Ernährungsreport 2018: Befragte möchten sich gesund ernähren

Ernährungsreport 2018

Das Wichtigste in Kürze

  • 92 Prozent der Befragten möchten gesund essen
  • Oft ist es schwer, ungesunde Lebensmittel zu erkennen
  • Rotes Licht für „Zuckerbomben“: Verbraucherzentralen fordern Ampelkennzeichnung
Stand: 04.01.2018

Am 3. Januar hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft den Ernährungsreport 2018 veröffentlicht. Die repräsentative Umfrage zeigt: Die meisten Verbraucher möchten sich gesund ernähren. 79 Prozent der Befragten sind Angaben zu Nährwerten und Inhaltsstoffen auf Lebensmitteln wichtig oder sehr wichtig. Unterschiedliche Angaben und Darstellungen machen es Verbrauchern jedoch schwer, Produkte mit hohem Zucker- oder Fettgehalt zu erkennen. Die Verbraucherzentralen fordern daher die Einführung der Ampelkennzeichnung.

Abnehmen oder weniger Zucker essen – viele Verbraucher starten mit guten Vorsätzen in das neue Jahr. Doch nicht immer sind „Zuckerbomben“ leicht auszumachen. Das Problem: Es gibt circa 70 verschiedene Bezeichnungen, hinter denen sich Zucker verbirgt (Versteckspiel mit Zucker). Wer würde beispielsweise unter Maltodextrin, Malzextrakt oder Süßmolkenpulver Zucker vermuten?

Auch speziell für Kinder entwickelte Produkte enthalten oft zu viel Zucker, etwa Kinderkekse, Fertigsaucen, Joghurtdrinks, Cornflakes und Knuspermüslis sowie Müsli- oder Eiweißriegel. Aber auch für Erwachsene hält die Lebensmittelindustrie Überraschungen bereit. Wie ein Marktcheck Formula-Diät der Verbraucherzentrale Niedersachsen von 2016 zeigt, bestehen Formula-Diäten bis zu 50 Prozent aus Zucker.

Ampelkennzeichnung kann Orientierung bieten

Die Verbraucherzentralen setzten sich seit Jahren für die Einführung der Ampelkennzeichnung ein: Anhand der Farben Rot, Gelb und Grün könnten Verbraucher auf einen Blick erkennen, wie viel Zucker, Fett, gesättigte Fettsäuren und Salz in einem Lebensmittel steckt. So erhielten die oben aufgeführten Beispiele für ihren Zuckergehalt allesamt gelb oder rot.

    Tipps für Verbraucher:

    • Lassen Sie sich von gesund anmutenden Verpackungen nicht täuschen: Schauen Sie immer die Zutatenliste beziehungsweise Nährwerttabelle an.
    • Ist die Zutatenliste sehr lang, sind oft auch viele Zusatz- und Zuckerstoffe enthalten. Fragen Sie sich immer: Würde ich die Zutaten auch benötigen, wenn ich das Produkt selbst herstelle?
    • In der Nährwerttabelle ist der Gesamtzuckergehalt angegeben. Ist er höher als 22,5 Gramm pro 100 Gramm Lebensmittel, halten Sie eine „Zuckerbombe“ in den Händen.

    Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

    Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

    Bücher & Broschüren