(Betäubungslose) Ferkelkastration

Eberkastration, viele Ferkel

Das Wichtigste in Kürze

  • Am 29.11.2018 hat der Bundestag entschieden, dass Ferkel bis Ende 2020 weiterhin ohne Betäubung kastriert werden dürfen.
  • Es gibt bereits drei praxistaugliche, tierfreundlichere Alternativen.
  • Wir haben die wichtigsten Informationen zur Unterscheidung der Verfahren für Sie zusammengetragen.
Stand: 13.12.2018

In Deutschland werden jedes Jahr zwischen 20 bis 25 Millionen männliche Ferkel in den ersten sieben Lebenstagen ohne Betäubung kastriert. Dieser Eingriff ist per Ausnahmeregelung im Tierschutzgesetz erlaubt. Ab 2019 sollte die betäubungslose Ferkelkastration jedoch verboten sein, wie der Bundestag vor fünf Jahren beschlossen hatte. Nun hat der Bundestag am 29. November 2018 die Ausnahmeregelung um zwei weitere Jahre verlängert.

Aus Tierschutzgründen wird die betäubungslose Kastration immer wieder kritisiert und abgelehnt. In der Schweiz und Norwegen ist sie bereits verboten.

Warum werden männliche Ferkel überhaupt kastriert?

Für manche Menschen ist der „Ebergeruch“ unangenehm. Der urin- bzw. fäkalartige Geruch wird durch zwei Stoffe verursacht:
Androstenon: ist das natürliche Sexualhormon, das in den Hoden geschlechtsreifer Eber gebildet wird. Nicht alle Menschen können das Androstenon überhaupt wahrnehmen.
Skatol: ist ein Eiweißabbauprodukt aus dem Darm. Skatol kann von einem größeren Anteil der Bevölkerung wahrgenommen werden.

Wird das Fleisch später zubereitet und erhitzt, kann dies zu unangenehmen Geruchs- und Geschmacksveränderungen führen. Jedoch tritt nicht bei allen männlichen Tieren der Ebergeruch auf – lediglich bei zwei bis zehn Prozent.

Drei praxistaugliche & tierfreundlichere Alternativen

Derzeit stehen drei praxistaugliche Alternativen zur Verfügung. Wir halten es für sinnvoll mehrere Verfahren zuzulassen, denn jeder Tierbetrieb arbeitet anders.

  • (Jung)Ebermast – Die Mast nicht kastrierter männlicher Schweine: In der Ebermast wird vollständig auf die Kastration verzichtet. Voraussetzung hierfür sind höhere Anforderungen an die Tierhaltung, den Landwirt und dem Schlachtbetrieb. Die Eber benötigen mehr Platz, angepasstes Futter und ausreichend Beschäftigung. Geruchsbelastete Tiere werden im Schlachthof aussortiert. In Großbritannien und Irland gibt es traditionell fast nur Ebermast – hier werden die Eber meist auch mit einem entsprechend geringeren Schlachtgewicht (unter 80 Kilogramm) geschlachtet.
  • Impfung gegen Ebergeruch - Immunokastration: Mit zwei Impfungen wird die Bildung von Androstenon im Hoden unterdrückt und so Ebergeruch verhindert. Das Institut für Tierschutz und Tierhaltung des Friedrich-Löffler-Instituts sieht die Impfung gegen Ebergeruch als "tierschutzfachlich den besten Weg".
  • Chirurgische Kastration mit Vollnarkose und Schmerzmitteln: Die Vollnarkose erfolgt mit dem Narkosegas Isofluran. Da dieses keine schmerzlindernde Wirkung hat, wird vorher ein Schmerzmittel gespritzt. In der Schweiz wird hauptsächlich diese Form der Kastration angewendet, ebenso von den deutschen NEULAND-Betrieben. Grundsätzlich stellt der chirurgische Eingriff der Kastration immer eine Belastung für die Tiere dar.

Informationen für Verbraucher - woher weiß ich, auf welche Art der Eber kastriert wurde?

Eine grundsätzliche Kennzeichnung von Fleisch, ob es von Jungebern kommt oder über die Art der Kastration, gibt es nicht. Dies erscheint auch nicht für sinnvoll, da zwischen den derzeitig möglichen Alternativen – wissenschaftlich gesehen - kein Unterschied bestehen sollte. Die drei Alternativen der betäubungslosen Kastration wurden von der Bundesregierung „aus Sicht des Tierschutzes, der Arzneimittelsicherheit und des Verbraucherschutzes beurteilt und als geeignet angesehen“.

1. Schweinefleisch mit Haltungskennzeichnung

Im Rahmen ihrer Haltungskennzeichnungen informieren Aldi Nord, Kaufland, Lidl, Netto Marken-Discount und Penny über die Ferkelkastration:

Stufe 1:

STALLHALTUNG

Stufe 2:

STALLHALTUNG PLUS

Stufe 3:

AUSSENKLIMA

Stufe 4:

BIO

Kastration bis zum 7. Tag ohne Betäubung erlaubt.

Kastration nur mit Betäubung, Ebermast bevorzugt.

Kastration nur mit Betäubung, Ebermast bevorzugt.

Kastration erlaubt mit angemessenen Betäubungs- und/oder Schmerzmitteln.

2. Schweinefleisch ohne Haltungskennzeichnung

Aussagen der Anbieter zur Ferkelkastration

Aussagen der Anbieter zu Alternativen

Aldi Nord1

Frischfleisch: nicht von kastrierten Tieren.

Ausnahme: Bio- und „Fair&Gut“-Ware.

Ebermast und Impfung gegen Ebergeruch werden akzeptiert.

Angestrebt wird ein ausgewogenes Verhältnis zwischen nicht kastrierten männlichen sowie weiblichen Tieren.

Bioland2

Seit 2011 Kastration nur mit Vollnarkose und Schmerzbehandlung.

Impfung gegen Ebergeruch ist nicht zulässig.

 

EDEKA Minden

 

-

-

Kaufland3

 

Jungebermast im Angebot.

Impfung gegen Ebergeruch wird bevorzugt.

Lidl4

 

Frischfleisch: nicht von betäubungslos kastrierten Tieren.

Jungebermast wird bevorzugt.

Angestrebt wird ein ausgewogenes Verhältnis zwischen nicht kastrierten männlichen sowie weiblichen Tieren.

Netto Marken-Discount5

 

Verweis auf das Haltungszeugnis und Absicht langfristig nur Fleisch aus Haltungszeugnis 2 zu vermarkten.

Ebermast wird bevorzugt.

Neuland6

 

Betäubungslose Ferkelkastration seit 2008 verboten.

Kastration der Ferkel mit Vollnarkose mit zusätzlicher Schmerzmittelgabe.

PENNY (REWE-Group)7

 

Für Produkte der Eigenmarke Teutoburger Hofschwein mit Label „Für Mehr Tierschutz“: keine vermeidbaren Eingriffe wie betäubungslose Kastration vorgesehen.

 

Real8

 

Einhaltung der gesetzlichen Standards.

Laut Einkaufsleitlinie: Verzicht auf Eingriffe am Tier ohne Schmerzauslösung.

Zukünftig soll Jungebermast bevorzugt werden.

REWE Group9

 

Frischfleisch (seit 2017): nicht von betäubungslos kastrierten Tieren.

 

Alle Alternativen werden akzeptiert.

 

3. Schweinefleisch mit dem Label „Für mehr Tierschutz“ (Deutscher Tierschutzbund)

Betäubungslose Kastration ist verboten. Erlaubte Methoden sind die Jungebermast, die chirurgische Kastration unter Narkose mit zusätzlicher Schmerzmittelgabe sowie die Impfung gegen Ebergeruch.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren