Steigende Gaspreise: Heizungstausch lohnt sich

Die Heizung optimal einstellen
Stand: 28.09.2021

Über einen Austausch der alten Heiztechnik nachzudenken, lohnt sich gerade besonders. Denn die Gaspreise steigen derzeit enorm – und damit für die meisten auch die Heizkosten. Wer ein Haus besitzt, sollte daher jetzt über moderne Technik nachdenken – und so auch noch von aktuellen Förderungen und Zuschüssen von bis zu 45 Prozent profitieren. Wir erläutern, worauf dabei zu achten ist.

Für eine Modernisierung der Heizung sprechen zahlreiche gute Gründe: Neben den aktuell steigenden Preisen sind Kessel – vor allem ältere – häufig zu groß dimensioniert. Beim Heizen zahlen also viele unnötig mehr. Zudem kann es bei Modellen, die älter als 15 Jahre sind, zu Ausfällen kommen. Denn: Nach gut 20 Jahren ist die Lebensdauer eines Kessels in der Regel erreicht. Und um die alte Heizung zu reparieren, gibt es meist keine Ersatzteile mehr. Ein Austausch sollte daher frühzeitig geplant werden, möglichst bevor die Heizung kaputt geht. So haben Eigentümerinnen und Eigentümer genug Zeit, um sich über die verschiedenen Techniken und passende Fördermittel zu informieren.

Denn bei der Auswahl hat man die Qual der Wahl. Das Spektrum reicht von Wärmepumpe über Pelletheizung, Brennstoffzelle oder einem Blockheizkraftwerk (BHKW) bis hin zu verschiedenen hybriden Systemen. Aber nicht jede Technik ist für jedes Haus passend. Hier kann unser Eignungs-Check Heizung weiterhelfen. Bei jüngeren Systemen lohnt sich der geschulte Blick der Energieberater ebenfalls. Auch wenn ein Austausch nicht nötig ist, laufen die Kessel meist nicht rund. Wer seine Heizung optimieren lässt, kann ganz einfach Abhilfe schaffen und so ebenfalls Energiekosten sparen. Verbraucher und Verbraucherinnen sollten im Hinterkopf behalten, dass die CO2-Abgabe der Bundesregierung ab 2021 kontinuierlich steigt und Heizen mit Öl und Gas von nun an jedes Jahr teurer wird. Ab 2026 dürfen neue Ölkessel nur noch in Ausnahmefällen eingebaut werden. Mit Blick auf die ebenfalls hohen CO2-Emissionen ist davon auszugehen, dass Gasheizungen mittelfristig den Ölkesseln folgen werden.

Unser Tipp

Ob Austausch oder Optimierung: Interessierte profitieren derzeit von hohen Förderungen von bis zu 45 Prozent – Angebote von Bund und Land können sogar miteinander kombiniert werden.

Fragen zu effizienten Haushaltsgeräten und zu Möglichkeiten, Energie im Haushalt zu sparen, beantwortet die Energieberatung der Verbraucherzentrale Niedersachsen kostenlos.

Informationen zum Energiesparen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder kostenfrei unter 0800 – 809 802 400.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale berät kompetent sowie anbieterneutral, und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Bücher & Broschüren