Macht Fleisch krank? Und woher kommt die Wurst?

Macht Fleisch krank? Und woher kommt die Wurst?

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Übertragung von Corona-Viren durch Fleisch auf den Menschen gilt als sehr unwahrscheinlich.
  • Beachten sie unbedingt die allgemeinen Regeln der Küchenhygiene bei rohem Fleisch.
  • Von welchem Schlachtbetrieb stammen Fleisch und Wurst – wir klären auf.
Stand: 26.06.2020

Immer mehr Corona-Fälle in deutschen Schlachtbetrieben. Viele Verbraucher fragen sich: Woher kommen Fleisch und Wurst aus dem Supermarkt, ist eine Rückverfolgung überhaupt möglich? Auch die Angst vor gesundheitlichen Auswirkungen spielt eine Rolle. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

Nachdem bei der Firma Tönnies mehr als 1.500 Corona-Fälle bestätigt wurden, gibt es nun einen betroffenen Schlachthof in Niedersachsen. Derzeit sind im Puten-Schlachtbetrieb Geestland in Wildeshausen (Landkreis Oldenburg) 23 Mitarbeiter Corona positiv bestätigt. Das Unternehmen gehört zur Wiesenhof-Gruppe.

Wie erkenne ich, wo mein Fleischprodukt verarbeitet wurde?

Schlacht- und Zerlegebetriebe, Hersteller von Fleisch- und Wurstwaren, aber auch Molkereien müssen ihre Produkte mit einem Identitätskennzeichen versehen. Dieses ist als kleines, schwarz-weißes Oval auf der Verpackung zu finden und enthält Informationen zu Land (DE = Deutschland) und Bundesland (NI = Niedersachsen) des herstellenden Betriebs.

Die mehrstellige Nummer steht für das Verarbeitungsunternehmen. Identifizieren können Sie dies, indem Sie die Nummer in der Datenbank des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) eingeben. Ein Rückschluss auf den Ursprung des Fleischs, also wo die Tiere gemästet wurden, ist nicht möglich.

Produkte mit diesen Nummern stammen beispielsweise vom Unternehmen Tönnies am Standort Rheda-Wiedenbrück in Nordrhein-Westfalen:

  • NW 20202
  • NW 20045
  • NW 20028

Putenfleisch, das im Schlachtbetrieb Wildeshausen verarbeitet wurde, trägt diese Nummer:

  • NI 10321

Ist das Fleisch gesundheitlich bedenklich?

Nein. Derzeit besteht für die Behörden kein Anlass zum Rückruf und keine Gefahr für Verbraucher. Es gibt keine nachgewiesenen Fälle, bei denen sich Menschen durch den Verzehr von Lebensmitteln oder die Berührung von Gegenständen mit dem Coronavirus infiziert haben.

Was kann ich tun, um mich dennoch zu schützen?

Beachten Sie unbedingt die Regeln der allgemeinen Küchenhygiene:

  • Rohware getrennt von verzehrfertigen Lebensmitteln zubereiten.
  • Schneidbretter bei der Zubereitung von verschiedenen Lebensmitteln zwischendurch reinigen.
  • Benutzte Arbeitsgeräte mit möglichst heißem Wasser und Spülmittel gründlich abwaschen, anschließend unter fließendem Wasser spülen.
  • Beim ersten Aufwischen von Lebensmittelrückständen von der Arbeitsplatte Küchenpapier verwenden.
  • Fleisch immer gut durchgaren.
  • Hände gründlich waschen nach der Verarbeitung von rohen Fleischwaren.

Durch die Häufung an Infektionen und der damit verbundenen Aufdeckung schlechter und unsozialer Arbeitsbedingungen, gerät die gesamte Produktion von Fleisch unter Kritik. Dies sollte Anlass sein, das gesamte System zu prüfen - von der Tierhaltung über die Schlachtung bis hin zum Verbrauch.

Wir fordern schon seit Langem vom Gesetzgeber eine einheitliche und verpflichtende Tierwohl-Kennzeichnung. Diese muss sowohl Haltungs- und Transport- als auch Schlachtbedingungen beinhalten. Zudem muss sie eindeutig und verständlich sein und einer staatlichen Kontrolle und Sanktionierung unterliegen.

Grundsätzlich sind die derzeitigen gesetzlichen Standards zur Tierhaltung im Hinblick auf Tierwohlaspekte anzuheben.

Statement der Verbraucherzentrale Niedersachsen

Welchen Beitrag kann ich leisten?

Wer möchte, kann versuchen sich über regionale kleine Schlachtbetriebe zu versorgen.

Verbraucher, die ein Mehr an Tierwohl kaufen wollen, sollten auf diese vertrauenswürdigen Siegel achten:

Bücher & Broschüren