Was passiert, wenn aus Russland kein Gas mehr fließt

Gasflamme vor dunklem Hintergrund

Es zeigen sich zunehmend Auswirkungen des Krieges Russlands in der Ukraine auch in Deutschland. Insbesondere sind stark steigende Energiepreise bei der Gasversorgung vorherrschend und weiter zu erwarten. Russland hat die Gaslieferung an einige Länder gestoppt, Deutschland war davon zunächst nicht betroffen. Inzwischen wurde die Gaszufuhr nach Deutschland stetig reduziert. Aktuell liegt sie bei nur noch 20%.

Dies hat dazu geführt, dass das Bundeswirtschaftsministerium mit der Alarmstufe die zweite von drei Stufen des Notfallplans Gas ausgerufen hat. Am 30. März war zunächst die Frühwarnstufe ausgerufen worden.

Die Bundesnetzagentur hat veröffentlicht, dass die Ziele zur Gasspeicherung annährend erreicht werden. Die fehlenden Gasmengen können damit aber nicht vollständig ersetzt werden. Die Speichervorhaben dienen lediglich dazu, die Gasnachfrage für einen kurzfristigen Zeitraum aufrecht zu erhalten.

Gasversorger sind aktuell gezwungen, ausbleibendes russisches Gas zu deutlich höheren Preisen zu ersetzen. Nach einer Gesetzesänderung des Energiesicherungsgesetzes (EnSiG) vom 08.07.2022 ist es Energieunternehmen zunächst einmal nicht möglich, die gestiegenen Einkaufspreise direkt an die Endverbraucher weiterzugeben. Sie haben weiterhin die gesetzlichen oder vertraglich vereinbarten Vorgaben und Fristen einzuhalten. Über eine Gasumlage sollen ab Oktober jedoch Mehrkosten ausgeglichen werden, die Importeuren und Anbietern für Ersatzbeschaffungen entstehen.

Die Situation ist sehr ernst zu nehmen. Es ist mittelfristig weiterhin mit steigenden Energiekosten zu rechnen. Außerdem muss sich bei Neuabschluss eines Gaslieferungsvertrags auf deutlich höhere Preise eingestellt werden. In allen Bereichen, in Unternehmen und Privathaushalten gleichermaßen, muss daher dringend solidarisch an Energiesparmaßnahmen gearbeitet werden.

Der Notfallplan Gas

Der Notfallplan Gas regelt die Gasversorgung in Deutschland in einer Krisensituation. Er wird ausgerufen, wenn die Gasversorgung gestört ist oder sich die Versorgunglage erheblich verschlechtert. Seit Ende März 2022 galt in Deutschland die Frühwarnstufe, die erste von drei Stufen des Notfallplans.

Da Russland die Gaslieferungen nach Deutschland reduziert, hat sich die Situation zugespitzt. Das Bundeswirtschaftsministerium hat darauf reagiert und die zweite Stufe, die Alarmstufe, ausgerufen.

Die drei Stufen des Notfallplan Gas

  1. Frühwarnstufe
  2. Alarmstufe  
  3. Notfallstufe

Ist die Versorgung gesichert?

Laut Bundesregierung ist die Versorgung mit Gas aktuell gesichert. Der Schritt zeigt aber: Die Lage ist ernst. Es geht jetzt darum, unseren Energieverbrauch möglichst deutlich zu reduzieren und die Gasspeicher für den kommenden Winter zu füllen. Gelingt dies nicht, muss die Notfallstufe ausgerufen werden.

Steigen jetzt die Gaspreise?

Gasversorger sind aktuell gezwungen, ausbleibendes russisches Gas zu deutlich höheren Preisen zu ersetzen. Nach einer Gesetzesänderung des Energiesicherungsgesetzes (EnSiG) vom 08.07.2022 ist es Energieunternehmen zunächst einmal nicht möglich, die gestiegenen Einkaufspreise direkt an die Endverbraucher weiterzugeben. Sie haben weiterhin die gesetzlichen oder vertraglich vereinbarten Vorgaben und Fristen einzuhalten. Über eine Gasumlage können ab Oktober jedoch Mehrkosten ausgeglichen werden, die Importeuren und Anbietern für Ersatzbeschaffungen entstehen.

Für einen Großteil der Kundinnen und Kunden ändert sich erst mal nichts. Energieversorger sind an die vereinbarten Verträge und Preise gebunden. Die im Energiesicherungsgesetz verankerte Preisanpassungsklausel erlaubt Versorgern zwar, höhere Einkaufspreise auch bei bestehenden Verträgen direkt an Kundinnen und Kunden weiterzugeben. Dies ist jedoch erst möglich, wenn die Bundesnetzagentur zusätzlich zur Alarmstufe eine Gasmangellage feststellt.

Der Schritt wäre für Verbraucherinnen und Verbraucher mit erheblichen Mehrkosten verbunden: Versorger könnten innerhalb einer Woche drastische Preissteigerungen vornehmen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert die Bundesregierung auf, hier nachzubessern und die Preisanpassungsklausel zu überarbeiten. Zusätzlich muss dringend ein drittes Entlastungspaket beschlossen werden, um private Haushalte zu unterstützen.

Klar ist aber auch: Mittelfristig müssen wir uns auf steigende Energiekosten einstellen. Wer einen neuen Gasliefervertrag abschließt, muss schon jetzt mit deutlich höheren Preisen rechnen.

Das können Sie tun

Versuchen Sie, Energie zu sparen. Wir haben 12 Tipps zum Energiesparen im Haushalt für Sie zusammengestellt.  

Legen Sie – wenn möglich – monatlich einen Betrag zur Seite. So sind Sie auf Nachzahlungen und eine höhere Nebenkostenabrechnung vorbereitet.

Natürlich kommen auch Maßnahmen zur Gebäudemodernisierung wie Dämmung, neue Fenster oder alternative Heizsysteme in Betracht. Informieren Sie sich bei unserer Energieberatung.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren