Probiotika und Sauermilchprodukte – Helfer für den Darm?

Probiotik

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt keine eindeutigen Nachweise dafür, dass Lebensmittel mit probiotischen Bakterienkulturen die Gesundheit positiv beeinflussen.
  • Alle gesundheitsbezogenen Angaben zu probiotischen Bakterien bei Lebensmitteln sind verboten.
  • Für Gesunde sind diese Lebensmittel unbedenklich, nicht aber für Immungeschwächte sowie Schwerkranke. Es müssen keine probiotischen Produkte sein.
Stand: 19.05.2020

Was heißt probiotisch?

Probiotika sind isolierte, lebende Bakterien. Im Gegensatz zu herkömmlichen Milchsäurebakterien sind diese widerstandsfähiger gegen Verdauungssäfte und erreichen deshalb in größerer Anzahl lebend den Dickdarm. Die Bakterien bevölkern dann für einige Tage den Darm, siedeln sich jedoch nicht dauerhaft an.

Probiotika sind häufig in Kombination mit Präbiotika zu finden. Diese Ballaststoffe dienen den Bakterien als Nahrung und werden fettreduzierten Lebensmitteln gerne zugesetzt. Dabei ersetzen diese den Verlust des Mundgefühls, der durch die Fettreduzierung entsteht.

Wirkung

Probiotika können die Dickdarmflora oder auch das Immunsystem beeinflussen. Ob dies die Abwehrkräfte stärkt, ist noch nicht eindeutig belegt. Studien zeigen, dass der regelmäßige Verzehr von bestimmten Probiotika die Dauer von Erkältungen verkürzt und deren Symptome lindert. Verhindern konnten sie den Infekt jedoch nicht.

Viele behauptete Wirkungen von Probiotika sind bisher nur in Tierversuchen nachgewiesen. Als gesichert gilt: Spezielle Probiotika-Präparate wirken vorbeugend und lindernd bei Durchfallerkrankungen, die aufgrund einer Antibiotikabehandlung auftreten.

Unklar ist, in welchen Mengen probiotische Produkte aufgenommen werden müssen, damit sie einen positiven Einfluss zeigen. 

Eine Gesundheitsgefährdung durch Probiotika besteht laut Aussage von Experten für Gesunde nicht. Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder Erkrankungen innerer Organe, beispielsweise Entzündungen des Verdauungstrakts, sollten jedoch vor dem Verzehr mit ihrem Arzt sprechen.

Gesundheitswerbung

Rechtlich gesehen ist selbst der Begriff „Probiotika“ eine nicht zugelassene gesundheitsbezogene Aussage und darf nicht verwendet werden. Die Begriffe „probiotisch“ und „Probiotika“ sind daher auf Lebensmitteln nicht mehr zu finden.

Auch frühere Werbeaussagen wie "die Abwehrkräfte stärken" und " vermindert die Gefahr von akutem Durchfall" sind verboten.

Angaben zu den verwendeten Bakterienstämmen finden Sie bei Lebensmitteln nach wie vor. Um die genannten Werbeaussagen wie "tragen zur normalen Funktion des Immunsystems bei" weiterhin verwenden zu können, setzen die Hersteller den Lebensmitteln oftmals Vitamine wie B6, C oder D zu. Denn für die genannten Vitamine sind gesundheitsbezogene Angaben durch die EU zugelassen.

Joghurt, Kefir und Co.

Joghurt, Kefir und andere Sauermilchprodukte können dazu beitragen, Darm und Immunsystem gesund zu halten. Studien liefern zudem Hinweise, dass sie vor Darminfekten und Entzündungen schützen. Sie können auch die Verträglichkeit von Milchzucker verbessern.

Diesen Effekt sieht die EFSA bislang lediglich bei drei Stämmen von Milchsäurebakterien bestätigt. Hier ist die Werbung "fördert die Laktoseverdauung" erlaubt.

Zahlreiche Studien zeigen aber, dass Verbraucher regelmäßig eine Mindestkeimzahl der erwünschten Bakterien zu sich nehmen müssen. Meist sind jedoch weder die wirksamen Bakterien bekannt, noch die Anzahl der Milchsäurebakterien.

Achten Sie daher auf eine längere Mindesthaltbarkeitszeit geachtet werden und auf den Hinweis wärmebehandelt. Nach der Reifung darf konventioneller Joghurt erhitzt werden, um eine längere Haltbarkeit zu erzielen. Wer Bio-Joghurt kauft, braucht nicht nach diesem Vermerk zu suchen. Bio-Joghurt darf nicht abschließend erwärmt werden.

Tipp: Essen Sie Sauermilchprodukte wie Joghurt, Kefir oder Dickmilch - statt teurer Joghurts mit speziellen Bakterienkulturen. Diese beeinflussen die Darmflora und damit wahrscheinlich auch das Immunsystem nachweislich positiv.

Zu einer darmfreundlichen Ernährung gehört noch mehr: eine ballaststoffreiche Kost mit viel Gemüse, Obst, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten. Ballaststoffe fördern eine gesunde Darmflora und führen somit auf natürliche Weise zur Stärkung der Abwehrkräfte. 

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren