Leistungsbeschreibung und Vertragsprüfung

Auf dem Foto ist ein Bauarbeiter.

Das Wichtigste in Kürze

  1. Lassen Sie Ihren Bauvertrag vorab von einer unabhängigen Person prüfen.
  2. In der Leistungsbeschreibung legen alle Details und Standards zu einem fest vereinbarten Preis fest.
  3. Die kompletten Unterlagen wie Vertrag, Leistungsbeschreibung, Zeichnungen und Flächenberechnung sollten Sie zur Prüfung mindestens für 14 Tage zur Verfügung bekommen.

Jedes Bauvorhaben ist anders – die tatsächlichen Fallen und fehlenden Kostenpositionen zu erkennen, ist für Laien aufgrund unüberschaubarer Vorschriften, Bauweisen und Möglichkeiten der Vertragsgestaltung fast unmöglich. Das Problem: Die Angebote sind nicht direkt miteinander vergleichbar, Vertragslücken in den Bauleistungsbeschreibungen schlüsselfertiger Angebote führen am Ende oft zu ungeplanten Mehrkosten.

Vorher wissen, was es hinterher kostet

Nicht selten versuchen die Anbieter den Kunden mit einem augenscheinlich günstigen Angebot emotional an sich zu binden. Das funktioniert auch häufig. Die Aufpreise serviert das Unternehmen später, wenn die Konkurrenz aus dem Rennen ist und Sie keine Vergleiche mehr anstellen.

Die Unterlagen Für die Prüfung eines Hausangebotes umfassen drei Dokumente

 

1. Zeichnungen
2. Bauleistungsbeschreibungen (i.d.R. eine allgemeine sowie eine individuelle)

3. Werkvertrag

Diese Dokumente bilden zusammen die Grundlage für die vereinbarte Leistung und sollten von erfahrenen Beratern auf Mängel oder inhaltliche Lücken geprüft werden. Eine Beratung vor Vertragsunterschrift zahlt sich immer aus. Ein schlechter Vertrag oder eine undeutlich formulierte Leistungsbeschreibung kann später sehr teuer werden.

Bauvertrag

Ganz wichtig sind die Modalitäten für die Ratenzahlungen, sie sind sozusagen das Herzstück des Vertrages. Meistens werden sie vom Anbieter jedoch zu Ihrem Nachteil formuliert: Sie zahlen dann mehr als der tatsächliche Gegenwert auf der Baustelle beträgt. Geht das Unternehmen in Konkurs, verlieren Sie viel Geld. Gibt es beispielsweise Ärger mit dem Unternehmer wegen Baumängel und verweigern Sie daraufhin weitere Zahlungen, wird er möglicherweise den Vertrag kündigen und lässt Sie im Regen stehen. Auch beinhalten die Verträge nicht selten unzulässige Klauseln. Mit einer unabhängigen Beratung können Sie diese Fallen erkennen und Korrekturen zu Ihren Gunsten leichter durchsetzen.

Zum Bauvertrag beraten wir Sie gern in unserer Baurechtsberatung.

Leistungsbeschreibung

Bei Vertragsabschluss müssen alle Leistungen des Unternehmers schriftlich fixiert sein. Jedes Gewerk und jeder Ausstattungsbereich muss aufgeführt und die einzelnen Baustoffe sowie die Materialien präzise beschrieben sein - und zwar mit eindeutigen Material-, Mengen- und Qualitätsangaben. Sofern Sie sich nicht mit dem Mindeststandard abfinden wollen, treffen Sie entsprechende Vereinbarungen bis ins Detail. Nicht nur der Vertrag sondern auch die Bau- und Leistungsbeschreibung muss von beiden Seiten, also von Ihnen und dem Auftragnehmer im Original unterzeichnet werden. Mit Ihrer Unterschrift legen Sie sich auf alle Details und Standards zu einem fest vereinbarten Preis fest.

Zusätzliche Leistungen nach Vertragsunterschrift werden mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr kosten als vorher. Mit einer gut ausgehandelten Baubeschreibung sparen Sie deshalb bares Geld. Zudem widersprechen Nachtragsangebote häufig dem Hauptangebot. Widersprüche können zu Auslegungsschwierigkeiten führen und sollten schriftlich klargestellt werden.

Muster-Baubeschreibung

Muster-Baubeschreibungen sind eine sehr wertvolle Hilfe. Die Muster-Baubeschreibung der Verbraucherzentrale besteht aus zwei Teilen: einer Checkliste sowie einem Begleitheft, in dem die technischen Begriffe einfach erklärt werden. So können Sie sich auch als Laie gut in das Thema einarbeiten. Dazu ist es notwendig, dass Sie diese Liste mehrmals durcharbeiten und mit Ihren Wünschen bzw. Ihrem Angebot abgleichen. Die kompletten Unterlagen wie Vertrag, Leistungsbeschreibung, Zeichnungen und Flächenberechnung sollten Ihnen zur Prüfung mindestens für 14 Tage zur Verfügung gestellt werden.