Fördermittel für neue Heizungen und Dämmmaßnahmen

Energieberatung Fördermittel

Informieren Sie sich in unseren Online-Vorträgen zu vielfältigen Aspekten rund um das Thema Energiesparen. Die Teilnahme ist bequem von zu Hause aus möglich und für Sie kostenlos. Klicken Sie hier für weitere Informationen. 

Sie besitzen eine Immobilie und nutzen diese selbst? Dann ist jetzt der beste Zeitpunkt, sich mit energetischen Sanierungsmaßnahmen - wie dem Austausch Ihrer alten Heizungsanlage - zu beschäftigen. Wenn Sie jetzt planen Ihre alte Heizung außer Betrieb zu nehmen und stattdessen erneuerbare Energien zu nutzen, greift Ihnen der Staat dabei finanziell ordentlich unter die Arme.

Förderung erneuerbarer Energien für das Heizen

Verbraucher, die vollständig auf erneuerbare Energie setzen, zum Beispiel mit einer Pellet-Heizung oder einer Wärmepumpe, können mit 35 Prozent hohe Zuschüsse bekommen. Zusätzlich 10 Prozent gibt es für den Austausch einer alten Ölheizung. Insgesamt können so 45 Prozent Fördergeld zusammenkommen.

⇒ Zum Förderprogramm „Heizen mit Erneuerbaren Energien“ des BAFA

Gas-Hybridheizung

Wer etwa auf eine Gasheizung in Kombination mit erneuerbaren Energien (zum Beispiel mit Solarkollektoren) umsteigt, bekommt für die Gas-Hybridheizung einen Zuschuss von 30 Prozent der Kosten. Bei einer Investition von beispielsweise 20.000 Euro wären dies 6.000 Euro. So wird ein erheblicher Teil der Mehrinvestition für die Solarkollektoren durch den Zuschuss finanziert. Auch bei der Gas-Hybridheizung erhalten Verbraucher einen zusätzlichen 10-prozentigen Ölaustauschbonus.

Gas-Brennwertkessel

Für den Austausch einer Heizung durch einen Gas-Brennwertkessel gibt es 20 Prozent Zuschuss, wenn nach spätestens zwei Jahren eine Komponente mit erneuerbaren Energien dazu kommt. Das können zum Beispiel Solarkollektoren oder eine Wärmepumpe sein. Die später zu ergänzende Komponente kann dann ebenfalls bezuschusst werden.

Förderung von Wärmedämmung

Wer nachträglich Wärmedämmungen in Außenwände oder Dach einbaut oder sein Haus mit neuen Fenstern oder Haustüren ausstattet, bekommt jetzt mit 20 Prozent doppelte Zuschüsse. Bis zu 40 Prozent beträgt die Förderung für Komplettsanierungen als sogenanntes Effizienzhaus.

 

Unbedingt beachten: Informieren Sie sich unbedingt bevor Sie mit den Baumaßnahmen beginnen. Sie haben keinen Rechtsanspruch auf Förderung. Das bedeutet, wenn zum Beispiel der Etat eines Programms ausgeschöpft ist, werden keine Gelder mehr ausgezahlt. Alle Förderungen sind an strenge Bedingungen geknüpft. Wer nur eine einzige davon nicht erfüllt, kann leer ausgehen. 

Wer sich für die Fördermittel interessiert, sollte sich vor einer Entscheidung zunächst unabhängig beraten lassen, etwa zu der Frage, welche Heizung überhaupt geeignet ist oder welche zusätzlichen Maßnahmen sinnvoll sind. Unsere Berater stehen Ihnen sehr gerne für Fragen zu Verfügung.  

Die Energieberaterinnen und Energieberater der Verbraucherzentrale informieren anbieterunabhängig und individuell. Einen Termin zur Beratung in einem Beratungsstützpunkt oder für einen der Energie-Checks vor Ort, kann unter der kostenfreien bundesweiten Hotline 0800 809 802 400 vereinbart werden. Für einkommensschwache Haushalte sind alle Angebote kostenfrei.

Weitere Informationen gibt es unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren