Coronavirus – Keine Panik vor Paketen und Produkten aus China

Coronavirus: Keine Angst vor Paketen und Produkten aus China
Stand: 31.03.2020

Textilien, Smartphones, Spielzeug – aus China kommen viele Produkte nach Deutschland. Verunsicherte Verbraucher fragen sich, ob sie Pakete von dort noch bedenkenlos öffnen können.

Kann der Coronavirus durch Handys, Lebensmittel, Kleidung oder Spielzeug aus China übertragen werden?

Nein. Bisher gibt es keinen Hinweis darauf, dass dies möglich ist. Sie können Pakete aus China weiterhin öffnen und die Produkte nutzen.

Denn: Laut Bundesinstitut für Risikobewertung sind die Viren auf trockenen Oberflächen nicht stabil. Sie werden innerhalb von einigen Tagen inaktiv. Daher ist es unwahrscheinlich, dass Sie sich über importierte Waren mit dem Virus infizieren können.

In Forschungsarbeiten der Uni Greifswald meldeten Forscher, dass Corona-Viren bis zu neun Tage auf Oberflächen überleben können. Hierbei handelte es sich jedoch nicht um das Virus Sars, sondern andere Virenstämme. Eine Übertragung auf den Virusstamm Sars-CoV-2 ist laut Forscher möglich.

In der aktuellsten Studie über den Virusstamm Sars-CoV-2 fanden US-amerikanische Forscher heraus, dass das Virus auch einen längeren Zeitraum bis zu vier Tagen auf Oberflächen überdauern und theoretisch ansteckend sein kann.

Wir empfehlen deshalb sicherheitshalber die Produkte zu desinfizieren und sich dann unverzüglich die Hände zu waschen.

Was ist mit tiefgekühlter Ware aus China, zum Beispiel Fisch?

Derzeit ist noch unklar, ob und wie lange der Virus in flüssigen oder getrockneten Lebensmitteln ansteckend ist. Fest steht, dass die Viren hitzeempfindlich sind. Daher verringern Sie ein vermeintliches Infektionsrisiko, indem Sie tiefgekühlten Fisch durchgaren.

Ich kaufe keine asiatischen Lebensmittel. Warum muss ich mir über Nahrungsmittel aus China Gedanken machen?

Tatsächlich stammen nicht nur Produkte aus asiatischen Supermärkten aus China. Hersteller importieren von dort viele verarbeitete Lebensmittel wie Obstkonserven, Gemüsekonserven, Marmeladen und tiefgekühlte Produkte.

Bei verarbeiteten Lebensmitteln ist es nicht erforderlich, das Ursprungsland anzugeben. Somit erfahren Sie nicht, wo die Waren produziert, geerntet oder verarbeitet werden. Die Verbraucherzentralen fordern schon seit Langem eine eindeutige Herkunftskennzeichnung.

Ab 1. April tritt eine EU-Verordnung in Kraft, die in bestimmten Fällen eine Herkunftsangabe der „primären“ Zutat(en) vorschreibt. Primäre Zutaten sind solche, die entweder mehr als 50 Prozent des Lebensmittels ausmachen oder die Verbraucher üblicherweise mit der Bezeichnung des Lebensmittels verbinden. Bei Tomatenmark ist die primäre Zutat Tomaten. Anbieter müssen immer dann eine Herkunftsangabe für die primären Zutaten aufführen, wenn für das Lebensmittel eine Herkunftsangabe gemacht wurde, die mit dem Ursprungsland der primären Zutaten nicht übereinstimmt. Dabei genügt aber der Hinweis, dass die primären Zutat(en) nicht aus dem Herkunftsort des Lebensmittels stammen.

Lesen Sie auch unseren Artikel: Corona-Virus - Kann ich meine Reise stornieren?

Soll ich China-Restaurants meiden?

Nein, das müssen Sie nicht. Nicht alle dort verarbeiteten Produkte stammen aus China. Spezielle asiatische Saucen und Pasten werden beispielsweise auch in den Niederlanden oder Deutschland hergestellt.

Wie kann ich mich vor einer Infektion schützen?

Waschen Sie sich regelmäßig die Hände. Niesen oder husten Sie in die Armbeuge.

Beachten Sie die allgemeinen Hygieneregeln.

Coronakrise: Beratungen telefonischper E-Mail oder per Videochat möglich: Vom 17. März bis vorerst 17. April bleiben alle Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Niedersachsen geschlossen. 

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren