Gasversorgung: Umstellung von L-Gas auf H-Gas

Monteur mit Kundin in Heizungsraum zu Artikel: Gasversorgung - Umstellung von L-Gas auf H-Gas

Das Wichtigste in Kürze

  • Aufgrund sinkender L-Gasvorräte in den Niederlanden erfolgt in den kommenden Jahren die Umstellung auf das energiereichere H-Gas.
  • Von der Umstellung sind alle Geräte wie Therme, Herd und Co. betroffen.
  • Für die Umstellung sind zwei Termine bei Ihnen zu Hause erforderlich. Zuerst kommt die Bestandsaufnahme, dann erfolgt die Umrüstung.
Stand: 02.06.2021

Die niederländischen L-Gasvorräte gehen zur Neige, im Oktober 2029 läuft die Förderung voraussichtlich aus. Daher erfolgt in den kommenden Jahren die Umstellung auf das energiereichere H-Gas. Erfahren Sie bei uns, was dahintersteckt und was auf Sie zukommt.

Zurzeit sind in Deutschland zwei Erdgassorten im Einsatz: L-Gas und H-Gas. Sie unterscheiden sich in ihrer Beschaffenheit und werden in zwei unterschiedlichen Netzen transportiert.

Spätestens ab Oktober 2029 steht das hauptsächlich aus den Niederlanden stammende L-Gas voraussichtlich nicht mehr zur Verfügung, Daher müssen die Netze bis 2030 auf H-Gas umgestellt werden. Das H-Gas stammt überwiegend aus Norwegen, Russland und Großbritannien.

Fragen Sie bei Ihrem Netzbetreiber nach, ob und wann Sie von der Marktraumumstellung betroffen sind.

Alle Geräte von der Umstellung betroffen

Für die Umstellung müssen alle angeschlossenen Verbrauchsgeräte erfasst und gegebenenfalls angepasst werden. Dazu zählen Gasthermen, Herde, Gasöfen, Zentralheizungen und Gaskamine. Warum? H-Gas hat einen höheren Brennwert. Das heißt: Für die Energieerzeugung wird weniger Gas benötigt Die Umrüstung sorgt dafür, dass die richtige Menge Gas im Brenner ankommt. Andernfalls kann es zu Funktionsstörungen und Schäden kommen.

Wie die Umstellung erfolgt

Für die Umstellung sind mehrere Vor-Ort-Termine in Ihrem Haushalt notwendig: Circa ein Jahr vor der Umstellung erfassen Fachleute zunächst den Bestand an Gasgeräten. Dafür beauftragt der Netzbetreiber eine Firma, die Ihnen als Kunden einen Termin mitteilt. Im zweiten Schritt rüsten die Fachfirmen die Geräte um – nach vorheriger Terminabsprache. In circa zehn Prozent der Haushalte findet nach der Umrüstung ein weiterer Termin zur Qualitätssicherung statt.

Wenn das Gerät nicht mehr geeignet ist

Nicht alle Geräte werden für die Umrüstung geeignet sein. In diesem Fall müssen die Eigentümer sich um Neugeräte kümmern. Für die Neuanschaffung können Eigentümer beziehungsweise Kunden eine Förderung von 100 Euro erhalten. Außerdem ist ein Zuschuss von bis zu 500 Euro, wenn sich ein Gasgerät nicht anpassen lässt. Das soll jedoch nur rund zwei Prozent aller Geräte betreffen. 

Was Sie wissen sollten

  • Sie müssen die vom Netzbetreiber beauftragen Fachbetriebe in Ihre Wohnung / Ihr Haus lassen, um die erforderlichen Arbeiten durchzuführen.
  • Keine Firma kommt unangekündigt zu Ihnen! Der Termin muss Ihnen spätestens drei Wochen vorher mitgeteilt werden. Haben Sie keine Zeit, erhalten Sie einen Ersatztermin.
  • Die Mitarbeiter Ihres Netzbetreibers oder beauftragte Monteure können sich ausweisen. Kontaktieren Sie Ihren Netzbetreiber, wenn Sie Zweifel haben! Lassen Sie keine Fremden in Ihr Haus / Ihre Wohnung.
  • Die Erfassung und Umrüstung der Geräte sind für Sie gratis. Sie erhalten KEINE Rechnung. Die Kosten trägt zunächst der Netzbetreiber. Über die Netzentgelte werden sie dann aber auf alle Erdgaskunden umgelegt.
  • Betreiben Sie nicht geprüfte beziehungsweise umgerüstete Gasgeräte nach der Umstellung auf H-Gas nicht weiter.
  • Der Netzbetreiber kann Gasanschlüsse sperren, wenn Sie den Zutritt zur Wohnung verweigern oder die Umrüstung behindern. Die damit verbundenen Kosten tragen Sie.

Weitere Informationen zur Marktraumumstellung hat die Bundesnetzagentur zusammengestellt.


Lesen Sie auch die Ergebnisse unserer Umfrage aus dem Jahr 2019 zur Umstellung von L-Gas auf H-Gas.

Bücher & Broschüren