Insekten essen - Hype oder Alltagsgericht?

Insekten essen

Das Wichtigste in Kürze

  • In über 130 Ländern ist der Verzehr von Insekten üblich. 
  • Insekten sind eine gute Eiweißquelle.
  • Sie gelten als ressourcenschonende Nahrungsquelle.
Stand: 21.09.2020

Insekten gehören in über 130 Ländern für geschätzte zwei Milliarden Menschen traditionell zum Verzehr. Die EU hat gesetzliche Voraussetzungen geschaffen, dass seit 2018 einzelne Insektenspezies als Nahrungsmittel auch in Deutschland genutzt werden dürfen. Da sich Insekten sich durch den hohen Gehalt von Eiweiß und wichtigen ungesättigten Fettsäuren auszeichnen, könnten sie eine wichtige Rolle in der zukünftigen Ernährung von Mensch und/oder Tier spielen. Hinzu kommt, dass die Insektenaufzucht deutlich weniger Fläche, Futter, Energie und Wasser benötigt, als die traditionelle Fleischproduktion. Der Insektenverzehr wird derzeit viel diskutiert. Gründe sind unsere Klimasituation, die Massenproduktionen an Fleisch, Tierwohlgedanken sowie die Sicherung einer gesunden Ernährung bei der wachsenden Weltbevölkerung. Auch sorgen essbare Insekten momentan bei vielen Verbraucher*innen mehr für Ekel als Genuss. Zudem fehlen noch Regelungen für die Haltung, Tötung der Tiere und auch Kennzeichnung der fertigen Produkte wie Snacks und Wurm-Burger.

Die wichtigsten Fakten im Überblick:

Von welchen Insekten ist die Rede? 

Vorerst sind in der EU nur folgende Spezies zugelassen:

  • Die Wanderheuschrecke (Locusta migratoria)
  • Heimchen oder Hausgrillen (Acheta domesticus)
  • Buffalowürmer (Alphitobius diaperinus)
  • Mehlwürmer (Tenebrio molitor)
  • seit 2019 besteht der Antrag für die Larven der Schwarzen Soldatenfliege

In welcher Form gelangen sie in unsere Supermarktregale?

Insekten können als Mehl verarbeitet in unterschiedlichen Lebensmitteln Verwendung finden. Getrocknet können sie auch in ganzer Form gekauft werden. Insekten werden in Deutschland bereits als Nudeln oder Kekse angeboten, als Burger oder sogar Schokolade und Riegel. Zumeist sind diese Lebensmittel über den Online-Handel vermarktet.

Woher kommen die Insekten?

In Europa existieren Zuchtanlagen für Insekten in mehreren Ländern. In den Niederlanden und Belgien werden seit 2015 bereits Insekten für den menschlichen Verzehr gezüchtet. Aber auch in Frankreich, Kanada und Thailand bestehen große Zuchtanlagen. In Deutschland wurden 2020 auch erste Insektenzuchtbetriebe behördlich zugelassen.

Sind Insekten ein sicheres Lebensmittel?

Insekten als Lebensmittel sind erst seit kurzer Zeit bei uns erhältlich. Aus diesem Grund gibt es noch keine verlässlichen Daten, ob und welche gesundheitlich unerwünschten Stoffe auftreten können. Insekten gelten allgemein als Überträger von Krankheiten, so dass auch bei den essbaren Insektenarten im rohen Zustand mit dem Vorkommen von Krankheitserregern gerechnet werden muss. Zumal bei Insekten der Darm vor Verarbeitung nicht entfernt wird.

Stiftung Warentest fand auch Enterobakterien (Darmbakterien, die auch Krankheiten auslösen können) bei einem Burger-Schnelltest. Doch als besorgniserregend wurde dies nicht bewertet – vor allem da der Burger nicht roh gegessen wird. Auf die ausreichende Erhitzung wird auf der Verpackung auch hingewiesen.

Auch Untersuchungen der LebensmittelÜberwachung am CVUA wurden unerwünschte und Hygiene-assoziierten Keime (Bacillus cereus, Listeria monocytogenes, Enterobacteriaceae) gefunden.

Vorsicht:

- Essen Sie nur erhitze, blanchierte oder frittierte Insektenprodukte.
- Sie sollen nur Insekten essen, die für den menschlichen Verzehr gezüchtet werden und nicht auf Ware aus Zoo- und Angelgeschäften ausweichen.
- Beim Erwerb von Insekten über das Internet zuerst darüber informieren, ob es sich bei den bestellten Insekten um essbare Arten handelt und ob sie aus verlässlichen und nachvollziehbaren Quellen stammen.

Wichtige Hinweise für Allergiker

Allergiker sollten bei essbaren Insekten aufpassen. Wer eine Allergie gegen Hausstaubmilben oder Schalen- und Krustentiere hat, könnte auch eine Kreuzallergie gegen Insekten entwickeln.

Unverträglichkeiten könnten aufgrund ihres unverdaulichen Chitinpanzers auftreten.

Richtig so: Der Allergiehinweis steht auf vielen Verpackungen von Burgern und Snacks.

Insekten - eine gute Alternative zu Fleisch?

Insekten sind ernährungsphysiologisch wertvoll. Sie liefern hochwertiges Eiweiß und haben mitunter eine sehr gute Fettzusammensetzung. Auch aus ökologischer Sicht bieten sie Vorteile, zumindest gegenüber Rind- und Schweinefleisch. Laut WHO benötigen sie bis zu zwölfmal weniger Futter als die gleiche Menge Rindfleisch. Dadurch ist der Flächen- und Wasserverbrauch (zur Futterproduktion) deutlich gegenüber Rindfleisch reduziert. Im Vergleich zum Hühnchen ist der Unterschied in Bezug auf den ökologischen Fußabdruck nicht ganz so groß. Es kommt auch darauf an, welche Insektenart produziert und wie sie gefüttert wird.

 

Ungesättigte Fettsäuren

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie z.B. die Linolsäure kommen bei allen essbaren Insektenarten vor. Die Fettsäure Arachidonsäure ist lediglich in der Wanderheuschrecke enthalten. Außerdem ist die Wanderheuschrecke auch die einzige Spezies, die die Omega-3-Fettsäuren Eicosapenta-(EPA) und Docosahexaensäure (DHA) enthält. Die Gehalte sind stark Fütterungsabhängig.

Der Vergleich: Insekten- und fleischfreie Burger und Burger aus Rindfleisch

In Supermärkten und auch Restaurants werden „fleischfreie“ Burger angeboten: vegetarische Burger auf Basis von Hülsenfrüchten und Gemüse, Fleischimitate und Insektenburger. Allerdings mit Zutaten, die in mehreren Produktionsschritten und oft mit Zusatzstoffen verarbeitet werden, um den Geschmack und die Konsistenz von Fleisch zu imitieren. Einige Nährstoffgehalte sind aber überraschend ähnlich. Im Fleischprodukt fehlen Kohlenhydrate und somit die Ballaststoffe und die unerwünschten gesättigten Fettsäuren liegen höher. Doch mit Blick auf den Klimaschutz und Umweltbelastungen sind pflanzen- und insektenbasierte Burger eine Alternative.

Pro 100 g

Insekten-Burger*

Veggie-Burger**

Burger aus Rindfleisch***

Kalorien

245 kcal

223

Ca. 250 kcal

Fett

15,3 g

14,1

14 – 20 g

Gesättigte Fettsäuren

1,4 g

4,6

Ca. 6 g

Proteine

16,4 g

18,9

Ca. 23 g

Kohlenhydrate

Davon Zucker

7,65 g

< 1

6,7

2,5

0 g

0 g

Ballaststoffe[1]

6,8

4,3[2]

0 g

Salz

1,95 g

2,1

Ca. 1 – 2 g

* Mittelwert aus Bug Foundation: InsektenBurger und BLD FDS: Reisburger Patties mit Insektenprotein

** Mittelwert aus Rügenwalder Mühle, Lidl Next Level Burger und Aldi Nord Gut Bio Burger

***https://www.vzhh.de/themen/lebensmittel-ernaehrung/ernaehrungstrends/burger-ohne-fleisch


[1] Es wurden nur Angaben für ein Produkt (entomi) berücksichtigt.

[2] Hier sind nur Angaben bei zwei Produkten (Aldi Nord und Rügenwalder Mühle) berücksichtgt.

Wie sieht es mit dem Tierschutz aus?

Insekten sind anspruchsloser in ihrer Haltung als vergleichsweise Hühner, Schweine und Rinder. Dazu kommt ihr kurzer Lebenszyklus von wenigen Wochen und ihre schnelle Fortpflanzung. Das macht eine Haltung einfacher und kostengünstiger. Trotzdem muss für entsprechende Räumlichkeiten mit Luftfeuchte, Beleuchtung und Temperatur gesorgt sowie 

die Futterqualität berücksichtigt werden. Denn Insekten sind Lebewesen und haben somit Anspruch auf eine artgerechte Haltung und schonende Tötung.

Nur der Bioverband Naturland hat eine Öko-Erzeugerrichtlinie für Insekten verabschiedet, die Vorgaben zur Haltung, Fütterung und Tötung der Tiere beinhaltet.

Quelle: https://www.naturland.de/images/Naturland/Richtlinien/Naturland-Richtlinien_Insektenzucht.pdf

Bisher existieren keine speziellen Haltungsvorschriften für Insekten. Klärungsbedarf ist auch beim Einsatz von Arzneimitteln wie Fungiziden und Antibiotika und einer möglichst schonenden Tötung notwendig. Die Züchter in Europa geben zwar an, auf den Einsatz von Antibiotika, Hormonen oder anderen Chemikalien verzichten zu können. Unabhängige Kontrollergebnisse liegen bislang nicht vor.

Insekten werden in der Regel zur schnellen Tötung bei -18°C tiefgefroren, gewaschen und kurzzeitig bei mindestens 85°C erhitzt. Bei Larven und Mehlwürmer kann kochendes Wasser oder Dampf bei 100 Grad Celsius eingesetzt werden. Im Anschluss gefriergetrocknet und ggf. zu Mehl verarbeitet.

Insekten als Futtermittel für Nutztiere

Tiere in der Nutztierhaltung erhalten oft Proteine in Form von Soja- oder Fischmehl. Dies bedarf großer Flächen für den Sojaanbau sowie Mengen an Fisch. Als Beitrag zur nachhaltigen Fütterung wird auf EU-Ebene angestrebt, Insekten als Futterquelle in der Nutztierhaltung zu etablieren sowie für Aquakultur auf Insektenbasis Richtlinien zu erstellen. Der Bio-Verband Naturland, der EU-weit erste Erzeugerrichtlinien für Insekten verabschiedete, konzentriert sich zunächst auf den Bereich der Nutzung von Insektenmehl als artgerechten Ersatz für Fischmehl.

Fazit

Es bedarf sicher noch vieler anregender Diskussionen zu diesem Thema. Für Einige ist allein der Gedanke einer Insektenmahlzeit ekelerregend, für andere eine denkbare Alternative zum Fleischkonsum. Mit den „kleinen Viechern“ soll global manches Ernährungsproblem gelöst werden. Bisher stellt die Insektenzucht eine Nische auf dem Lebensmittelmarkt dar. Dennoch geht es möglicherweise um eine Etablierung einer weiteren Massentierhaltung. Selbst einige Vegetarier schließen den Insektenverzehr nicht grundsätzlich aus und begründen ihre Meinung damit, dass Fleisch von warmblütigen Tieren stamme und Insekten wechselwarm seien. Die Umweltverbände sprechen sich aber dafür aus, den Fleischkonsum bis 2050 um 50 Prozent zu reduzieren und nicht durch Insekten zu substituieren.

Fakt ist, dass noch einige Fragen beantwortet und Standards definiert werden müssen, um diesen Ernährungstrend zu „beflügeln“. Zudem scheint der Marketingaufwand zur Akzeptanzsteigerung von Insekten als Lebensmittel hoch und unverhältnismäßig.

Forderungen:

  • Für den Verbraucher im Supermarkt ist die Kennzeichnung von Insekten in der Zutatenliste und Allergiehinweise deutlich hervorzuheben.
  • Es braucht Verbindlichkeiten und Standards. Es bedarf Hygienevorschriften in der Produktion und Fütterung, insbesondere für den Einsatz und möglicher Rückstände von Antibiotika, Hormonen und Chemikalien.
  •  Weitreichende, unabhängige Studien zu Hygiene, Krankheiten und gesundheitlichen Aspekten sowie unabhängige Kontrollmechanismen zur Einhaltung definierter Standards sind notwendig.
  •  Die ethische Diskussion weiterer Massentierhaltungen muss geführt werden, sowie ökologische und soziale Folgen einer großflächigen Insektenzüchtung.

Tipp:

Verzehren Sie keine Insekten, die für Haustiere bestimmt sind! Auch vom Verzehr selbst gesammelter Insekten raten wir ab. Die hygienischen Anforderungen, die für die Produktion unserer Lebensmittel gelten müssen hier nicht eingehalten werden. Zudem ernähren sich Insekten oft von Abfällen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellenper Video oder am Telefon.
Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren