Die Heizung optimal einstellen

Die Heizung optimal einstellen

Das Wichtigste in Kürze

  1. Es kommt auf das Gesamtsystem an (Regelung, Wärmeverteilung, Heizungskessel, Pumpe, Rohrleitungen und Heizkörper).
  2. Rohrleitungen müssen gedämmt sein.
  3. Ein hydraulischer Abgleich stimmt Heizungspumpe, Heizleitungen und Heizkörper exakt auf den Wärmebedarf der Räume ab.

Die Heizkosten steigen von Jahr zu Jahr. Da liegt es nahe, die Heizungsanlage genauer unter die Lupe zu nehmen, um die Ausgaben für Energie konstant zu halten oder sogar zu senken. Es ist aber nicht nur der alte Heizkessel, der nicht mehr effizient arbeitet oder vielleicht überdimensioniert ist.

Direkt zu den Spartipps

Gesamtsystem ist entscheidend

Das Gesamtsystem mit Regelung sowie Wärmeverteilung, Heizungskessel, Pumpe, Rohrleitungen und Heizkörper sollte optimal auf den tatsächlichen Wärmebedarf eingestellt werden. Es sollte Wärmeverluste so wenig wie möglich zulassen.

Heizungsregelung

Die Heizungsregelung passt Wärmeerzeugung und -verteilung an den tatsächlichen Bedarf an - witterungsgeführt oder raumtemperaturgeführt. Die Einstellung der Heizkurve lässt sich manuell beeinflussen. Darüber hinaus ist es möglich über die Regelung mit bestimmten Zeitprogrammen eine Absenkung bzw. eine Erhöhung der Vorlauftemperaturen zu erreichen. Thermostatventile regulieren die Zufuhr von Heizwasser im Heizkörper bis die eingestellte Temperatur erreicht ist. Wo Thermostatventile fehlen, etwa in älteren Gebäuden, schreibt die Energieeinsparverordnung die Nachrüstung vor.

Rohrleitungen

Über Rohrleitungen und Armaturen (Ventile, Absperrhähne) und mit Hilfe von Pumpen wird Heizwasser in die beheizten Räume und erwärmtes Trinkwasser zu den einzelnen Zapfstellen transportiert. Um die Wärmeverluste zu verringern, schreibt die Energieeinsparverordnung (EnEV) die lückenlose Dämmung von Leitungen und Armaturen in unbeheizten Räumen vor.

Umwälzpumpen

Umwälzpumpen sind bei einer Heizungsanlage erforderlich, um das im Wärmeerzeuger erwärmte Wasser auf die Rundreise durch die Heizkörper zu schicken. Meist sorgt eine zweite Pumpe für warmes Brauchwasser in Küche und Bad. Solche Umwälzpumpen sind stille, aber kräftige Stromverbraucher. Eine neue, effiziente Pumpe spart gegenüber einer älteren so viel Energie, dass sich selbst ein vorzeitiger Austausch finanziell lohnt.

Hydraulischer Abgleich

Ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage sorgt dafür, dass alle Räume rasch und gleichmäßig beheizt werden. Dazu werden Heizungspumpe, Heizleitungen und Heizkörper exakt auf den Wärmebedarf der Räume abgestimmt. Dem Wärmebedarf des jeweiligen Raumes entsprechend wird die notwendige Durchflussmenge für jeden Heizkörper ermittelt und an den Thermostatventilen voreingestellt. Das Ergebnis: niedrigere Wassertemperatur und niedrigere Heizkosten bei gleich bleibendem oder sogar verbessertem Komfort.

Unsere Spartipps

Heizungsanlage

  • Bei milder Witterung in der Heizperiode Nachtabschaltung nutzen! Dabei werden Kessel und Umwälzpumpe während der an der Zeitschaltuhr eingestellten "Absenkzeit" abgeschaltet.
  • Bei kälterer Witterung prüfen, wie stark die Temperatur im Haus bei einer Nachtabschaltung absinkt. Etwa 16 Grad sollten nicht unterschritten werden. In diesem Fall auf Nachtabsenkung (Kessel und Pumpe laufen nachts mit niedrigerer Temperatur weiter) umschalten!
  • Bei Reglern mit Wochenprogramm unterschiedliche Absenkzeiten für zum Beispiel Arbeitstage und Wochenende einstellen!
  • Bei Umstellung Sommer-/Winterzeit die Regleruhr anpassen!
  • Bei längerer Abwesenheit in der Heizperiode: Frostschutz- oder dauernden Absenkbetrieb einschalten! Beachten: Aufheizung eines ausgekühlten Gebäudes kann 1 - 2 Tage dauern. Im Sommer: Warmwasserbereitung schon am Vortag der Abreise ausschalten!
  • Mittels Heizkurve die Vorlauftemperaturen so niedrig wie verträglich einstellen! Optimal: so niedrig, dass der Raum bei voll geöffneten Thermostatventilen noch genügend warm wird.
  • Nach einer Dämmung: Heizgrenztemperatur und Heizkurven niedriger stellen!

Warmwasser

  • Warmwasserbetrieb (mit Speicher) möglichst nur einmal pro Tag freigeben! Eine Speichertemperatur von 50° Celsius reicht üblicherweise.
  • Einmal wöchentlich wegen Legionellengefahr auf 60°-70° Celsius aufheizen!
  • Die Laufzeit der Warmwasserzirkulationspumpe (so vorhanden) sollte auf die wesentlichen Bedarfszeiten programmiert werden.

Heizungspumpen

  • Lassen Sie die Heizungsanlage prüfen und ggf. einen hydraulischen Abgleich machen! Für Neuanlagen ist das ohnehin Pflicht.
  • Beim Ersatz einer Heizungspumpe sollte ein Gerät mit Effizienzklasse A gewählt werden.
  • Pumpen sollten knapp ausgelegt sein.
  • Fragen Sie bei Ihrem Stromversorger nach Förderprogrammen!
  • Wird die alte Pumpe erst später ersetzt, sollte der Installateur zumindest dafür sorgen, dass die Regelung die Heizungspumpe im Sommerhalbjahr, solange nicht geheizt wird, abschaltet. Bei neuen Heizanlagen ist das vorgeschrieben und auch so eingestellt, bei älteren teils nicht. Leistung und Betriebszeit vorhandener Pumpen können oft reduziert werden.

Haben Sie weitere Fragen zum Thema? Sprechen Sie uns an. Unsere Energieexperten beraten Sie gern.

Haben Sie Fragen zu weiteren Themen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".