Elektrische Wärmepumpe: Alternative zu Heizöl und Gas?

Wärmepumpe

Das Wichtigste in Kürze

  1. Wärmepumpen sind teuer. Ob sich die Investition lohnt, ist im Einzelfall zu prüfen.
  2. Eine Wärmepumpe kühlt zum Beispiel die Außentemperatur herunter und gibt die gewonnene Wärme an die Heizung ab.
  3. Wichtige Voraussetzung: Gute Gebäudehülle und Wärmeverteilung über große Heizflächen.
Stand: 12.07.2017

Seit einigen Jahren sind Wärmepumpen wieder im Trend. Die Hersteller haben die Effizienz deutlich verbessert. Damit reduzierten sich auch die CO² -Emissionen. Für eine vertretbare Emissionsbilanz im realen Betrieb ist eine Jahresarbeitszahl von mindestens 3,3 erforderlich. Das bedeutet, dass bei Einsatz einer kWh elektrischen Energie mindestens 3,3 kWh Wärme entstehen müssen. Ob sich die deutlich höheren Investitionskosten einer Wärmepumpe wirklich lohnen, hängt von vielen Faktoren ab und kann nur im Einzelfall ermittelt werden.

Das Arbeitsprinzip der Wärmepumpe funktioniert wie beim Kühlschrank - nur mit umgekehrter Zielrichtung: Beim Kühlschrank wird dem Kühlraum und den Lebensmitteln Wärme entzogen und auf die Geräterückseite transportiert. Bei der Wärmepumpe werden die Außenluft, das Erdreich oder das Grundwasser abgekühlt und die dabei gewonnene Wärme an das Heizungswasser und das Warmwassersystem abgegeben. Dazu muss die Wärme auf ein höheres Temperaturniveau "gepumpt" werden. Bei elektrischen Wärmepumpen geschieht das über Stromeinsatz.

Wärmequellen für Wärmepumpen

Wärmequelle Bezeichnung Medium für die Wärmeverteilung im Haus
Luft Luft-Wasser-Wärmepumpe Wasser
Erdreich (Kollektor oder Sonde) Sole-Wasser-Wärmepumpe Wasser
Grundwasser Wasser-Wasser-Wärmepumpe Wasser

Grundwasser und Erdreich sind die ergiebigsten Wärmequellen, die aber auch die höchsten Investitionskosten erfordern. Grundsätzlich sind die Voraussetzungen bei Planung einer Wärmepumpenanlage sehr gründlich zu prüfen, um eine effiziente Anlage zu bekommen. Entscheidend ist auch eine gut gedämmte Gebäudehülle, sowie eine Wärmeverteilung über große Heizflächen (Fußboden- oder Wandheizung), damit die Wärmepumpe nur niedrige Vorlauftemperaturen produzieren muss.

Erstrebenswerte Mindestjahresarbeitszahlen

Wärmequelle EEWärmeG mit Warmwasser EEWärmeG ohne Warmwasser BAFA-Marktanreizprogramm
Außenluft 3,3 3,5 3,5
Grundwasser oder Erdreich 3,8 4,0 3,8

Vorsicht ist bei allzu optimistischen Versprechungen bezüglich der Jahresarbeitszahl und der Einsparung von Heizkosten geboten: Schließen Sie darüber eine verbindliche Vereinbarung mit dem ausführenden Fachunternehmen ab. Wir empfehlen eine unabhängige und qualifizierte Beratung.

Haben Sie weitere Fragen zum Thema? Sprechen Sie uns an. Unsere Energieexperten beraten Sie gern.

Wir beraten Sie gern - vor Ort, am Telefon oder per Video.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".