Marktcheck: Grüne Smoothies

Grüner Smoothie mit Erdbeeren on top
Stand: 19.07.2016

Grüne Smoothies mit Gemüse sind voll im Trend und gelten als gesund. Doch nur wenige Produkte halten, was sie versprechen, wie wir in einem Marktcheck herausfanden. Damit die Trendgetränke schön grün aussehen, wird mit färbenden Pflanzenextrakten oder grünen Flaschen ordentlich nachgeholfen. Viele grüne Smoothies enthalten zudem nur wenig Gemüse.

Marktcheck

Wir haben im Juni 13 grüne Smoothies getestet. Bewertet wurde, wie viel Gemüse tatsächlich drin ist und woher die grüne Farbe kommt. Eingekauft wurden die Smoothies in Supermärkten, Bioläden, Discountern und Drogeriemärkten.

Grüne Smoothies im Marktcheck

Hersteller Name des Smoothies
Alnatura Grüner Smoothie
Alnavit Grüner Held
Berioo Superfood-Drink Green
I’m veggie Green Smoothie
Innocent Green Smoothie
Innocent Offizieller Smoothie der UEFA EURO 2016™
Penny to go Green Smoothie
Proviant Grüner Smoothie
Rewe Smoothie: Apfel-Ananas-Spinat
Saftig Smoothie: Apfel Grünkohl Limette
Schüttel mich Ananas Kiwi und andere Früchte mit Chia
True Fruits Green Smoothie
Voelkel

Grüner Smoothie

Warum überhaupt Smoothies?

Für Menschen, die nicht gerne Salat oder anderes grünes Gemüse essen, können grüne Smoothies eine Alternative sein. Sie liefern Vitamine und Mineralstoffe und sind kalorienarm. Außerdem enthalten sie durch Spinat oder Grünkohl Chlorophyll. Der grüne Pflanzenstoff soll krebsvorbeugende Eigenschaften haben, kann aber vom menschlichen Körper nicht selber gebildet werden.

Gemüseanteil der Produkte

Anhand der Zutatenliste weisen nur zwei Produkte einen relativ hohen Gemüseanteil aus: Der grüne Smoothie von Alnatura mit 50 Prozent und der Green Smoothie von "I’m Veggie" mit 59,7 Prozent. Vier weitere Smoothies enthalten zumindest einen Gemüseanteil von 15 bis 34 Prozent. Fünf enthielten einen Gemüseanteil von drei bis 13 Prozent, zwei weitere enthielten überhaupt kein Gemüse. Die grüne Farbe entsteht durch Kiwis (laut Zutatenliste drei und 16 Prozent) sowie Algen- bzw. Pflanzenextrakten. Anders als erwartet, tragen somit nur zwei der grünen Smoothies zu einer höheren täglichen Gemüsezufuhr bei.

Wie viel Gemüse hinter den Prozentzahlen steckt, ist schwer nachzuvollziehen. Wenigstens drei Hersteller ("true fruits"; "proviant" sowie "saftig") geben neben der Prozentangabe auch die Gemüsemenge an.

Fazit: Mit einer ordentlichen Portion buntem Salat oder Frischkost kann deutlich mehr Blattgrün und Gemüse aufgenommen werden als mit einem grünen Smoothie. Die flüssige Beschaffenheit hat übrigens einen Nachteil: wichtige Verdauungsenzyme, die beim Kauvorgang gebildet werden, fehlen.

Grüne Farbe durch Gemüse oder durch grün färbende Extrakte?

Aufgrund der geringen Anteile an grünem Gemüse in einigen der überprüften Produkte, ist eine Grünfärbung allein durch die Gemüsezugabe nicht zu erwarten.

  • Bei sechs von 13 Produkten sorgen Konzentrate und Extrakte aus Brennnessel, Kürbis, Saflor (Färberdistel), Spinat oder Spirulina für die grüne Farbe.
  • Drei Smoothies waren in einer grünen Verpackung (Flasche) abgefüllt. Die tatsächliche Farbe des Smoothies war aber bräunlich-grün.

Es wird bis auf eine Ausnahme nicht auf die färbenden Zusätze hingewiesen, so dass ein derart optisch aufgepeppter Smoothie mehr Qualität, also einen höheren Anteil an grünem Gemüse vortäuschen kann. Dies ist vergleichbar mit einem durch Rote-Bete-Saft rosa gefärbten Erdbeerjoghurt, der so einen hohen Anteil an Frucht vortäuscht.

Zur Färbung werden beispielsweise Spirulina-Extrakte eingesetzt. Die reine Spirulina-Alge wird als Nahrungsergänzungsmittel (Superfood) genutzt, ist jedoch nicht für eine Färbung feuchter oder flüssiger Lebensmittel geeignet. Um sie in Smoothies als farbgebenden Stoff zu nutzen, wird deshalb ein Konzentrat aus der Alge gewonnen. Diese Konzentrate gelten innerhalb der EU als färbende Lebensmittel und nicht als Zusatzstoff, daher ist keine E-Nummer notwendig.

 

Smoothies im Farbvergleich: Selbstgemixt und gekauft

Die Farbe des selbstgemixten Smoothies war nicht grün, sondern gelb. Der Versuch zeigt auf, welche färbenden Eigenschaften die Superfood-Extrakte haben können.

Was wir fordern

Auf der Zutatenliste sollte die färbende Zutat genannt sein, z. B. "Färbendes Lebensmittel" und dann Nennung des Extraktes, z. B. Kürbis- und Spirulina-Extrakt. Ohne diese Kennzeichnung kann eine Täuschung des Verbrauches nicht ausgeschlossen werden.

Fazit: Viele Smoothies werden mit färbenden Pflanzenextrakten oder grünen Flaschen aufgepeppt. Wie hoch der Anteil an grünem Obst oder Gemüse tatsächlich ist, wird auch durch die Bezeichnung auf der Vorderseite nicht deutlich. Erst der Blick auf die Zutatenliste verrät den genauen Gemüseanteil und der liegt bei den meisten deutlich unter 50 Prozent. "Wenn schon gefärbt wird, dann sollten die Hersteller dies auch klar und deutlich kennzeichnen. Beim Kauf von Smoothies sollten Käufer zudem genau auf den jeweiligen Obst- und Gemüseanteil achten", sagt Anneke von Reeken, Lebensmittelexpertin der Verbraucherzentrale Niedersachsen.