Gebäude modernisieren und dabei Energie sparen

Haus wird saniert

Das Wichtigste in Kürze

  1. Eine Gebäudemodernisierung umfasst die Dämmung von Dach und Fassade, den Einbau hochwertig gedämmter Fenster und die Erneuerung von Heizung und Warmwasserbereitung.
  2. Eine energetische Modernisierung über Einsparungen beim Energieverbrauch muss sich in der Zeit rechnen, in der Sie das Haus bewohnen.
  3. Zuschüsse und Kredite gibt es von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) nur für NOCH NICHT begonnene Bau- oder Renovierungsmaßnahmen.

Sanieren und renovieren Sie Ihr Wohneigentum, sparen Sie dadurch Energie und senken Ihre Kosten.

Zuerst müssen Sie sich einen Überblick darüber verschaffen,

  • wie viel Energie Ihr Haus verbraucht,
  • wann sich eine Modernisierung lohnt und
  • ob Sie möglicherweise an Ihrem Haus Modernisierungen vornehmen MÜSSEN, weil es der Gesetzgeber von Ihnen verlangt.

Ab wann sich eine Gebäudemodernisierung für Sie lohnt, hängt im Wesentlichen von vier Faktoren ab, die Sie vorher ermitteln sollten:

  • Kosten
  • Finanzierung
  • Amortisation
  • eigenes Bewohnerverhalten

Kosten

Üblicherweise umfasst eine Gebäudemodernisierung heutzutage die Dämmung von Dach und Fassade, den Einbau hochwertig gedämmter Fenster und die Erneuerung von Heizung und Warmwasserbereitung.

Am besten sollten Sie die Baumaßnahmen in dieser Reihenfolge, bzw. zeitgleich durchführen, damit es nicht zu bauphysikalischen Problemen kommt.

Führen Sie nur eine dieser Modernisierungsmaßnahmen durch, müssen Sie möglicherweise mit Kompromissen leben. Eine Kette ist immer nur so stark wie ihr schwächstes Glied!

Gehen Sie von einem üblichen Einfamilienhaus mit einer Wohnfläche von etwa 120 bis 140 Quadratmeter aus, sollten Sie für die Fassaden- und Dachdämmung 18.000 bis 25.000 Euro veranschlagen.

Für die Fenster sollten Sie 15.000 bis 20.000 Euro einkalkulieren. Und für die Erneuerung Ihrer Heizanlage kommen -je nach Umfang (zum Beispiel mit Solarelementen)- schnell noch einmal zwischen 12.000 bis 25.000 Euro dazu. Das sind insgesamt also bis zu 70.000 Euro; eine Summe, die je nach Aufwand auch schnell noch größer werden kann.

Tipp: Diese Angaben sind Schätzwerte. Für eine individuelle Ermittlung Ihres Kostenbedarfs, die auf Ihr persönliches Modernisierungsprojekt zugeschnitten ist, empfehlen wir Ihnen unser Beratungsangebot in einer unserer Beratungsstellen.

Finanzierung

Jeder noch so zinsgünstige Kredit muss irgendwann samt Zinsen zurückgezahlt werden. Die beste Finanzierung ist daher immer noch die aus Eigenkapital. Wer aber einen Kredit in Anspruch nehmen will oder muss, kann sich an die KfW wenden, die Kreditanstalt für Wiederaufbau.

Für viele von der Regierung beschlossene Modernisierungsmaßnahmen vergibt die KfW zinsgünstige Kredite. Dies tut die KfW nicht selbst, sondern über andere Banken. Allerdings nimmt nicht jede Bank an diesem Programm der KfW teil. Und viele der Banken, die daran teilnehmen, haben kein großes Interesse, das KfW-Angebot von sich aus allzu stark zu bewerben, weil sie an hauseigenen Krediten mehr Provision verdienen. Daher ist es gut, wenn Sie sich selber zum Beispiel auf der Homepage der KfW über aktuelle Förderprogramme informieren.

Tipp: Zuschüsse und Kredite gibt es von der KfW nur für noch nicht begonnene Bau- oder Renovierungsmaßnahmen. Wenn Sie also zu schnell mit der Modernisierung loslegen, ohne vorher die Finanzierung geklärt zu haben, kann es sein, dass die KfW Ihren Antrag ablehnt.

Daher: Regeln Sie immer erst die Finanzierung und beginnen Sie dann mit der Modernisierung!

Amortisation

Viele Anbieter von Finanzierungen, Dienstleistungen oder Projekten rund um das Thema "Energie und Modernisierung" haben natürlich ein Interesse daran, dass Sie sanieren, weil sie daran verdienen. Als Argument ist häufig zu hören, dass Modernisierungsmaßnahmen den Gebäudewert einer Immobilie steigern würden.

Das ist eine sehr relative Aussage. Denn im wesentlichen gibt es nur zwei Dinge, die den Wert einer Immobilie bestimmen: Ihre Lage und Ihre Größe. Zwei unveränderbare Konstanten, im Gegensatz zum energetischen Zustand.

Daher muss sich eine energetische Modernisierung -ganz unabhängig von der Gebäudewertsteigerung- über Einsparungen beim Energieverbrauch rechnen. Und zwar in der Zeit, in der Sie das Haus bewohnen, sonst nutzt es Ihnen nichts!

Rechnen Sie auf höchstens 20 Jahre. Einen längeren Lebenszeitraum seriös überblicken zu wollen ist hoch spekulativ und nicht wirklich überschaubar.

Mal angenommen, Ihre Modernisierung kostet 70.000 Euro und soll sich in 20 Jahren amortisieren, dann müssten Sie pro Jahr 3.500 Euro einsparen. Bei einem geschätzten Durchschnittsverbrauch von 2.000 Litern Heizöl im Jahr würden Sie nach der Renovierung nur noch ein Drittel dessen verbrauchen, also 666 Liter. Bei einem Heizölpreis von 90 Cent pro Liter würden Sie in 20 Jahren 24.012 Euro einsparen. Dem gegenüber stehen 70.000 Euro an Investitionskosten.

Tipp: Überschätzen Sie den Amortisationseffekt nicht! Ausgehend von der momentanen gesetzlichen Situation und den aktuellen Energiepreisen sollten in der heutigen Zeit Gründe für eine umfassende energetische Modernisierung eher Komfortzuwachs und der Umweltschutzgedanke sein.

Eigenes Bewohnerverhalten

Um die gewünschten Energieeinsparziele auch zu erreichen, ist es spätestens nach einer energetischen Modernisierung wichtig, dass Sie ihr eigenes Verhalten in Bezug auf Ihren Umgang mit Energie überprüfen. Das ist ein Stück weit vergleichbar mit dem Fahrverhalten beim Autofahren. Selbst wenn Sie ein Fahrzeug mit geringen Verbrauchswerten fahren, wird der tatsächliche Verbrauch von Ihrem Fahrverhalten beeinflusst!

Die Energieberaterinnen und Energieberater der Verbraucherzentrale informieren anbieterunabhängig und individuell. Einen Termin zur Beratung in einem Beratungsstützpunkt oder für einen der Energie-Checks vor Ort, kann unter der kostenfreien bundesweiten Hotline 0800 809 802 400 vereinbart werden. Für einkommensschwache Haushalte sind alle Angebote kostenfrei.

Weitere Informationen gibt es unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de