Preiserhöhung und Kündigungswelle durch Strom- und Gasanbieter: Ihre Rechte!

Strommast mit Wolken und Geldscheine
Stand: 05.11.2021

Das Wichtigste in Kürze

  • Viele Energieversorger kündigen Ihren Kunden momentan die Verträge.
  • Andere Kunden wiederum erhalten Schreiben mit saftigen Preiserhöhungen.
  • Aus unserer Sicht sind diese Kündigungen vertragswidrig.

Wir erhalten zurzeit viele Beschwerden von Verbraucherinnen und Verbrauchern, denen die bestehenden Strom- oder Gasverträge kurzfristig gekündigt wurden – spätestens nachdem sie einer ungerechtfertigten Erhöhung des monatlichen Abschlags widersprochen haben. Die verschiedenen Anbieter, unter anderem immergrün, halten sich nicht an ihre eigenen Kündigungsfristen und Vertragslaufzeiten.  

Mittlerweile hat die Bundesnetzagentur wegen des Verdachts der ungerechtfertigten Erhöhung von Abschlägen ein Aufsichtsverfahren gegen den Anbieter eingeleitet.

Eine außerordentliche Kündigung ist nur aus wichtigem Grund möglich und dieser ist hier nicht zu erkennen. Haben Sie auch eine Mitteilung erhalten, dass Ihr Anbieter aufgrund der gestiegenen Kosten den Abschlag erhöht? Das ist rechtswidrig. Widersprechen Sie mit unserem Musterbrief (pdf).

Was können Verbraucher tun?

Keine Panik: Ihr Strom fließt noch

Niemand muss den Wechsel über’s Knie brechen. Sie als Kunde stehen nicht ohne Strom da, denn Sie rutschen automatisch in die Grundversorgung. Doch: Der Grundversorgungstarif ist vergleichsweise teuer, deshalb sollten Sie mit der Auswahl des neuen Anbieters nicht zu lange warten.
 

Wem eine Erhöhung der Preise ins Haus steht, der sollte in Ruhe die Preise der Anbieter vergleichen. Bei Discountanbietern ist die Grundversorgung oftmals günstiger als die jetzt geplanten Erhöhungen. Auch wenn Ihnen beispielsweise am Telefon ein Vertrag untergeschoben wurde, ist eine nun anstehende Preiserhöhung eine gute Möglichkeit, den ungewollten Anbieter loszuwerden.

Denn ein Sonderkündigungsrecht haben Sie auch bei einer rechtswidrigen Preiserhöhung. Das Gleiche gilt unserer Meinung nach, wenn der Anbieter einfach grundlos den monatlichen Abschlag erhöht.

Finden Sie ein günstigeres Angebot, ist es wichtig, dass die Kündigung zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Erhöhung beim bisherigen Anbieter eingeht: also beispielsweise zum 30.11. wenn die neuen Preise ab dem 01.12. gelten sollen.

Kündigung androhen für ein gutes Angebot? Keine gute Idee

Sie wollen kündigen, um ein besseres Angebot zu erhalten? Das ist keine gute Idee. Eine Verbraucherin hat dies versucht. Doch das neue Vertragsangebot liegt deutlich über den Preisen, die sie aktuell zahlen muss. Fragen Sie lieber aktiv nach einem neuen Angebot, ehe Sie sich zu einer Kündigung entschließen.

Steigende Preise

Seit Anfang 2021 steigt der Gaspreis auf Rekordzahlen. Der Grund für diesen starken Anstieg ist die Gasknappheit Weltweit. Wie kommt die aktuelle Krise zustande? Ausgelöst wird diese Krise durch mehre Faktoren:

  • Lange und sehr starke Winter, wobei mehr Gas zum Heizen benötigt wird und die Nachfrage stetig steigt.
  • Engpässe bei den Hauptgaslieferanten in Europa.
  • Sommer in Deutschland war wind- und sonnenarm, demnach müssen auf weitere Stromprodukte, die durch Erdgas erzeugt werden, zurückgegriffen werden.
  • Abbau der Atomkraft und Kohleproduktion lassen die Nachfrage nach Gas für die weitere Stromproduktion steigen.

Nach einer aktuellen Studie müssen wir derzeit mit einem Strompreis von 37 Cent pro Kilowattstunde rechnen. Die Auswirkung dieser Krise ist ersichtlich. Immer mehr Energieanbieter müssen die Versorgung einstellen, weil sie ihrer Verpflichtung nicht mehr nachkommen können. Dem Verbraucher ist demnach Achtsamkeit zu raten. Informieren Sie sich regelmäßig, vergleichen Sie Preise und Angebote und behalten Sie Ihren Verbrauch in Blick.

Sie haben weitere Fragen zum Vertragsinhalt? Wir beraten Sie gern - vor Ort, per Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren