Coronakrise: Hamsterkäufe, nein – Lebensmittelvorrat, ja

Hamsterkäufe, nein - Lebensmittel für den Vorrat, ja

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Nachfrage nach lagerfähigen Lebensmitteln und Konserven steigt, ein langfristiges Versorgungsproblem ist derzeit jedoch nicht zu erwarten.
  • Kaufen Sie Lebensmittel, die Sie mögen.
  • Vermeiden Sie Lebensmittelverschwendung - ein Grundvorrat an Lebensmitteln reicht aus.
  • Bleiben Sie in Krisenzeiten solidarisch. Lassen Sie Ihren Mitmenschen auch noch etwas übrig.
Stand: 18.03.2020

Hamsterkäufe sind aus unserer Sicht momentan nicht erforderlich. Einen Notvorrat zu Hause zu haben ist nicht verkehrt, auch unabhängig vom Coronavirus. Worauf Sie achten sollten.

Krisen verändern das Einkaufsverhalten. Bei Familien erhöht sich die Nachfrage, da das Mittagessen in Kindertagesstätten und Schulen entfällt. Menschen kaufen aus Sorge einer Ansteckung seltener ein, dafür aber in größeren Mengen.

Das veränderte Verhalten führt zu leeren Regalen, der Einzelhandel muss auf die erhöhte Nachfrage reagieren. Doch mit Versorgungsproblemen ist nicht zu rechnen, derzeit gibt es keinen längerfristigen Lieferengpass. Das bestätigen in diesen Tagen Politik und Einzelhandel immer wieder.

  • Kaufen Sie Lebensmittel, die Sie mögen. Auch in Krisenzeiten möchte niemand eine große Menge an Lebensmitteln essen, die er nicht mag. Im Zweifel landet alles nachher im Müll.
  • Vermeiden Sie Lebensmittelabfälle, indem Sie nur eine begrenzte Menge (.pdf) bevorraten.
  • Denken Sie an Ihre Mitmenschen, die sich auch versorgen müssen. Bei stark nachgefragten Produkten begrenzen inzwischen einige Lebensmittelhändler die Abgaben pro Person.
    Beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft finden Sie eine Liste mit geeigneten Lebensmitteln und Mengenschätzungen.
  • Langfristige Versorgungsengpässe mit Lebensmitteln sind nicht zu erwarten. Viele stationäre Händler bieten mittlerweile einen Lieferservice an. Allerding ist hier vorübergehend mit langen Wartezeiten zu rechnen. Auch Lieferdienste fürs Lieblingsessen können eine Möglichkeit sein. Und dies sogar mit kontaktloser Bezahlung. Oder Sie fragen einfach mal Freunde oder Nachbarn und hilf im Notfall selbst gerne aus.

Mangelernährung durch Konservenkost?

  • Normalerweise ist in einem Zeitraum von etwa 14 Tagen nicht mit einer gravierenden Mangelversorgung zu rechnen. Für Kranke oder Menschen mit erhöhtem Bedarf an Mineralstoffen und Vitaminen kann ein Vorrat an bestimmten Nahrungsergänzungsmitteln für den Ernstfall sinnvoll sein.
  • Denken sie dabei auch an Medikamente, die sie regelmäßig einnehmen müssen.

Weitere Infos zur Bevorratung finden Sie in der Checkliste des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

Coronakrise: Beratungen telefonischper E-Mail oder per Videochat möglich: Vom 17. März bis vorerst 17. April bleiben alle Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Niedersachsen geschlossen. 

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren