Wie Sie am besten mit Abschlagszahlungen umgehen

Taschenrechner mit Stift und Papier
Stand: 26.01.2021

Ob Abschlagszahlungen angemessen sind, lässt sich leicht nachrechnen. Hat Ihr Anbieter einen zu hohen Abschlag angesetzt, können Sie diesen herabsetzen lassen. Erfahren Sie mehr zum Umgang mit Abschlagszahlungen.

Den Abschlag berechnen: Multiplizieren Sie den Verbrauch aus der letzten Jahresrechnung mit dem Arbeitspreis zu Beginn des neuen Lieferjahres. Addieren Sie anschließend den Grundpreis. Diese Summe geteilt durch zwölf ergibt dann in etwa den angemessenen Wert für eine monatliche Abschlagszahlung.

Beachten Sie: Einige Versorger kalkulieren nicht mit zwölf Abschlagszahlungen pro Jahr, sondern sehen nur zehn oder elf Teilzahlungen vor.

Abschlagszahlung zu hoch? Handeln Sie

Sie kommen zu dem Ergebnis, dass Ihr Verbrauch zu hoch angesetzt wurde? Verlangen Sie vom Energieversorger, dass er die Abschlagszahlungen herabsetzt. Wenden Sie sich am besten telefonisch an den Kundenservice. Viele Anbieter sind kooperativ.

Sollten Sie auf diese Weise nicht weiterkommen, empfiehlt sich ein schriftlicher Widerspruch, dem Sie beispielsweise die Vorjahresabrechnung beilegen. Unser kostenfreier Musterbrief (pdf) kann Ihnen bei der Formulierung helfen.

Verzichten Sie darauf, Abschläge eigenmächtig zu kürzen. Dies ist nur unter bestimmten Voraussetzungen zulässig und sollte nur nach einer rechtlichen Beratung erfolgen.

Ist Ihr Energieanbieter nicht zur Korrektur der Abschläge bereit oder weigert sich, ein Guthaben auszuzahlen? Weitere Infos und Hilfestellungen bekommen Sie vor Ort, am Telefon oder in der Videoberatung.