Solaranlagen für Warmwasser und Heizung

Solaranlagen

Das Wichtigste in Kürze

  1. Unter Solarthermie ist die Nutzung von Sonnenenergie zur Wärmegewinnung zu verstehen - dies unterscheidet sich grundsätzlich von Photovoltaikanlagen, wo die Sonne zur Stromerzeugung eingesetzt wird.
  2. Gute Solaranlagen können bis zu zwei Drittel des Warmwasserbedarfs sowie ein Viertel der Heizenergie ersetzen.
  3. Es gibt Förderprogramme zur Anschaffung von solarthermischen Anlagen.
Stand: 12.07.2017

 

Funktionsweise einer Anlage

Eine solche solarthermische Anlage besteht aus Solarkollektoren auf dem Dach, einem großen, gut gedämmten Solar-Warmwasserspeicher im Heizungskeller, den Verbindungsrohren und einer Solarstation. Der Kollektor nimmt die Sonnenstrahlung auf und erhitzt ein Wärmetransportmittel im Rohrsystem des Kollektors. In der Solarstation wird die Wärme durch eine Umwälzpumpe von den Kollektoren in der Regel zu dem Wärmespeicher gebracht. Über einen Wärmetauscher wird dort die Wärme abgegeben. Der nun abgekühlte Kreislauf fließt in den Kollektor zurück, um dort erneut aufgewärmt zu werden.

Die Auslegung der Kollektoren und des Solarspeichers hängt von der Zahl der Personen ab, die mit Warmwasser versorgt werden. Zudem spielt die Größe und Art des Wohngebäudes eine Rolle wenn auch die Heizung unterstützt werden soll.

Deckungshöhe des Warmwasserbedarfes und der Heizenergie

Mit gut ausgelegten Solaranlagen können heute bis zu zwei Drittel des Bedarfs an Warmwasser und bis zu 25 Prozent der Heizenergie durch Sonnenenergie ersetzt werden. Den Restwärmebedarf deckt ein zweites Heizsystem, das mit der Solaranlage kombiniert wird. Alle gängigen Heizsysteme sind dafür geeignet.

Investitionskosten und staatlich Förderung

Die Investitionskosten einer durchschnittlichen Anlage zur Warmwasserbereitung für von einem 4-Personen-Haushalt liegen bei rund 5.000 Euro. Mit zusätzlicher Heizungsunterstützung bei gut 100 m² Wohnfläche bei 9.500 Euro. Solaranlagen zur Heizungsunterstützung werden im Rahmen des Marktanreizprogrammes für Erneuerbare Energien vom Bundeswirtschaftministerium gefördert.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale prüft, ob der Einsatz einer Solaranlage in Ihrem Haus sinnvoll ist, empfiehlt Ihnen gegebenenfalls Art und Größe der Anlage und gibt Tipps zur optimalen Einbindung in die vorhandene Heizungsanlage. Wir schätzen die Kosten einer Solaranlage ab und geben Hinweise, unter welchen Voraussetzungen Sie hierfür öffentliche Fördermittel in Anspruch nehmen können.

Die Energieberaterinnen und Energieberater der Verbraucherzentrale informieren anbieterunabhängig und individuell. Einen Termin zur Beratung in einem Beratungsstützpunkt oder für einen der Energie-Checks vor Ort, kann unter der kostenfreien bundesweiten Hotline 0800 809 802 400 vereinbart werden. Für einkommensschwache Haushalte sind alle Angebote kostenfrei.

Weitere Informationen gibt es unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de

Bücher & Broschüren