Lebensmittel für Kinder - zu süß, zu fett

Kinder beim Essen

Das Wichtigste in Kürze

  • Viel Geld für zu viel Zucker und Fett
  • Was die Werbung verspricht, hält sie meist nicht
Stand: 19.07.2017

Die Palette der Lebensmittel mit Spaßfaktor wird immer bunter. Bärchenwurst, Knusperflocken und Joghurt mit bunten Perlen sollen vor allem die Jüngsten zum Konsum animieren. Ernährungsexperten und Verbraucherschützern vergeht bei der angeblich gesunden Kost oft der Appetit.

Was die Werbung verspricht, hält sie meist nicht

Mit Comics, Stickern, Sammelfiguren und auffällig bunter Verpackung locken die Hersteller ihre jungen Kunden. Kinderjoghurt, -quark, Brotaufstriche, fruchtsafthaltige Getränke und Frühstückscerealien bestimmen den Markt. Inzwischen gehören auch Tütensuppen, Nudelgerichte und Fischkonserven zum Sortiment der Kinderfänger.

Den Eltern versprechen sie, dass Kinderlebensmittel gesund seien und weisen unter anderem auf die "Extraportion Calcium" oder das "Plus für eine ausgewogene Ernährung" hin. Den tatsächlichen Wert für die Ernährung der Kinder erfahren die Eltern aber meist nicht.

Was in den Kinderlebensmitteln wirklich steckt, hat mit der Werbung nicht mehr viel gemeinsam. Ob Joghurts, Getränke, Wurst, Käse, Schokolade oder Hörnchen: Empfehlen kann die Verbraucherzentrale keines der Spezialprodukte.

Viel Geld für zu viel Zucker und Fett

Zahlreiche Produkte zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie reichlich Zucker, Fett und Zusatzstoffe enthalten - und dabei auch noch teurer sind.

  • Zucker: Besonders negativ fällt der hohe Zuckeranteil vieler Produkte auf. 100 Gramm Kinder-Joghurt können bis zu 15 Gramm Gesamtzucker enthalten - eine Menge, die fünf Stück Würfelzucker entspricht. Auch in vielen Kindermilchprodukten steckt reichlich Zucker. Frühstückscerealien wie Crunchies mit Fruchtpüree, Fruchtsaft oder Joghurt können sogar bis zu 60 Prozent Zucker enthalten. Bei Früchteriegeln mit Obst werden Zuckergehalte von über 40 Prozent angegeben, obwohl "ohne Zuckerzusatz" ausgelobt wird. Hier enthalten bereits die verwendeten Zutaten beachtliche Zuckermengen.
  • Fett: Viele Kinderlebensmittel sind zudem sehr fetthaltig. Kinderkekse mit bis zu 20 Gramm Fett oder 13 Gramm Fett im Fertigdessert tragen nicht zu einer kindgerechten Ernährung bei. Da schneidet der mit Vollmilch selbst gemachte Pudding viel besser ab. Auch Schokolade kann dazu beitragen, die Fettzufuhr zusätzlich zu erhöhen.
  • Zusatzstoffe: Mit Farb- und Aromastoffen geizen die Hersteller ebenfalls selten. Die Anreicherung mit Vitaminen und Mineralstoffen erfolgt ohne erkennbares Prinzip. Oftmals übersteigen sie das Vielfache der empfohlenen Tageszufuhr für Kinder.
  • Preise: Die Kinderlebensmittel sind oftmals teurer als ihre normalen Varianten. Aufwändige Verpackungen wie Minipacks, die gern als "kindgerechte Einzelportionen" beworben werden, sind unnötig und verführen Kinder zu einem Wegwerf-Verhalten.

Tipps

  • Kinder brauchen keine speziellen Lebensmittel. Den größten Nutzen davon haben die Hersteller, wenn die Kasse klingelt.
  • Ab dem 13. Dezember 2016 gibt es eine verpflichtende Nährwertkennzeichnung in Tabellenform. Hier finden sich auch die Informationen, wie viel Zucker oder Fett im Lebensmittel steckt.
  • Stehen Sie den Versprechungen der Werbebranche kritisch gegenüber, etwa der Mär von der "gesunden Extraportion Calcium". Eine Anreicherung mit Calcium ist überflüssig, da Milch und Milchprodukte natürlicherweise viel Calcium enthalten.
  • Achten Sie auf eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung Ihrer Kinder. Sehr süße oder fettreiche Speisen sind generell nicht empfehlenswert.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren