in Deutschland - sind verarbeitete Fleischerzeugnisse. Sie als Verbraucher wissen nicht, woher das hierfür verwendete Fleisch stammt (Ausnahme: freiwilligen Angaben der Hersteller bzw. Fleischerzeugnisse vom "Bauern nebenan"). Da wir auch von verarbeitetem Fleisch hohe Qualitätsstandards erwarten, wäre aus unserer Sicht eine Herkunftskennzeichnung nach Ländern hier nur konsequent.

Die Information, ob ein Fleisch- oder Wurstprodukt aus einem oder mehreren (bis zu acht) Ländern stammt (Länder-Mix), kann für eine Kaufentscheidung durchaus relevant sein. Doch ohne die Kennzeichnung bleibt dies für Sie unsichtbar und intransparent. Eine bewusste Kaufentscheidung bezüglich Kriterien der Regionalität oder Herkunft ist somit nicht möglich.


Der Marktcheck gibt den Stand zum Zeitpunkt des Einkaufs der Produkte im November 2014 wieder.