Beim Fischkauf auf die Herkunft achten

Beim Fischkauf auf die Herkunft achten

Das Wichtigste in Kürze

  • Einkaufsratgeber und Apps helfen bei der Fischauswahl.
  • Achten Sie unbedingt auf Herkunft, Fangart und Siegel.
  • Die Anzahl verschiedener Gütesiegel ist groß und erschweren dadurch den Einkauf.
Stand: 05.04.2019

Nicht nur Karfreitag kommt Fisch auf den Tisch. Doch die Bestände sind weltweit überfischt. Viele Verbraucher fragen sich, ob und welchen Fisch sie noch genießen können. Wichtig ist die Herkunft - auch bei diesen 7 beliebten Arten.

Hilfreich bei der Fischauswahl sind verschiedene Einkaufsratgeber oder Apps, beispielsweise vom WWF oder Greenpeace. Sie erfahren, welchen Fisch Sie kaufen oder meiden sollten und warum das so ist. Zusätzlich liefern die Ratgeber Auskünfte und Tipps zu gefährdeten Fischarten. Die Informationen und Empfehlungen werden regelmäßig angepasst, da sich die Fischbestände laufend ändern.

Beispiele für Fische, die Sie momentan essen können

Fischart (alphabetisch) Herkunft oder Fanggebiet (Label)
Atlantischer Lachs ASC, Naturland, Europa aus Bioaquakultur
Forelle, Regenbogenforelle

ASC, Naturland

Bach- oder Regenbogenforelle zum Beispiel aus Deutschland aus Naturland zertifizierten Teichen

Zucht aus Dänemark und Finnland

Hering Nordostatlantik (außer Meere westlich von Irland und Schottland), Nordwestatlantik (USA), Zentrale Ostsee
Karpfen Zucht aus Europa
Scholle, Goldbutt

MSC
Nordsee, Skagerrak

Seelachs, Köhler

MSC
Nordostatlanktik

Zander europäische Binnengewässer aus Deutschland, Niederlande, Dänemark
NICHT: Litauen, Polen, Kasachstan, Türkei

 

Beispiele für Fische, die Sie momentan meiden sollten

Fischart (alphabetisch) Herkunft oder Fanggebiet (Label)
Aal, Europäischer Flussaal Europa, aus Zucht und Wildfang
Alaska-Seelachs Westliche Beringsee, westlicher Teil Nordwestpazifik
Dornhai, Schillerlocke Nordostatlantik, Nordwestatlantik (Kanada), Nordostpazifik (USA, Kanada), Südwestpazifik (Neuseeland) - Wildfang
Dorsch, Kabeljau Ostsee-Dorsch, USA, Kanada, Nordpazifik
Flunder, Butt Nordsee, Skagerrak / Kategatt, Östliche Gotlandsee, Danziger Bucht (Ostsee)
Pangasius Thailand
alternativ: aus Vietnam oder Naturland zertifiziert
Seezunge Nordostatlantik
alternativ: Zucht aus Europa
Steinbutt Nordostatlantik
Thunfisch, Blauflossenthun, Roter Thun weltweit
Wolfsbarsch Mittelmeer, Nordostatlantik
alternativ: Naturland zertifizierte Zucht

Woher kommt der Fisch?

Auf verpacktem Fisch und Fischprodukten finden Sie folgende verpflichtende Kennzeichnungselemente:

  • Die Handelsbezeichnung der Art und ihren wissenschaftlichen Namen - zum Schutz vor Betrug
  • die Produktionsmethode, zum Beispiel „…gefangen …“, „…aus Binnenfischerei…“, „...in Aquakultur gewonnen…“
  • das Fanggebiet und die Fangmethode
  • die Angabe, ob das Erzeugnis aufgetaut wurde
  • gegebenenfalls das Mindesthaltbarkeitsdatum

Auch Fisch-Händler oder Frische-Theken in Supermärkten müssen diese Informationen vorhalten. Fragen Sie nach, woher der Fisch stammt. Die Suche nach den Fanggebieten und Beständen über Trackingcodes im Internet oder Einkaufsratgeber ist leider aufwändig und vielfach umständlich.

Viele unterschiedliche Siegel erschweren den Einkauf

Generell können Gütesiegel beim Fisch-Einkauf helfen. Für Bio-Aquakulturen gibt es bereits europäische Rechtsvorschriften. Sie sehen zum Beispiel mehr Platz für Lachse (höchstens 10 Kilo pro Kubikmeter) vor, den Einsatz ökologischer Futtermittel und verbieten künstliche Hormone.

Andererseits gibt es auch viele Siegel und Label, die den Einkauf eher erschweren. Gründe dafür sind unterschiedliche und oft nicht vergleichbare Kriterien der einzelnen Verbände und Institutionen. Hier fehlt es an Transparenz. Wir wünschen uns ein einheitliches, einfach verständliches, rechtlich geregeltes Kennzeichnungssystem für nachhaltigen Fisch. 

Übersicht mit den wichtigsten Labeln für Meeresfisch, Zuchtfisch und Aquakultur (.pdf).

Bücher & Broschüren