Heizen und Lüften

Fenster lüften

Das Wichtigste in Kürze:

  1. Thermostatventile halten die von Ihnen gewählte Raumtemperatur konstant.
  2. Die richtige Temperatureinstellung des Heizkessels hilft Kosten zu sparen.
  3. Regelmäßiges Lüften ist unverzichtbar.

Nicht nur mit einer gut gedämmten Gebäudehülle und einem optimalen Heizsystem verringern Sie Ihre Heizkosten. Auch Ihr Heiz- und Lüftverhalten kann Ihre Ausgaben senken. Ein cleverer Umgang mit der Heizungsanlage, den Heizkörpern und Ventilen spart eine Menge Energie.

Raumtemperatur

  • Jedes Grad weniger senkt den Verbrauch um etwa sechs Prozent.
  • Thermostatventile denken mit, indem sie die von Ihnen gewählte Raumtemperatur konstant halten. Selbst wenn es draußen kälter wird, müssen Sie das Thermostatventil nicht höher regeln.
  • Nur wenn die Raumtemperatur eines beheizten Raumes abgesenkt oder die eines unbeheizten Raumes erhöht werden soll, müssen Sie den Thermostat verstellen.

Tipp: Zum Aufheizen sollte ein Thermostatventil nicht auf die höchste Stufe, sondern immer auf die gewünschte Temperatur eingestellt werden. Der Thermostat öffnet automatisch die Leitung so lange, bis die Wunschtemperatur im Raum erreicht ist.

Wenn es nicht warm genug wird, hat das meistens andere Gründe:

  • Undichte Fenster oder Türen sorgen für unangenehme Kaltluft in der Wohnung.
  • Fehlende Wärmedämmung verursacht hohe Wärmeverluste.
  • Wenn die Heizkörper nicht richtig oder unterschiedlich warm werden, ist eventuell Luft im System, die Heizkurve der Regelung nicht optimal oder das Heizungssystem hydraulisch nicht abgestimmt. Fragen Sie in diesem Fall unsere Energieexperten.

Wenig genutzte Räume

In vielen Wohnungen gibt es Räume, die stundenweise nicht genutzt werden. Wenn Sie während dieser Zeit die Heiztemperatur drosseln, leisten Sie einen weiteren Beitrag zum Sparprogramm. Bitte beachten Folgendes:

  • Die Räume sollten nicht auskühlen. Auf kleinerer Stufe bei niedrigerer Raumtemperatur weiterbeheizen!
  • Räume mit niedriger Innentemperatur müssen ausreichend belüftet werden.
  • Schließen Sie die Türen zu wärmeren benachbarten Räumen. Andernfalls kann es an kalten Außenflächen zu Schimmelbildung kommen.

Lüftung

Auch wenn es auf den ersten Blick widersinnig erscheint: regelmäßiges Lüften ist unerlässlicher Bestandteil der Energiesparmaßnahmen. Der Luftaustausch ist notwendig, um verbrauchte und feuchte Luft aus den Räumen zu entlassen. Je schneller das passiert, desto weniger Wärme wird den Räumen entzogen. Nur die Luft wird ausgetauscht und muss wieder erwärmt werden. Sind jedoch Wände und Flächen erst einmal ausgekühlt muss weit mehr Wärme zugeführt werden, um einen Raum wieder "behaglich" zu machen.

Stoßweises Lüften (je nach Windverhältnissen und Außentemperatur 5 bis 20 Minuten), möglichst in mehreren Räumen gleichzeitig, verursacht erheblich geringere Wärmeverluste als die beliebte Kippstellung der Fenster.

Der Grund: weit geöffnete Fenster können bereits nach kurzer Zeit wieder geschlossen werden. Gekippte Fenster müssen stundenlang offen stehen, damit ausreichend Luft ausgetauscht wird. Dabei kühlen Wände und Decken ab.

Übrigens: Wer vor dem Öffnen der Fenster die Thermostatventile der Heizung schließt und erst nach dem Lüften wieder öffnet, vermeidet unnötiges Aufheizen und damit Wärmeverluste.

Wichtig: Wird eine Wohnung oder ein einzelner Raum nicht ausreichend belüftet, kann sich die Luftfeuchtigkeit an kühlen Stellen wie Fensterleibung, Außenecke oder auskragende Decken niederschlagen. Damit ist der Nährboden für Schimmelsporen bereitet und es kann zu gesundheitsschädlicher Schimmelbildung kommen.

Erhöhte Gefahr besteht, wenn während der Nutzung eines Raumes viel Feuchtigkeit freigesetzt wurde (Baden, Schlafen, Kochen, Wäsche trocknen, auch durch Raumluftbefeuchter, Aquarium etc.).

Daher lüften Sie am besten mehrmals am Tag mit weit geöffneten Fenstern einige Minuten lang quer durch die Wohnung. Die Luft wird schnell ausgetauscht, aber Wände und Möbel kühlen nicht aus.

Viele Haushalte allerdings schaffen es kaum noch, genügend oft zu lüften. Für sie kann eine mechanische Lüftungsanlage oder im Gebäudebestand auch eine nachträgliche Vorrichtung zur Fensterfalzlüftung sinnvoll sein.

Undichte Fenster und Türen

In vielen Wohnungen entstehen Wärmeverluste durch Zugluft. Fenster, die nicht dicht schließen, können in manchen Fällen durch Erneuerung der Dichtprofile oder durch nachträgliches Justieren der Fensterflügel verbessert werden. Bei Haus- oder Wohnungstüren mit offenem Türschlitz kann oftmals nachträglich ein Dichtprofil (so genannter Kältefeind) eingebaut werden. Bei vorhandenem Windfang sollte bei kalter Witterung die Windfangtür stets geschlossen gehalten werden.

Auch Rollladenkästen sind häufig undicht und schlecht wärmegedämmt. Eine nachträgliche Verbesserung ist in vielen Fällen mit geringem handwerklichem Aufwand erreichbar.

Heizkessel besser regulieren

Häufig erzeugen Heizkessel zu hohe Wärmeverluste. Häufiger Grund sind zu hohe Heiztemperaturen. Erheblich Energie kann daher gespart werden, wenn die Temperatur in Kessel und Wärmeverteilung abgesenkt wird. Das kann an der Heizungsregelung eingestellt werden. Ein Grundsatz dabei ist, von niedrigen Einstellwerten auszugehen und nach Bedarf (niedrigere Außentemperaturen und schlechter Dämmstandard) höhere Vorlauftemperaturen zu wählen.

Langfristige Sparmaßnahmen

Energiekosten können Sie sparen wenn...

  • Außenwände, Dach und Geschossdecken einschließlich Kellerdecke wärmegedämmt werden. Auch vorhandene Wärmedämmungen können vielfach erheblich verbessert werden.
  • Fenster oder Verglasungen ausgetauscht werden. Mit so genannten Wärmeschutzverglasungen werden etwa 50 Prozent der Wärmeverluste älterer Isolierverglasungen reduziert. Bei Einfachverglasungen beträgt die Minderung der Wärmeverluste 75 Prozent.
  • alte Heizungsanlagen gegen moderne ausgetauscht werden.
  • alte Heizungspumpen gegen hocheffiziente Pumpen ausgetauscht werden.
  • ein hydraulischer Abgleich des Heizleitungssystems erfolgt.
  • Solarkollektoren die Wärmeversorgung im Haus unterstützen.

Haben Sie weitere Fragen zum Thema? Sprechen Sie uns an. Unsere Energieexperten beraten Sie gern.

Haben Sie auch Fragen zu anderen Themen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".