Probiotika

Probiotik

Das Wichtigste in Kürze

  • Früher standen sie unübersehbar in den Kühlregalen: Trinkfläschchen und Joghurtbecher mit Probiotika. Die Werbung versprach: dieser Joghurt aktiviert die Abwehrkräfte aktiviert und reguliert die Darmtätigkeit.
  • Joghurt und andere fermentierte Milchprodukte können die Verträglichkeit von Milchzucker verbessern. Diesen Effekt sieht die EFSA bislang lediglich bei drei Stämmen von Milchsäurebakterien bestätigt.

Was heißt probiotisch?

Stand: 19.07.2017

Probiotika sind isolierte, lebende Bakterien, die im Gegensatz zu den herkömmlichen Milchsäurebakterien widerstandsfähiger gegen Verdauungssäfte sind und deshalb in größerer Anzahl lebend den Dickdarm erreichen. Sie bevölkern dann für einige Tage den Darm, siedeln sich jedoch nicht dauerhaft an. Häufig findet man Probiotika in Kombination mit Präbiotika. Zum einen dienen diese Ballaststoffe den Bakterien als Nahrung, zum anderen werden die Präbiotika gerne fettreduzierten Lebensmitteln zugesetzt. Dabei ersetzen sie den Verlust des Mundgefühls, der durch die Fettreduzierung entsteht.

Werbung und Wirklichkeit

Probiotika können die Dickdarmflora oder auch das Immunsystem beeinflussen. Ob dies, wie die Werbung verspricht, die Abwehrkräfte stärkt, ist noch nicht eindeutig belegt. In Studien konnte zwar gezeigt werden, dass der regelmäßige Verzehr von bestimmten Probiotika die Dauer von Erkältungen verkürzt und deren Symptome lindert, verhindern konnten sie den Infekt jedoch nicht. Viele behauptete Wirkungen von Probiotika sind bisher nur in Tierversuchen nachgewiesen, nicht aber durch klinische Studien am Menschen. Als gesichert gilt, dass spezielle Probiotika vorbeugend und lindernd bei bestimmtenn Durchfallerkrankungen wirken. Unklar ist, in welchen Mengen probiotische Produkte aufgenommen werden müssen, damit sie einen positiven Einfluss zeigen. Es ist davon auszugehen, dass nur der regelmäßige Verzehr immer derselben Bakterienstämme (meist Produkte einer Firma) sinnvoll ist.

Eine Gesundheitsgefährdung durch Probiotika besteht laut Aussage von Experten nicht. Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder Erkrankungen innerer Organe, beispielsweise Entzündungen des Verdauungstrakts, sollten jedoch vor dem Verzehr Rücksprache mit ihrem behandelnden Arzt halten.

Gesundheitswerbung

Jede gesundheitsbezogene Werbung auf Lebensmitteln muss im Rahmen der Health-Claims-Verordnung der EU zugelassen sein. Nur wenn eine Aussage anerkannt ist und signifikante Mengen des Stoffes im Produkt enthalten sind, darf der Hersteller entsprechend werben. Allerdings sind derzeit alle gesundheitsbezogenen Angaben zu probiotischen Bakterien verboten. Frühere Werbeaussagen von Probiotika waren: "die Abwehrkräfte stärken" und " vermindert die Gefahr von akutem Durchfall" und dürfen somit nicht mehr benutzt werden.

Die Hersteller benutzen daher das Wort "probiotisch" auf ihren Verpackungen nicht mehr, benennen aber die eingesetzten Bakterienstämme wie Lactobacillus casei. Aus den stark umworbenen probiotischen Joghurts sind somit Lebensmittel mit probiotischen Kulturen geworden.

Förderung der Laktoseverdauung

Joghurt und andere fermentierte Milchprodukte können die Verträglichkeit von Milchzucker verbessern. Diesen Effekt sieht die EFSA bislang lediglich bei drei Stämmen von Milchsäurebakterien bestätigt. Hier ist die Werbung "fördert die Laktoseverdauung" erlaubt.


Es gibt mehrere Wirkmechanismen:

  • Infolge der Fermentation ist ein Teil des Milchzuckers abgebaut.
  • Die Magen-Darm-Passage fermentierter Milchprodukte dauert länger als die von Milch.
  • Milchsäurebakterien (aus nicht erhitztem Joghurt) gelangen lebend in den Dünndarm, werden hier durch die hohe Gallensäurekonzentration abgetötet und geben das Enzym Laktase an ihre Umgebung ab. Probiotische Bakterien haben eine hohe Gallensäureresistenz und geben entsprechend weniger Laktase frei.

Tipp: Statt teurer Joghurts mit speziellen Bakterienkulturen empfiehlt es sich, Sauermilchprodukte aus dem Kühlregal wie Joghurt, Kefir oder Dickmilch zu essen; diese haben einen nachgewiesen günstigen Einfluss auf die Darmflora und das Immunsystem. Zu einer darmfreundlichen Ernährung gehört allerdings noch mehr: eine ballaststoffreiche Kost mit viel Gemüse, Obst, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten. Ballaststoffe fördern eine gesunde Darmflora und führen somit auf natürliche Weise zur Stärkung der Abwehrkräfte. Sie finden das Bundesminsterium für Ernährung und Landwirtschaft unter: www.bmel.de

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren