Fair gehandelte Schokolade – gut für Kakaobauern

Fair gehandelte Schokolade - gut für Kakaobauern

Das Wichtigste in Kürze

  1. Mit dem Kauf von fair gehandelter Schokolade fördern Sie bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen für Kakaobauern.
  2. Der Begriff „fair gehandelt“ ist gesetzlich nicht definiert. Es gibt kein einheitliches Siegel mit gleichen Anbau- und Verarbeitungsstandards.
  3. Je nach Siegel enthalten Schokoladen aus fairem Handel unterschiedlich hohe Anteile an fairen Zutaten wie Kakao, Zucker oder Vanille.

Zart schmilzt sie auf der Zunge, am Gaumen hinterlässt sie ein angenehmes Gefühl. - Schokolade Naschen ohne Reue? – Am liebsten „fair“. Mit dem Kauf fairer Schokolade unterstützen Sie die Zahlung fairer Löhne und Preise und fördern eine umweltschonende Landwirtschaft.

Kleinbauern des Globalen Südens kämpfen in der Regel mit drei Problemen: keinen geregelten Zugang zum Exportmarkt, stark schwankende Weltmarktpreise für Rohstoffe wie Kakao und hohe Produktionskosten, die nicht gedeckt werden können. Fairer Handel bietet Chancen und setzt sich für bessere Bedingungen ein.

Zertifizierte faire Schokolade ist eine gute Wahl

Bim Kauf fairer Schokolade können Sie sich an verschiedenen Siegeln und Zeichen orientieren. Die größte Auswahl bieten Bio- und Weltläden. Aber auch in Supermärkten, Drogerien und Discountern sind fair gehandelte Schokoladen mittlerweile zu finden. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen hat sich im Juli / August 2018 die Verfügbarkeit und Preise fairer Schokolade genauer angeschaut.

 

Höhere Einnahmen bei fair gehandelter Schokolade

Während ein Verbraucher für eine Tafel Schokolade kaum mehr als einen Euro zahlt, können viele Kakaobauern von ihrer Ernte kaum leben. Ein Kakaobauer in der konventionellen Landwirtschaft erhält pro verkaufter Tafel Schokolade nur sieben Prozent des Verkaufspreises. Im fairen Handel kann der Anteil bei 12,5 bis 25 Prozent liegen.

Fünf große Unternehmen haben 80 Prozent des Handels mit Kakao in der Hand und beeinflussen den Weltmarktpreis. Der Schokoladenmarkt konzentriert sich auf sechs große Konzerne, die 60 Prozent des weltweiten Umsatzes mit Süßwaren erwirtschaften.

Mindestpreis für Kakao zur Deckung der Produktionskosten

Fairtrade International legt neben anderen Rohstoffen auch für Kakao einen Mindestpreis fest. Dieser soll die durchschnittlichen Produktionskosten für eine nachhaltige Produktion decken. Liegt der Weltmarktpreis für Kakao unter dem Fairtrade-Mindestpreis, wird den Kleinbauern der Fairtrade-Mindestpreis gezahlt. Liegt er darüber, erhalten sie den jeweils höheren Weltmarktpreis. Zusätzlich zum Verkaufspreis bekommen die Produzenten eine Prämie. Die Prämie fließt in soziale, ökologische oder ökonomische Projekte in der Anbauregion.

Nicht alle Programme oder Akteure des fairen Handels haben in ihren Standards einen Mindestpreis für Kakao festgelegt. In ihrer Preisgestaltung orientieren sich aber an den Mindestpreisen von Fairtrade International.

Weitere wichtige Leistungen des fairen Handels

Der faire Handel verhilft den Menschen im Kakaoanbau zu einer angemessenen Bezahlung für ihre Arbeit. Er ermöglicht es, eine stabile Existenz aufbauen zu können und eine wirtschaftliche Perspektive zu haben. Doch der Faire Handel kann noch mehr:

  • Vorfinanzierung: Die Kakaobauern können eine Vorfinanzierung erhalten, um zum Beispiel Saatgut zu kaufen.
  • Beratung und Weiterbildung der Kakaobauern zur Optimierung des Anbaus oder zur Verbesserung der Produktqualität
  • Zugang zu Exportmärkten für langfristige Handelsstrukturen
  • Stärkung der Eigenständigkeit von Produzentenorganisationen

Kakaoanbau „frisst“ den Regenwald auf

In der Vergangenheit wurde für die Schaffung von Kakaoanbauflächen viel Regenwald abgeholzt. Der faire Handel hingegen strebt einen umweltverträglichen und ökologischen Anbau an. Gentechnisch verändertes Saatgut wird genauso abgelehnt wie der Einsatz von gefährlichen Pestiziden. Zudem wird für Bio-Produkte ein Aufschlag gezahlt.

Verbot ausbeuterischer Kinderarbeit

Das Verbot ausbeuterischer Kinderarbeit ist eine Forderung aus dem fairen Handel. So unterstützt Fairtrade Produzentenfamilien im Kampf gegen ausbeuterische Kinderarbeit und setzt sich dafür ein, dass den Kindern eine angemessene Schulbildung ermöglicht wird.

In westafrikanischen Ländern wie Ghana und der Elfenbeinküste werden viele Kinder für den Kakaoanbau ausgebeutet. Aus den Regionen stammt der Großteil des Kakaos für Schokolade.

Worauf können Verbraucher achten?

Beim Kauf fairer Schokolade können Sie auf verschiedene Siegel achten: FAIRTRADE leistet neben wirtschaftlichen Perspektiven auch einen Beitrag zum Schutz vor Ausbeutung der Kakaobauern. Naturland Fair, GEPA - The Fair Trade Company, Rapunzel Naturkost oder El Puente betreiben einen partnerschaftlichen Handel und haben vielfach höhere Standards für weitreichende Veränderungen in den Vertragskooperativen. Schokolade aus fairem Handel enthält unterschiedlich hohe Anteile fairer Zutaten, diese müssen Verbraucher jedoch in der Zutatenliste suchen.