Baukindergeld - Start der Förderung

Baukindergeld

Das Wichtigste in Kürze

  • Gefördert wird der erstmalige Neubau oder Erwerb von Wohneigentum zur Selbstnutzung in Deutschland.
  • 12.000 Euro Zuschuss pro Kind (10 Jahre lang je 1.200 Euro).
  • Familien und Alleinerziehende mit – bei Antragstellung – mindestens einem Kind unter 18 Jahren können ab 18.09.2018 die Zuschüsse online bei der KfW Bankengruppe beantragen.
  • Das Baukindergeld wird bis zu einer Einkommensgrenze von 75.000 Euro zu versteuerndem Haushaltseinkommen pro Jahr und zusätzlich 15.000 Euro pro Kind gewährt.
Stand: 18.09.2018

Es klingt zu schön um wahr zu sein: Junge Familien und Alleinerziehende mit Kindern, die sich den Traum vom Eigenheim erfüllen können, werden rückwirkend ab dem 01. Januar 2018 mit einem staatlichen Zuschuss von 1.200 Euro je Kind und pro Jahr über 10 Jahre hinweg finanziell unterstützt. Das neue Baukindergeld soll nach dem Willen der Bundesregierung mit dazu beitragen, dass die Wohneigentumsquote in Deutschland erhöht wird. Auch soll es einen wichtigen Beitrag zur Altersvorsorge leisten und helfen, Altersarmut vorzubeugen.

Detaillierte Informationen zum Baukindergeld, den Anspruchsvoraussetzungen, FAQs und dem nur online möglichen Antragsverfahren können Interessierte direkt bei der KfW Bankengruppe hier nachlesen. Einige wichtige Tipps und Hinweise möchten wir Ihnen aber schon jetzt mit auf den Weg geben.

Jeder, der die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt, sollte die staatliche Förderung für den „erstmaligen Erwerb“ von selbstgenutzten Wohneigentum beantragen. Das Baukindergeld wird als Zuschuss gewährt, jährlich ausgezahlt und muss nicht an den Staat zurückgezahlt werden. Wichtig: Das Baukindergeld kann zu Beginn einer Immobilienfinanzierung nicht als Eigenkapital verwendet werden. Die jährlichen Auszahlungen sollten aber möglichst zu rascheren Tilgung der Immobilienkredite genutzt werden. Viele Kreditverträge sehen Sondertilgungsmöglichkeiten vor, die man sich vertraglich einräumen lassen sollte.

Achtung: Das Baukindergeld wird finanzschwächere Familien und Alleinerziehende kaum in die Lage versetzten können, sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Ohne ausreichendes Eigenkapital (in der Regel mindestens 20, besser 30 Prozent der Gesamtkosten) lässt sich meist keine langfristig tragfähige Immobilienfinanzierung realisieren. (Die Immobilienfinanzierung muss auch ohne die jährlichen Zuschüsse funktionieren.) Finanzstärkere Haushalte mit einem zu versteuernden Einkommen von maximal 90.000 Euro bei einem Kind, zuzüglich 15.000 Euro je weiteres Kind, können sich über die zusätzliche Finanzspritze ganz einfach freuen.

Zeitpunkt der Antragstellung beachten: Der Antrag kann ab 18.09.2018 gestellt werden, der Kaufvertrag darf frühestens am 01.01.2018 unterzeichnet worden sein, der Antrag muss spätestens 3 Monate nach dem Einzug in das selbst genutzte Wohneigentum gestellt werden. (Ist der Einzug im Jahr 2018 vor dem Produktstart am 18.09.2018 erfolgt, gelten besondere Regeln.)

Anzahl der Kinder: Ob Sie Baukindergeld erhalten und für wie viele Kinder, hängt von Ihrer Situation am Tag der Antragstellung ab. So wird beispielsweise kein Baukindergeld für Kinder gewährt, die erst nach Antragstellung geboren werden. Wird das noch mit im Haushalt lebende Kind erst am Tag nach der Antragstellung 18 Jahre alt, wird gleichwohl 10 Jahre lang das volle Baukindergeld gezahlt. (Die Zahl der Kinder, für die Sie den Zuschuss erhalten können, ist nicht begrenzt.)

Definition „erstmaliger Erwerb“ von selbstgenutzten Wohneigentum: In den vergangenen Wochen und Monaten war immer wieder zu lesen, dass der Zuschuss nur für die allererste, zwischen dem nach 01.01.2018 und 31.12.2020 erworbene Immobilie beantragt werden könnte. Auch in der offiziellen Pressemitteilung „Baukindergeld geht an den Start“ vom 13.09.2018 des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat war zu lesen: „Gefördert wird der erstmalige Neubau oder Erwerb von Wohneigentum zur Selbstnutzung in Deutschland für Familien und Alleinerziehende mit mindestens einem im Haushalt lebenden Kind unter 18 Jahren.“

Familien und Alleinerziehende mit Kindern, die schon in der Vergangenheit einmal selbstgenutztes Wohneigentum erworben und dieses zwischenzeitlich – aus welchen Gründen auch immer – wieder verkauft haben, dürfen aufatmen. Auch Sie können jetzt nach dem Neuerwerb von Wohneigentum und Einzug das Baukindergeld beantragen. Selbst wer in der Vergangenheit schon die Eigenheimzulage erhalten hat, kann für das neue Zuhause das Baukindergeld erhalten. Voraussetzung ist nur, dass die seinerzeit geförderte Wohnimmobilie inzwischen wieder verkauft worden ist.

Beachten Sie die Förderbedingungen. Als möglicher Zuschussempfänger müssen Sie grundsätzlich bestimmte Auskunfts-, Sorgfalts- und Informationspflichten gegenüber der Bankengruppe KfW erfüllen, über die Sie vor bzw. bei Antragstellung genau informiert werden. So endet beispielsweise der Anspruch auf die Zahlung von Zuschussraten zu dem Zeitpunkt, an die die Selbstnutzung des Wohneigentums aufgegeben wurde. Wird also die geförderte Wohnimmobilie nicht mehr selbst genutzt, sondern vermietet, verkauft oder verpachtet, müssen Sie dies der KfW unverzüglich schriftlich mitteilen.

Beratungsmöglichkeiten nutzen: Zu allen Detailfragen rund um das neue Baukindergeld können Sie die Internetseite der KfW unter www.kfw.de/baukindergeld nutzen. Eine kostenfreie Servicenummer ist Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr unter 0800 539 9006 erreichbar.

Zu allen Fragen der Immobilienfinanzierung können Sie gerne das unabhängige, persönliche Beratungsangebot der Verbraucherzentrale Niedersachsen nutzen. Unsere Finanzexperten erläutern Ihnen verschiedene Finanzierungsmodelle und entwickeln mit Ihnen ein individuelles Finanzierungskonzept für den Haus- oder Wohnungskauf.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren