Hilfe in den Wechseljahren?

Isoflavone

Das Wichtigste in Kürze

  • 14 von 22 Produkten weisen zu hohe Dosierungen auf – Anwendungshinweise fehlen.
  • Unzulässige gesundheitsbezogene Werbung bei sechs Produkten ist irreführend.
  • Vier der Produkte aus dem Internet gehören nicht in den Verkauf, weil die vorgeschriebene Registrierung fehlt.
Stand: 29.10.2019

Nahrungsergänzungsmittel mit Soja- oder Rotklee-Isoflavonen sollen Frauen in den Wechseljahren helfen, indem sie Hitzewallungen oder Schweißausbrüche lindern. So verspricht es die Werbung. Isoflavone sind sekundäre Pflanzenstoffe, die den Östrogenen chemisch sehr ähnlich sind und wie Hormone wirken können. Die Verbraucherzentralen haben in einem Marktcheck 22 isoflavonhaltige Nahrungsergänzungsmittel aus dem Handel und Internet geprüft. Der Fokus lag dabei auf Zusammensetzung, Dosierung und Werbeaussagen.

Zu hoch dosiert

Eine sichere Tagesdosis für isolierte Isoflavone kann derzeit nicht verlässlich genannt werden. Die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) vorgeschlagenen Orientierungswerte für eine maximale tägliche Menge und Einnahmedauer betragen:

  • Produkte auf Basis von Soja: maximal 100 mg Isoflavone pro Tag, maximal zehn Monate
  • Produkte auf Basis von Rotklee: maximal 43,5 mg Isoflavone pro Tag, maximal drei Monate

Laut Mitteilung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) soll die genannte Dosis sowie die Dauer der Einnahme sowohl in als auch nach den Wechseljahren nicht überschritten werden. 14 der 22 überprüften Produkte überschritten diese Orientierungswerte für die tägliche Aufnahme. Auch Hinweise auf die Anwendung oder die begrenzte Aufnahmedauer fehlten fast immer.

Werbung mit dem Wohlbefinden

Ohne gesundheitsbezogene Werbung kommen lediglich drei Produkte aus. Unzulässiger Weise wird angepriesen, dass Soja-Isoflavone einen positiven Einfluss bei Wechseljahresbeschwerden hätten. Die gesundheitliche Wirkung der Stoffe ist jedoch nicht nachgewiesen. Hinzu kommen Gesundheitsaussagen zu Vitaminen, die ebenfalls unzulässig sind.

Fast alle Produkte sprechen die Zielgruppe „Frauen in den Wechseljahren“ mit Worten wie „meno“, „Frauen Balance“ oder „Wohlbefinden in den Wechseljahren“ und/oder Abbildungen von „aktiven“ und „lachenden“ Frauen an. Sie erwecken fälschlicherweise den Eindruck, dass es in den Wechseljahren einen besonderen Bedarf an bestimmten Nährstoffen und Isoflavonen gibt.

Fehlende Registrierung – unerlaubt auf dem Markt?

Nahrungsergänzungsmittel sind aus rechtlicher Sicht Lebensmittel und müssen nicht zugelassen werden. Sie müssen vor dem Inverkehrbringen lediglich beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) angemeldet werden. Vier der insgesamt 22 gekauften Produkte sind zum Zeitpunkt der Erhebung nicht beim BVL registriert gewesen und existieren somit für die Behörden faktisch nicht. Damit kann die Lebensmittelüberwachung die Hersteller oder Vertreiber sowie deren Einhaltung rechtlicher Vorgaben nicht kontrollieren.

Fazit und Empfehlungen

  • Die Sicherheit von Isoflavon-Nahrungsergänzungsmitteln auf Soja- oder Rotklee-Basis ist nicht ausreichend belegt. Nehmen Sie daher keine Mittel ohne eingehende Rücksprache mit Ihrem Arzt ein! Dies gilt insbesondere für Frauen, die an einem östrogenabhängigen Krebs erkrankt sind oder waren.
  • Werbung und Aufmachung immer kritisch betrachten!
  • Es werden viele unzulässige Gesundheitsversprechen gemacht! „Glückliche“ Frauenporträts auf der Verpackung sagen nichts über die Notwendigkeit und Wirksamkeit der Einnahme aus.
  • Überprüfen Sie die Dosierempfehlung des Herstellers und orientieren Sie sich an der EFSA-Empfehlung:
    • Über Nahrungsergänzungsmittel auf Soja-Basis sollten maximal 100 mg Isoflavone pro Tag für maximal zehn Monate aufgenommen werden.
    • Über Nahrungsergänzungsmittel auf Rotklee-Basis sollten maximal 43,5 mg Isoflavone pro Tag für maximal drei Monate aufgenommen werden.

Es kann auch ohne gehen

​​​​​​Gut geeignet ist eine pflanzenbetonte, calciumreiche und fettarme Kost, die auch Sojaprodukte wie Sojadrink und Tofu enthalten kann. Aber auch eine Kombination von Joghurt oder Soja mit Leinsamen ist vorteilhaft. Damit werden neben natürlich vorkommenden Phytoöstrogenen viele andere wertvolle Nährstoffe wie Ballaststoffe, Vitamine, Mineralstoffe und weitere sekundäre Pflanzenstoffe aufgenommen. In Kombination mit ausreichend Schlaf und Bewegung an der frischen Luft können Frauen dem natürlichen Lebensabschnitt der Wechseljahre besser begegnen.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Video, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren