Clean Labeling, 100 % Natur, rein und Pur: Was ist von den Versprechen zu halten?

100% Naturel

Das Wichtigste in Kürze

  • Angaben auf Lebensmitteln wie „ohne Geschmacksverstärker“, „ohne Farbstoff“, „frei von künstlichen Aromastoffen“ oder „pur“ suggerieren oft ein natürliches Image
  • Bei den „sauberen Etiketten“ oder "Clean Label" handelt es sich meist um Produktwerbung, die nicht immer hält, was sie verspricht
  • Die Werbung mit „sauberen Etiketten“ muss rechtlich geregelt werden, damit die Produkte bei Verbrauchern keine falschen Erwartungen wecken.

Als "Clean Label" werden Aussagen auf Lebensmittelverpackungen wie „ohne Zusatz von…“, „frei von…“ bezeichnet. Die Werbung vermittelt den Eindruck, dass zum Beispiel bei Getränken, Milchprodukten, Tiefkühlkost und Fertiggerichten auf unbeliebte Inhaltsstoffe verzichtet wird. Manchmal werben Hersteller mit Begriffen wie „Natur pur“ oder „rein“ und wollen damit eine besondere Produktqualität auszeichnen.

Laut Lebensmittelinformationsverordnung dürfen Informationen über Lebensmitteln nicht irreführend sein. Diese Werbehinweise sind oft missverständlich wie verschiedene Studien von Verbraucherzentralen und www.lebensmittelklarheit.de zeigen.

Diese werbenden Angaben auf der Verpackung sollen auf einen Blick deutlich machen, dass es sich um ein möglichst natürlich hergestelltes Lebensmittelprodukt handelt:

„Ohne geschmacksverstärkende Zusatzstoffe“:

Schon im Clean-Label-Check der Verbraucherzentralen von 2010 wurden zahlreiche Produkte mit dieser Werbung entlarvt. Laut Verpackungsangaben verzichtet der Hersteller auf den Zusatzstoff Glutamat. Er versteckt sich aber in anderen Zutaten, insbesondere in Hefeextrakt, aber auch in Sojasoße, Tomatenmark und Würze. Dann muss er namentlich nicht genannt werden.
Forderung: Bei der Werbung „ohne Zusatzstoff X“ sollten keine Ersatzstoffe mit gleicher Funktion oder sogar gleichen Inhaltsstoffen eingesetzt werden dürfen.

„Ohne künstliche Farbstoffe“

Lebensmittel mit diesem Label sind dennoch oft gefärbt. Dafür sorgen Konzentrate oder Pulver aus Obst und Gemüse. Sie gelten nicht als Farbstoffe und müssen nicht mit E – Nummern gekennzeichnet werden. Ein derart optisch aufgepepptes Lebensmittel kann mehr Qualität vortäuschen.
Forderung: Konzentrate und Extrakte aus Brennnessel, Kürbis, Saflor (Färberdistel), Spinat oder Spirulina gelten zwar innerhalb der EU als färbende Lebensmittel und nicht als Farbstoffe (keine E-Nummer). Diese färbende Eigenschaft sollte gekennzeichnet werden.

„lt. Gesetz ohne Konservierungsstoffe“

Die Ergänzung „laut Gesetz“ bedeutet, dass das Lebensmittel nach den rechtlichen Vorschriften keine Konservierungsstoffe enthalten darf und deshalb auch keine eingesetzt werden.
Forderung: Mit dieser überflüssige Auslobung sollten Produkte nicht gekennzeichnet werden, weil vergleichbare Lebensmittel diesen Zusatzstoff entsprechend der geltenden Rechtsgrundlage ebenfalls nicht enthalten dürfen.

„100 %, pur und rein“

Pflanzliche Speiseöle werden in der Regel nach ihrer botanischen Herkunft bezeichnet: beispielsweise Raps- oder Leinöl. Diese Bezeichnung darf auch dann beibehalten werden, wenn das Öl aus technologischen Gründen maximal zwei Prozent andere pflanzliche Öle enthält. Wird das Raps- oder Leinöl jedoch als „rein“ bezeichnet, so muss es auch zu 100 Prozent aus Raps oder Leinsamen stammen.

 

Studie zu Verbraucherverhalten bei Werbung mit „100 %, pur und rein“

Eine aktuelle Studie zeigt, dass gerade Auslobungen wie „100 %, pur und rein“ klare Erwartungen wecken. Verbraucher erhoffen sich eine kurze Zutatenliste sowie keine stark verarbeiteten Zutaten und Zusatzstoffe im Produkt.
„100 % Frucht“, „reines Pflanzenöl“, „Trink-Joghurt pur“: In einem so beworbenen Lebensmittel sollte auch nur das drin sein, was draufsteht, finden Verbraucher. Auch die Kennzeichnung „100 % rein“ ist für Viele gleichbedeutend mit „nichts außer ...“. Insofern rechnen sie nicht mit einem Zusatz von…. Bei Produkten mit diesen Angaben steigt zudem die Bereitschaft, sie zu kaufen und mehr zu zahlen.

Unser Fazit

Bei dem derzeit vorherrschenden Kennzeichnungswirrwarr tragen die angeblich sauberen Label eher dazu bei, Verbrauchern eine falsche Verlässlichkeit vorzugaukeln. Die Verbraucherzentrale fordert vom Gesetzgeber daher, klare rechtliche Regelungen für die Gestaltung und Verwendung von Clean Label zu schaffen und Schlupflöcher zu schließen. So sollte auf einer Verpackung etwa die Angabe "ohne Geschmacksverstärker" nur dann zulässig sein, wenn weder Geschmacksverstärker noch Ersatzstoffe in der Herstellung verwendet werden.

Lesen Sie mehr.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren