Ernährungsreport 2019

Ernährungsreport 2018

Das Wichtigste in Kürze

  • Artgerechte Tierhaltung steht hoch im Kurs.
  • Drei Viertel halten einen reduzierten Fleischkonsum für richtig und nachhaltig.
  • Ein Drittel der Befragten ist die Kennzeichnung von vegetarischen und veganen Lebensmitteln wichtig.
Stand: 20.03.2019

Im Januar 2019 hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft den Ernährungsreport 2019 veröffentlicht. Die repräsentative Umfrage zeigt: Den meisten Verbraucherinnen und Verbrauchern ist gesundes Essen wichtig. Im Vergleich zum Vorjahr wird weniger Fleisch und Wurst verzehrt. Trotzdem sind weiterhin Braten, Schnitzel oder Gulasch die Lieblingsessen der Deutschen. Aber auch das Interesse an vegetarischem Essen wächst.

Wie oft kommt Fleisch auf den Tisch?

Bei 28 Prozent der der 1.001 Befragten landet täglich Fleisch oder Wurst auf dem Teller. Das ist immerhin ein Rückgang: 2018 waren es 30 Prozent, 2017 noch 34 Prozent. Bei Männern liegt dieser Anteil deutlich höher (39 Prozent) als bei Frauen (18 Prozent). Der Deutschen Leibgericht sind weiterhin Fleischgerichte wie Braten, Schnitzel oder Gulasch. Trotzdem halten viele einen reduzierten Fleischkonsum für den richtigen Weg, wenn es um die Zukunft der Ernährung geht.

Tierschutz steht hoch im Kurs

Drei Viertel der Befragten wollen, dass Tiere gut leben, bevor sie geschlachtet werden. Für eine bessere Haltung sind viele auch bereit, mehr für Fleisch und Wurstprodukte zu bezahlen. An der Fleischverpackung lässt sich aber kaum feststellen, unter welchen Bedingungen Tiere gehalten worden sind. Der Handel reagiert darauf seit Jahren mit immer neuen Marken und unverbindlichen Labeln sowie Werbebotschaften. Das hat der Marktcheck der Verbraucherzentralen ergeben.

    Wie viele Menschen sind Vegetarier?

    Vegetarisch ernähren sich laut Ernährungsreport sechs Prozent der Deutschen, vegan lebt demnach nur ein Prozent. Auch das Alter spielt eine Rolle: Unter den 14- bis 29-Jährigen ist der Anteil der Vegetarier mit 11 Prozent am höchsten.

    Aber auch hier wünschen sich die Befragten Klarheit bei Informationen auf der Verpackung. So findet mehr als ein Drittel einen Hinweis auf ein vegetarisches oder veganes Produkt auf der Packung (sehr) wichtig.

    Jetzt einfacher erkennbar: vegane und vegetarische Produkte

    Die neuen Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel mit Ähnlichkeiten zu tierischen Lebensmitteln wie Wurst sollen eine bessere Orientierung geben und vor Irreführung schützen.

    • Vorn auf der Verpackung soll deutlich und gut lesbar „vegan“ oder „vegetarisch“ stehen.
    • Zudem muss gut sichtbar die maßgebliche Grundzutat wie „Soja...“, „auf Sojabasis“, „mit Erbsenprotein“, bei vegetarischen Lebensmitteln auch „mit Milcheiweiß“ oder „mit Hühnerei-Eiweiß“ vorn auf der Verpackung genannt werden.
    • Weiterhin sollen Wörter wie „nach Art von“ oder „Typ“ die „Veggie“-Produkte von Fleischwaren wie Salami abgrenzen.

    Die Leitsätze sind rechtlich nicht bindend. Sie können als Grundlage für die Produktion und Kennzeichnung dienen und helfen der Lebensmittelüberwachung für eine einheitliche Bewertung von Lebensmitteln.

    Hier einige Beispiele aus den Leitsätzen für vegane und vegetarische Lebensmittel:

    Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

    Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

    Bücher & Broschüren