Küken töten? Das sind die Alternativen

Kükentöten

Das Wichtigste in Kürze

  • Derzeit ist das Töten männlicher Küken noch nicht verboten.
  • Alternative Verfahren sind: (1) die Aufzucht der männlichen Küken, (2) die Geschlechtsbestimmung im Ei und (3) das Zweinutzungshuhn.
  • Eier „ohne Kükentöten“ sind teils etwas teurer, aber nicht überall zu finden.
Stand: 11.04.2019

Schätzungsweise 45 Millionen männliche Küken werden jedes Jahr in Deutschland nach dem Schlüpfen mit Kohlenstoffdioxid (CO2) getötet. Die männlichen Küken sind zum Eierlegen und auch für die Mast nicht geeignet. Es gibt jedoch Alternativen – durch die das Töten der männ­lichen Küken gestoppt werden kann. Im Marktcheck überprüft die Verbraucherzentrale Niedersachsen, ob und wo Eier aus verschiedenen Initiativen verfügbar sind. Das Ergebnis: in sechs von elf aufgesuchten Geschäften waren Eier „ohne Kükentöten“ im Sortiment.

Warum werden männliche Küken weiterhin getötet?

Männliche Küken von Legehennen legen keine Eier. Sie setzen auch nur sehr langsam Fleisch an, so dass sie für die Mast nicht geeignet sind. Die "Brüder" der Legehennen werden  nach dem Schlüpfen getötet. Das geschieht auch bei Legehennen aus Biohaltung.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft fördert verschiedene Verfahren mit dem Ziel, das routinemäßige Töten der männlichen Küken zu beenden. Diese Alternativen gibt es:

  • Die Aufzucht der männlichen Küken
  • Die Geschlechtsbestimmung im Ei
  • Die Verwendung von Zweinutzungsrassen.

Durch den Preisaufschlag für Eier aus einer der genannten Initiativen soll die teurere Aufzucht der männlichen Küken oder der Einsatz von Zweinutzungshühnern finanziert werden. So kann das Fleisch auch zu bezahlbaren Preisen angeboten werden.

1. Initiativen zur Aufzucht männlicher Küken (alphabetisch sortiert)

  • Alnatura Bruderküken-Initiative
    Die Alnatura Bruderküken-Initiative berücksichtigt die Aufzucht der männlichen Geschwisterküken der Legehennen. Alnatura Märkte bieten unter der Marke Alnatura nur noch Eier an, für die keine Küken getötet werden. Im Marktcheck haben wir Alnatura Bio-Eier auch bei NP für 55 Cent pro Ei gefunden.

     
  • Bruderhahn Initiative Deutsch­land (BID)
    Die beteiligten Höfe sind Bioland- und Demeterbetriebe. Sie ziehen die Bruderhähne der Legehennen mit auf. Gefunden haben wir Eier der Bruderhahn Initiative Deutschland bei denn`s Biomarkt und Edeka für jeweils 63 Cent pro Ei. Auf der BID-Home­page finden Sie eine Händlerliste.

     
  • haehnlein
    Hinter dem haehnlein-Konzept steht eine Erzeugergemeinschaft aus 19 land­wirt­schaftlichen Bio-Betrieben in Brandenburg und Meck­lenburg-Vorpommern. Die männ­lichen Tiere werden mitaufgezogen und ihr Fleisch verkauft. Haehnlein-Eier haben wir in unserem Marktcheck bei real (48 Cent pro Ei) und REWE (47 Cent pro Ei) gefunden. Auf der haehnlein-Webseite gibt es eine Händlersuche.

     
  • HERZ BUBE
    HERZ BUBE ist die Eigenmarke des Discounters Penny. Die männ­lichen Küken werden mitaufgezogen und auf das Kürzen der Schnäbel verzichtet. Eier aus deutscher Bodenhaltung im Rahmen der Initiative HERZ BUBE sind bei Penny im 6er-Pack für 1,19 Euro (20 Cent pro Ei) erhältlich.

     
  • Spitz & Bube
    Spitz & Bube ist ein Projekt von REWE für Eier aus Boden-, Freilandhaltung und Bio-Qualität. Hier werden den Legehennen die Schnäbel nicht gekürzt und die männ­lichen Küken mitaufgezogen. Daher der Name Spitz & Bube. Sie werden in allen teilnehmenden REWE Märkten deutschlandweit angeboten. In den aufgesuchten REWE-Märkten haben wir Spitz & Bube-Eier aus Bodenhaltung (22 Cent pro Ei), Freilandhaltung (28 Cent pro Ei) sowie aus ökologischer Haltung (40 Cent pro Ei) gefunden.

Folgende Initiativen gibt es sonst noch

  • basic Bruder­herz-Initiative
    Im Rahmen der basic Bruderherz-Initiative werden die männ­lichen Küken nach Bioland-Richt­linien aufgezogen und in Basic Märkten angeboten.

2. Die Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei

Mit der sogenannte In-Ovo-Geschlechts­bestimmung soll das Ausbrüten und Schlüpfen männlicher Küken verhindert werden. Ein Erklär-Video des BMEL zeigt die verschiedenen Verfahren.

  • Spektroskopisches Verfahren oder Lichttest: Nachdem das Ei drei Tage bebrütet wurde, bohrt ein Laser ein kleines Loch in die Kalkschale. Dann wird ein spezielles Licht ins Innere des Eis geschickt. Männliche und weibliche Zellen reflektieren das Licht jeweils unterschiedlich. So kann maschinell anhand des Lichts das Geschlecht definiert werden. Eier, in denen männliche Küken nachweisbar sind, werden nicht weiterbebrütet, sondern verarbeitet z.B. als Futtermittel oder für die technische Industrie. Wenn es sich um Eier mit weiblichen Küken handelt, werden anschließend die Löcher mit einer Art „Pflaster“ verschlossen und bebrütet.
     
  • Endokrinologisches Verfahren oder Hormontest: Dabei wird neun Tage nach der Bebrütung von jedem befruchteten Ei etwas Flüssigkeit genommen, ohne dass das Ei-Innere berührt wird. An diesen Proben wird das Geschlecht mit einem Nachweisverfahren aufgrund einer Verfärbung innerhalb kurzer Zeit bestimmt. Ist ein bestimmtes Hormon vorhanden, wächst ein weibliches Küken heran und kann weiter bebrütet werden.

    Hierzu gehört das SELEGGT Verfahren, welches von REWE mit einem Technologie-Unternehmen getestet wird. In REWE- und PENNY-Märkten in Berlin können Kunden seit November 2018 die ersten Eier aus Freilandhaltung kaufen, deren Legehennen als Brut-Ei das Verfahren durchlaufen haben. Bei REWE werden die Eier deklariert mit „Ohne Kükentöten respeggt.com“, bei PENNY sind so genannte „respeggt-Eier“ erhältlich. Sie werden ein bis zwei Cent pro Ei mehr kosten.

3. Zweinutzungsrassen

Zweinutzungshühner sind Hühnerrassen, bei denen die Hennen zur Eierproduktion gehalten und die Hähne gemästet werden. Verschiedene Rassen wie z.B. Les Bleues, Sulmtaler, Sundheimer, Vorwerkhühner, Altsteirer, Rhodeländer zählen zu den Zweinutzungshühnern. Diese Rassen liefern im Vergleich zu den heutigen Hybridtieren etwa ein Drittel weniger Eier und Fleisch.

  • ei care
    Das Regional­projekt ei care umfasst wenige Bio-Höfe in Brandenburg und Meck­lenburg-Vorpommern, die Zweinutzungshühner der Rasse „Les Bleus-Hühner“ halten. Die Hennen legen Eier und die Hähne werden als Mast­hähn­chen gehalten.
    Eier und Fleisch gibt es in Bio-Läden im Osten Deutsch­lands zu kaufen.

Unsere Forderung

Laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ist das routinemäßige Töten der männlichen Küken dann beendet, sobald praxistaugliche Alternativen zur Verfügung stehen.

Die „Aufzucht der männlichen Küken“ sowie die „Verwendung von Zweinutzungshühnern“ stellen bereits jetzt gute Alternativen dar, um das Töten der männlichen Küken zu beenden. Eier aus den genannten Initiativen sind aber noch nicht flächendeckend verfügbar. Insbesondere diese nachhaltigen Initiativen ebenso wie der Einsatz von Zweitnutzungshühnern sollte die Politik langfristig finanziell fördern. Insgesamt sind alle praxistauglichen Alternativen zu begrüßen und sollten zeitnah umgesetzt werden, damit das sinnlose Töten schnellstmöglich ein Ende hat.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellenper Videochat,am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren