Gefährliche Listerien in Wurstprodukten von Wilke

Listerien Wurst

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit gefährlichen Listerien belastete Wurstwaren der Firma Wilke sind im Handel verkauft worden
  • Fleisch oder Wurstprodukte mit dem Zeichen „DE EV 203 EG“ auf keinen Fall verzehren!
  • Zwei Todesfälle und mehrere Erkrankungen in Deutschland werden mit dem Verzehr der Wilke-Wurst in Zusammenhang gebracht
Stand: 11.10.2019

Am 2.10.2019 hat die örtliche Lebensmittelüberwachung die Produktionsstätte der Firma Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren (Twistetal-Berndorf) geschlossen. Denn: Zum wiederholten Mal wurden bei Kontrollen des Betriebs Keime (Listerien) festgestellt.

Verkauft wurden die Produkte hauptsächlich im Bereich der Gemeinschaftsverpflegung, d. h. in Kantinen, Mensen, Krankenhausküchen, aber auch über Fleischtheken. Zudem beliefert Wilke andere Firmen, die die Wurstprodukte weiterverarbeiten.

Listerien können für Kranke und Ältere, Säuglinge und Kleinkinder, Schwangere und Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich werden. Symptome sind Magen-Darm-Beschwerden, Übelkeit, Erbrechen und Durchfälle. Mehr zu Listerien.

Der vom Robert-Koch-Institut  gefundenen Listerien-Stamm, der zu zwei Todesfällen führte, konntet tatsächlich den Wurstwaren von Wilke zugeordnet werden. Die mit Keimen belasteten Wurstwaren der hessischen Firma Wilke haben weitere Erkrankungen verursacht - möglicherweise auch in Niedersachsen.

  • Skandal: Die veröffentlichten Informationen für Verbraucher sind absolut unzureichend. Rückrufe und Information der Verbraucher müssen schneller und umfassender erfolgen. Dabei muss sichergestellt werden, dass die Informationen so viele Verbraucher wie möglich erreicht und leicht verständlich und eindeutig ist. Informationen darf es deshalb nicht nur über das Internet geben. Die Information muss vor allem über die Presse und – von den Behörden angeordnet – auch über deutlich sichtbare Aushänge im Einzelhandel erfolgen. Auch eine zentrale Telefonhotline, die Informationen bereit hält ist notwendig.
     
  • Nicht hinnehmbar: Rückverfolgbarkeit muss im Ernstfall, besonders, wenn akute gesundheitliche Gefahr droht „auf Knopfdruck“ erfolgen können. Ein kompliziertes Zusammensuchen und vergleichen verschiedener Listen, um die Produkte zu erkennen und aus dem Verkehr zu ziehen darf nicht gängige Praxis sein.
     
  • Die Organisation der Lebensmittelüberwachung in kommunaler Struktur ist nicht mehr zeitgemäß. Die Verantwortung muss statt bei den Kommunen bei den Ländern sowie im Krisenfall beim Bund liegen.
     
  • Das Handeln der Lebensmittelüberwachung muss erleichtert werden, besonders, wenn möglicher gesundheitlicher Schaden für Verbraucher gegen die Interessen der Unternehmen abgewogen wird. Auch bei potentieller Gefährdung von Risikogruppen, sollte ein Rückruf erfolgen.
     
  • Schwachstellen und Probleme in der Lebensmittelüberwachung und bei der Information im Krisenfall sind seit langem bekannt. Es muss jetzt endlich politischer Wille gezeigt werden, die Probleme anzugehen. Die Verbraucherzentralen fordern deshalb, eine außerordentliche Verbraucherschutzministerkonferenz (VSMK) einzuberufen, um politische Konsequenzen aus dem Fall Wilke zu ziehen.

    Das können Verbraucher tun:

    • Verzehren Sie Fleisch oder Wurstprodukte mit dem Zeichen „DE EV 203 EG“ (siehe Bild) auf keinen Fall! Vernichten Sie die Ware oder bringen Sie diese zum Händler zurück. Sie bekommen Ihr Geld erstattet.

    Wilke – Produkte wurden auch an Wursttheken in Supermärkten verkauft. Dabei ist das Identitätskennzeichen nicht erkennbar. Fragen Sie im Zweifel im Supermarkt nach, ob Produkte der Wilke Fleisch- und Wurstwaren GmbH & Co KG verkauft wurden.

    • Generell gilt: Rohe Wurst, die nicht erhitzt wurde, kann gefährliche Keime enthalten, ebenso wie Fertigprodukte mit Wurstwaren. Daher erhitzen bzw. garen Sie alle Produkte, die Fleisch und Wurstwaren enthalten, gut durch bei über 70 Grad Celsius. Erhitzen tötet die Erreger ab.

    Update: Komplette Liste der betroffenen Produkte und Marken veröffentlicht

    Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz meldet folgende weitere Marken und Handelsmarken:  Haus am Eichfeld, Service Bund „Servisa“,CASA, Pickosta, Sander Gourmet, Rohloff Manufaktur, Schnittpunkt, Korbach, Findt und Domino, sofern diese Marken das Identitätskennzeichen „DE EV 203 EG“ tragen.

    Die komplette Liste der betroffenen Wilke-Produkte finden Sie beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

    Hotline für Verbraucher geschaltet:

    Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat eine Verbraucherhotline der Task-Force Lebensmittelsicherheit eingerichtet. Die Hotline zur Rückrufaktion der Firma Wilke ist unter der Rufnummer

    06151 – 12 6082

    geschaltet und bis auf Weiteres von montags bis donnerstags zwischen 8 und 16.30 Uhr sowie freitags zwischen 8 und 15 Uhr erreichbar.

    Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Video, am Telefon oder per E-Mail.

    Wir sind auf FacebookTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

    Bücher & Broschüren