Kein Ende der Energiekrise in Sicht – Das müssen Sie wissen

Windräder, Solaranlage, Gasflamme, Strommasten

Energiekrise: Ständig steigende Preise für Strom und Gas verunsichern Verbraucher. Erfahren Sie bei uns, was Sie zu kurzfristigen Kündigungen, abgelehnten Neuabschlüssen und Energiesparmaßnahmen wissen müssen. 

Stand: 28.04.2022

Ob Abschlagserhöhungen, Liefereinstellungen oder abgelehnte Neuabschlüsse - auf dem Energiemarkt geht es derzeit turbulent zu. Viele Verbraucher haben Probleme mit dem Energieanbieter. Geht Ihnen das auch so? Das müssen Sie wissen.

1. Warum haben einige Energieversorger derzeit Probleme?

Während der weltweite Energiebedarf immer weiter steigt, haben sich auch die Kosten für Energiebeschaffung und Vertrieb im letzten Jahr mehr als verdoppelt. Viele Energieversorger kaufen sehr kurzfristig Energie am Energiemarkt ein und profitierten so bisher von kurzfristigen Preissenkungen. Starke Preiserhöhungen ausgleichen können die meisten nicht. Daher geben sie diese an die Verbraucher weiter oder stellen die Versorgung ein.

Aktuell müssen auch Grundversorger Energie zukaufen, da sie aus den oben genannten Gründen unerwartet viele Kundinnen und Kunden versorgen müssen. Auch diese suchen nun nach Möglichkeiten, diese zusätzlichen Kosten an Kundinnen und Kunden weiterzugeben indem sie entweder die Ersatzversorgung gleich verweigern oder gesonderte, teure Neukundentarife anbieten.

Ob das rechtlich zulässig ist, wird unterschiedlich beurteilt. Die Frage beschäftigt derzeit mehrere Gerichte. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen hält das Vorgehen für unzulässig. Widersprechen Sie. Verlangen Sie vom Grundversorger die Belieferung zu den gleichen Preisen wie die Bestandskunden. Grundversorger müssen ihre allgemeinen Preise öffentlich bekanntgeben.

Um für mehr Rechtssicherheit zu sorgen, wird aktuell eine Gesetzesänderung diskutiert, die es zumindest erlaubt, in der Ersatzversorgung höhere Preise zu verlangen.

Der Krieg Russlands gegen die Ukraine wird ebenfalls Einfluss auf den Energiemarkt haben.

2. Einstellung der Belieferung nach Kündigung. Was nun?

Rechtlich: Es stellt sich zum einen die Frage der rechtlichen Zulässigkeit. Diese lässt sich nicht pauschal beantworten. Dafür ist eine individuelle Prüfung jedes einzelnen Vertrages inklusive aller Vertragsvereinbarungen mit allen AGB und Änderungen erforderlich. Sollte sich herausstellen, dass eine der Maßnahmen des Energieversorgers unzulässig war, ergibt sich daraus eventuell ein Schadensersatzanspruch Ihrerseits. Nutzen Sie unseren Musterbrief wenn ihr Anbieter die Energielieferung eingestellt hat.

Praktische Folgen: Hat Ihr Energieversorger Ihnen gekündigt oder eine Sonderkündigung Ihrerseits unterstellt und stellt die Lieferung ein, müssen Sie sich keine Sorgen machen: Sie landen unmittelbar in der Ersatzversorgung des Grundversorgers.

Das sind meist die örtlichen Stadtwerke. Wer für Sie zuständig ist, können Sie beim örtlichen Netzbetreiber oder über eine Onlinesuche herausfinden. Geben Sie hierzu einfach Ihre Postleitzahl und den Begriff Grundversorger ins Suchfeld ein.

Beim Grundversorger bleiben Sie für bis zu drei Monate in der Ersatzversorgung oder bis Sie den Anbieter oder den Tarif wechseln. Über die Ersatzversorgung werden Sie schriftlich informiert.

Lesen Sie am Tag des Übergangs in die Erstversorgung den Zählerstand ab. Informieren Sie hierüber den Netzbetreiber, den bisherigen und den neuen Energieversorger. Notieren Sie den Zählerstand auch in Ihren Unterlagen. Achten Sie bei der Schlussrechnung des bisherigen Anbieters darauf, ob er die richtigen Zählerstände verwendet hat.

Erfahren Sie mehr zur Ihren Rechten bezüglich Verlängerung, Umzug und Abschlägen bei Gas- und Stromvertrag.

3. Muss ich in der Ersatzversorgung bleiben?

Nein. Sie können sich einen neuen Energieversorger suchen. Die Ersatzversorgung können Sie innerhalb weniger Tage kündigen. Wir empfehlen Ihnen, sich in aller Ruhe über einen Anbieter- oder Tarifwechsel informieren.

Bitte beachten Sie aber, dass in der aktuellen Situation auch die Ersatzversorgung vergleichsweise teuer sein kann.

4. Wie schnell muss ich mir einen neuen Anbieter / Tarif suchen?

Überstürzen Sie nichts. Die derzeitige Situation auf dem Energiemarkt hat sich auf die Preise ausgewirkt. So kann es unter Umständen günstiger sein, eine gewisse Zeit in der Grund- / Ersatzversorgung zu bleiben, anstatt sich über mehrere Monate oder Jahre an einen aktuell extrem teuren Sondertarif / Anbieter zu binden. Entspannt sich die Marktlage, können Sie die Möglichkeit zu einem Wechsel nutzen. Der Vertrag in der Ersatzversorgung lässt sich innerhalb weniger Tage kündigen.

Erfahren Sie mehr über Ihre Rechte als Strom- und Gaskunde.

Lesen Sie auch unseren Artikel Stromanbieter wechseln in 7 Schritten.

5. Was ist bei der Ankündigung der Erhöhung von Abschlagszahlungen wegen Preiserhöhungen oder zu erwartendem Mehrverbrauch zu beachten?

Eine Mitteilung über eine Erhöhung der Abschlagszahlungen aufgrund der gestiegenen Kosten ist rechtswidrig. Sie haben verschiedene Möglichkeiten:

  • Sie können sich beim Energieversorger beschweren und die Abschläge in geforderter Höhe zahlen, eventuell unter Vorbehalt. Danach können Sie die Schlichtungsstelle Energie (https://www.schlichtungsstelle-energie.de/) oder einen Rechtsanwalt einschalten. Nachdem Sie die Jahresabrechnung erhalten, müssen Sie sich mit dem Energieversorger auseinandersetzen und ein eventuell entstandenes Guthaben zurückfordern. Sollte der Energieversorger zwischenzeitlich Insolvenz anmelden, sind die Chancen auf Rückzahlung sehr gering.
  • Sie können der Erhöhung widersprechen, zum Beispiel mit unserem Musterbrief (pdf).

Kürzen Sie die geforderten Abschläge nicht eigenständig und nur nach Mitteilung an den Anbieter. Sonst kann es innerhalb weniger Wochen zu einer Liefersperre kommen und zusätzliche Kosten wie Schadensersatzforderungen des Energieversorgers, Mahn-, Anwalts- und Verfahrenskosten und eine Eintragung in die Schufa (oder andere Auskunfteien) nach sich ziehen. Letzteres würde die Suche nach einem neuen Anbieter zusätzlich erschweren.

Abschlagszahlungen müssen sich immer am Vorjahresverbraucher orientieren. Lesen Sie dazu auch unseren Artikel Berechnungen von Abschlagszahlungen.

6. Anbieter kündigt nach meinem Widerspruch gegen die Erhöhung der Abschlagszahlung - was tun?

Eine außerordentliche Kündigung ist nur aus wichtigem Grund möglich und dieser ist hier nicht zu erkennen. Bereits Ende 2021 hat die Bundesnetzagentur wegen des Verdachts der ungerechtfertigten Erhöhung von Abschlägen ein Aufsichtsverfahren gegen einen Anbieter eingeleitet.

Stellen Sie klar, dass Sie nicht gekündigt haben und verlangen Sie von Ihrem Anbieter, dass er Sie weiter zu den vereinbarten Konditionen beliefert.

Weitere Informationen zum Thema Energielieferverträge finden Sie in unserer Rubrik Energie & Bauen.

7. Geplante Entlastungen für Energiekunden

Abschaffung der EEG-Umlage: Seit 2000 gibt es den Strompreis-Aufschlag für Erneuerbare Energien. Die Umlage sollte dem Ausbau der erneuerbaren Energien dienen. Ab Juli 2022 soll die Umlage wegfallen. Folglich sollte Ihnen Ihr Energieversorger ab 1. Juli 2022 3,723 Cent / Kilowattstunde weniger berechnen. Ursprünglich sollte die Umlage erst Anfang 2023 wegfallen.

Heizkostenzuschuss für Empfänger von Wohngeld: Empfänger von Wohngeld und BAföG sollen einen einmaligen Zuschuss erhalten zur Entlastung von den hohen Gaspreisen. Bei allein Lebendenden Wohngeldempfängern liegt der Satz bei 270 Euro, ein Zwei-Personen-Haushalt erhält 350 Euro. Bezieher von BAföG erhalten pauschal 230 Euro. Unserer Ansicht nach ist dieser Betrag nach wie vor zu niedrig, weitere Maßnahmen sind jedoch in Planung.

Informationen zu beschlossenen oder geplanten Entlastungen wie Einmalzahlungen, Steuervorteilen oder Hilfen für Familien oder Berufspendler, stellt die Bundesregierung zur Verfügung

8. Was passiert, wenn aus Russland kein Gas mehr fließt?

Russland hat die Gaslieferung an einige Länder gestoppt. Deutschland ist davon nicht betroffen.

Nach bisherigem Kenntnisstand gibt es für diesen Winter keine Versorgungsprobleme, sollte das Gas aus Russland nicht mehr fließen. Für den kommenden Winter kann die Situation anders aussehen. Es könnte zu einer Versorgungsknappheit kommen. Die Unternehmen können ihren vertraglichen Pflichten möglicherweise nicht mehr nachkommen. Aktuell ist dieses Risiko aber noch nicht konkret.

Zwar hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) Ende März 2022 die Frühwarnstufe des Notfallplans Gas ausgerufen. Dies dient jedoch zunächst der Vorsorge. So kann unter anderem die Bundesnetzagentur als Aufsichts- und Regulierungsbehörde rechtzeitig tätig werden, sollte es einmal zu einem Engpass kommen. Privathaushalte, also Verbraucherinnen und Verbraucher wären selbst in einem solchen Fall aber gesetzlich besonders geschützt.

9. Wo kann ich mich beraten lassen?

Bei Bedarf können Sie sich bei uns zur Abschlagserhöhung / Preiserhöhung / Kündigung individuell rechtlich beraten lassen:

Alternativ können Sie sich aber auch an einen Rechtsanwalt wenden. Eine Liste mit Rechtsanwälten, die sich auf Energierecht für Verbraucher spezialisiert haben, finden Sie auf der Website des Bundes der Energieverbraucher oder bei ihrer örtlich zuständigen Rechtsanwaltskammer.

Aufgrund der stetig steigenden Preise rücken die Themen Energiesparen sowie Modernisierungen in den Vordergrund. Nachfolgend haben wir einige Tipps für Sie zusammengestellt.

10. Strom sparen im Haushalt

Kein-Standby-Betrieb: Geräte im Standby verbrauchen dauerhaft Strom. Verwenden Sie Steckdosenleisten oder Stecker mit Kippschaltern, damit der Strom nicht unnötig fließt.

LED verwenden: LED-Lampen sparen Strom und das deutlich. Sie verbrauchen 80 Prozent weniger Energie als Halogenlampen.

Bei neuen Geräten auf den Verbrauch achten: Sie benötigen einen neuen Kühlschrank, Waschmaschine oder Herd? Achten Sie auf die beste Energieeffizienzklasse.

Router timen: Router verbrauchen viel Strom. Bei vielen Modellen lassen sich die Datenübertragungsfunktionen zeitlich begrenzen, zum Beispiel nachts abschalten. Schalten Sie gleichzeitig das WLAN bei Tablets, Smartphones und Co aus. Das verringert den Stromverbraucher des Routers zusätzlich.

11. Heizverbrauch senken

Raumtemperatur einstellen: Stellen Sie die Temperatur in den Räumen richtig ein. Natürlich hat jeder Mensch ein anderes Wärmeempfinden. Doch jedes Grad Raumtemperatur verteuert Ihre Heizkostenrechnung. Laut Umweltbundesamt beträgt die Richttemperatur im Wohnbereich 20 °C. Nachts und bei mehrstündiger Abwesenheit empfiehlt es sich, die Temperatur abzusenken.

Programmierbare Thermostate verwenden: Dank programmierbarer Thermostate lassen sich Räume zu festgelegten Zeiten heizen. Mit diesen Geräten können Sie circa 10 Prozent Energie sparen.

12. Gebäude modernisieren

Heizung tauschen: Ältere Heizkessel sind häufig zu groß dimensioniert. Sie zahlen also unnötig drauf. Ist Ihre Heizung älter als 15 Jahre, müssen Sie mit einem Ausfall rechnen. Die durchschnittliche Lebensdauer eines Heizkessels liegt bei rund 20 Jahren. Als Alternativen bieten sich Pelletheizungen, Brennstoffzellen, ein Blockheizkraftwerk oder hybride Systeme an. Neue Heizungen verbrauchen auch weniger Strom. Unsere Energie-Fachleute beraten Sie individuell und anbieterunabhängig auch im Hinblick auf Förderprogramme.

Sonnenwärme nutzen: Nicht nur für Hauseigentümer kommt eine Solaranlage in Betracht. Alternativ bieten sich Stecker-Solargeräte für Balkon oder Terrasse an. Mieter müssen sich vom Vermieter oder der Eigentümergemeinschaft eine Erlaubnis einholen. Weitere Infos und Beratung gibt es bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Logo des Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bücher & Broschüren