Steigende Kosten für Strom und Gas

10-Euro Scheine
Stand: 09.04.2020

Preiserhöhungen bei Strom und Gas

Steigende Preise sind einer der häufigsten Gründe, warum sich Verbraucher über ihren Energieversorger ärgern. Was viele nicht wissen: Häufig sind die Preiserhöhungen überhaupt nicht zulässig. Sich dagegen zur Wehr zu setzen, ist trotzdem nicht immer ganz einfach. Mitunter fangen die Probleme schon damit an, dass Kunden von der Preiserhöhung überhaupt nichts mitbekommen.

Viele Preiserhöhungen sind unzulässig

Möchte ein Energieversorger seine Preise erhöhen, gibt es grundsätzlich zwei entscheidende Regeln. Erstens: Die Kunden müssen rechtzeitig und transparent über geplante Änderungen informiert werden. Zweitens: Für jede Preiserhöhung muss es eine Rechtsgrundlage geben. Beides klingt zwar zunächst selbstverständlich, führt in der Praxis aber immer wieder zu Schwierigkeiten. Werden die Regeln nicht beachtet, ist die Preiserhöhung unzulässig. Die häufigsten Probleme rund um das Thema Preiserhöhungen haben wir in folgenden Artikeln zum Weiterlesen zusammengefasst:

Strom und Gas: Versteckte Preiserhöhungen bzw. unzureichende Ankündigung

Strom und Gas: Unangemessene Preiserhöhungen

Strom und Gas: Verweigerung oder Einschränkung des Sonderkündigungsrechts

Strom und Gas: Preiserhöhung ohne Rechtsgrundlage

    Tipps der Verbraucherzentrale

    • Achten Sie beim Abschluss eines neue Strom- oder Gasliefervertrages darauf, einen Tarif mit Preisgarantie zu wählen. Andernfalls kann der Anbieter die Preise bereits nach kurzer Zeit erhöhen. In diesem Fall hätten Sie zwar ein Sonderkündigungsrecht, allerdings zeigt die Erfahrung, dass viele Kunden den Aufwand eines erneuten Wechsels scheuen und stattdessen die höheren Preise zahlen. Die Preisgarantie sollte daher auf jeden Fall die Mindestvertragslaufzeit abdecken. Eine darüber hinausgehende Preisbindung ist dagegen nicht zu empfehlen. 
    • Lassen Sie sich Widersprüche gegen Preiserhöhungen oder Abrechnungen immer schriftlich bestätigen. Zudem ist es ratsam, den Widerspruch per Einschreiben mit Rückschein zu versenden, damit Sie im Zweifelsfall nachweisen können, dass das Schreiben beim Energieversorger eingegangen ist.
    • Bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung können unter Umständen hohe Kosten auf Sie zukommen. Verbraucher ohne Rechtsschutzversicherung sollten sich daher gut überlegen, ob sie wirklich gegen eine Preiserhöhung vorgehen möchten oder ob sie lieber von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und zu einem günstigeren Anbieter wechseln. Für Verbraucher mit Rechtsschutzversicherung gilt: Fordern Sie bei Ihrer Versicherung auf jeden Fall eine Deckungszusage an, noch bevor Sie gerichtliche Schritte einleiten. 

    Sie haben die Vermutung, dass eine Preiserhöhung unwirksam sein könnte, sind sich aber unsicher, ob und wie Sie dagegen vorgehen sollen? Weitere Infos und Hilfestellungen bekommen Sie vor Ort, am Verbrauchertelefon (Thema Energierecht) oder in der Videoberatung.