Vier typische Fallen beim Energieanbieterwechsel

tarifwechsel
Stand: 11.07.2017

Hier erfahren Sie, was beim Anbieterwechsel schief gehen kann.

Viele Werbebotschaften suggerieren, ein Energieanbieterwechsel sei ganz einfach. Doch nur wenn Sie einige Dinge beachten, können Sie Geld sparen. Der Wechsel von einem Vertragspartner zu einem anderen ist ein rechtlicher Vorgang. Deshalb müssen Sie in den Verträgen sowohl Kündigungsfristen als auch den Vertragsinhalt (das "Kleingedruckte") beachten. Sonst kann der Wechsel schnell schief gehen, wie unsere vier Beispielfälle zeigen:

Fall 1: Überrumpelung an der Haustür

An der Haustür überrascht, Stromliefervertrag unterschrieben, Widerrufsfrist verpasst

Fall:
Ein Vertreter (Vermittler) einer Discountvertriebsgesellschaft einer der vier großen Energieanbieter überrumpelt eine ältere Dame durch unangemeldeten Besuch an der Haustür.

Der Vertreter wirbt mit günstigeren Stromtarifen als der regionale Versorger vor Ort. Frau A und der gerade anwesende Sohn sind interessiert und möchten gerne Kosten sparen. Deshalb informieren sie den Vertreter darüber, dass ihre Wohnung mit Nachtstrom geheizt wird. Die Nachtspeicherheizöfen sind in der Wohnung von Frau A auch deutlich zu erkennen.

Der Vermittler legt Frau A einen Stromliefervertrag zur Unterschrift vor. Frau A unterschreibt den Vertrag, ohne dass sie das Kleingedruckte liest. Die Verbraucherin geht davon aus, dass der Vertragstext die vereinbarten Positionen enthält. Frau A legt die Unterlagen zunächst weg.

Ergebnis:
Erst nach Erhalt der Vertragsunterlagen stellt sich bei Prüfung des Kleingedruckten heraus, dass die Lieferung von Heizstrom ausgeschlossen ist. Der Allgemeine Strom ist zwar günstiger als beim früheren Anbieter, den Heizstrom müsste Frau A aber weiterhin vom örtlichen Versorger beziehen. Dieser bietet günstigen Heizstrom jedoch nur in Verbindung mit dem Bezug von Allgemeinstrom an.

Die Frist für den Widerruf des neuen Vertrages von vierzehn Tagen ist bereits abgelaufen.

Fazit:
Statt günstigerer Preise führt der Wechsel am Ende zu höheren Kosten und viel Ärger.

Tipps der Verbraucherzentrale

  • An der Haustür sollten keine Verträge unterzeichnet werden.
  • Wenn es doch einmal passiert ist, sollten Sie den Vertrag schnellstmöglich überprüfen lassen.
  • Wenn Sie den Vertrag nicht wollen bzw. der Inhalt nicht stimmt, können Sie den Stromliefervertrag innerhalb der vierzehntägigen Frist noch widerrufen. Nutzen Sie dazu unseren Musterbrief E 2

Ausführliche Infos zum Thema Haustürgeschäfte finden Sie hier.

Fall 2: Vertragsabschluss über Vergleichsportal

Vertragsangebot und Vertragsbestätigung weichen voneinander ab.

Fall:
Herr B sucht sich einen neuen Stromanbieter über ein Vergleichsportal im Internet. Der angebotene Strompreis scheint sehr günstig zu sein.

Erst nach Beginn der Stromlieferung erhält Herr B eine Vertragsbestätigung. Diese enthält ganz andere, höhere Preise als in seinem Strombelieferungsauftrag angegeben. Zudem ist die jährliche Verbrauchsmenge hoch gesetzt, sodass sich auch die monatlichen Abschlagszahlungen erhöhen.

Herr B übersieht diese Änderungen, weil er davon ausgeht, dass nur das Angebot bestätigt wird. Er reagiert nicht auf die Bestätigung. Die Stromlieferung wird fortgesetzt. Erst später fällt der "Fehler" auf. Reklamationen per Mail, Fax und Brief bleiben ohne Erfolg. Telefonische Rückfragen sind nur über eine teure Hotline möglich. Das Vergleichsportal erklärt sich für nicht zuständig.

Ergebnis:
Der Anbieter behauptet, der Vertrag sei zu den neuen Bedingungen zustande gekommen und geht auf Einwendungen des Stromkunden nicht ein.

Fazit:
Der Anbieterwechsel wird vom Schnäppchen zum teuren Spaß.

Tipp der Verbraucherzentrale

Die Inhalte der Auftragsbestätigung sollten Sie immer mit den Daten in dem Auftrag vergleichen. Stimmen diese nicht überein, weisen Sie dieses neue Angebot schriftlich zurück.

Fall 3: Kündigungsfristen nicht beachtet

Schnell gewechselt – doch neuer Anbieter ist zu langsam und verpasst die Kündigungsfrist beim alten Anbieter

Fall:
Frau C möchte den Strom- und Gasanbieter wechseln. Sie sucht sich auf die Schnelle einen neuen Anbieter und erteilt ihm auch eine Vollmacht zur Kündigung der alten Verträge.

Die Energiekundin geht davon aus, ein Wechsel sei "ganz einfach und problemlos" möglich. Mehrere Monate später erhält sie die Nachricht vom neuen Lieferanten, dass der Wechsel nicht möglich sei, da ihr alter Vertrag zum gewünschten Datum nicht gekündigt werden konnte.

Ergebnis:
Der neue Anbieter benötigte für die Bearbeitung des Auftrags zwei Monate und kündigte erst dann den alten Vertrag. Dies war zu spät für die Einhaltung der Kündigungsfrist.

Fazit:
Für die Bearbeitung der Auftragseingänge brauchen die Anbieter einige Zeit. Kündigungsfristen können schnell versäumt werden.

Tipps der Verbraucherzentrale

  • Prüfen Sie vor einem Anbieterwechsel die Kündigungsfristen ihres bestehenden Vertrages.
  • Kann der Vertrag z. B. nur innerhalb der nächsten 6 Wochen gekündigt werden oder wollen Sie ein Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhungen wahrnehmen, kündigen Sie den Vertrag selbst.

Ausführliche Infos zum Thema Kündigungsfristen finden Sie hier.

Fall 4: Günstig gewechselt – aber das zweites Lieferjahr wird sehr teuer

Neues Preisangebot für das zweite Lieferjahr übersehen, Kündigungsfrist verpasst, ein erneuter Anbieterwechsel ist nicht mehr möglich.

Fall:
Herr D hatte den Anbieter bereits gewechselt, um seine Stromkosten zu senken. Einige Monate vor Ende des ersten Vertragsjahres erhält er ein Schreiben seines Anbieters. Dieses enthält diverse Informationen. Herr D hält es wegen der Aufmachung für ein Werbeschreiben und beachtet es nicht weiter.

In dem Schreiben stehen jedoch unter anderem neue Konditionen. Insbesondere ein neuer Preis für das zweite Lieferjahr wird genannt. Diese Preise für das zweite Jahr sind meistens sehr hoch und machen die Ersparnis aus dem ersten Jahr zunichte.

Ergebnis:
Ein erneuter Anbieterwechsel ist nicht mehr möglich, da die Kündigungsfrist des bestehenden Vertrages abgelaufen ist.

Fazit:
Auch vermeintliche Werbebriefe des Energieanbieters enthalten oft wichtige Informationen. Der eigentlich wesentliche Inhalt für Verbraucher kann zwischen teils überflüssigen Texten untergehen. Solche Schreiben weisen im Betreff meist nicht die wesentliche Botschaft aus: Im beschriebenen Fall wäre z. B. der Betreff: "Neue Preise für das Folgejahr" korrekt gewesen.

Das Problem, dass die Preise im zweiten Jahr deutlich ansteigen, ist besonders bei so genannten Stromdiscountern zu beobachten. Mehr Infos zu den Tricks der Billiganbieter finden Sie bei unserem Marktwächter Energie.

    Tipps der Verbraucherzentrale

    • Schreiben des Anbieters immer beachten und lesen! Stellt sich der Brief nach dem Lesen als überflüssige Werbung heraus, kann er immer noch im Papierkorb landen.
    • Bei Vertragsverlängerungen müssen Sie immer mit neuen und schlechteren Konditionen rechnen.
    • Die Fristen für eine Reaktion Ihrerseits sind meistens sehr kurz. Also: Reagieren Sie schnell.