Kündigungsfristen von Energielieferverträgen

Kündigen

Ihre Kündigungsfrist ist abhängig von der Vertragsform, also davon ob Sie Kunde in der Grund-/Ersatzversorgung oder Sondervertragskunde (z. B. Laufzeitverträge) sind. Bei der Klärung Ihres Vertragsstatus helfen wir Ihnen gerne weiter.

Kündigungsfrist in der Grund- oder Ersatzversorgung

Die Kündigungsfristen sind in staatlichen Verordnungen geregelt. Grundversorgungsverträge für Strom und Gas können mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden. Das Gleiche gilt für Verträge in der Ersatzversorgung. Die Kündigung kann in Textform erfolgen. Dieser juristische Begriff besagt, dass Sie die Kündigung sowohl per Brief als auch per E-Mail oder Fax aussprechen können.

Beachten Sie: Die Kündigung muss innerhalb der Frist von zwei Wochen bei Ihrem Energieanbieter eingehen, juristisch formuliert heißt dies "zugehen". Den fristgerechten Zugang müssen Sie beweisen. Aus diesem Grunde ist es am sichersten, ihrem Anbieter die Kündigung direkt vorzulegen und sich den Kündigungseingang auf einer Kopie bestätigen zu lassen. Alternativ bietet das Einschreiben mit Rückschein einen sicheren Nachweis.

Laut Verordnung soll Ihnen ihr Grundversorger die Kündigung innherhalb von zwei Wochen bestätigen. Er muss dies jedoch nicht tun. Der Grundversorger darf im Falle einer Kündigung des Vertrages, auch beim Wechsels des Lieferanten, keine Gebühr von Ihnen verlangen.

Erhalten Sie innerhalb der Frist von zwei Wochen keine Kündigungsbestätigung, haken Sie beim Energieversorger nach. Fordern Sie ihn schriftlich auf, Ihnen unverzüglich (spätestens innerhalb von einer Woche) die Kündigung zu bestätigen.

Kündigungsfrist bei Sonderverträgen

Die Kündigungsfristen sind in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen ihres Vertrages geregelt. Sie können sehr unterschiedlich sein. Häufig müssen Sie z. B. einen Zeitraum von sechs Wochen einhalten. Bei Laufzeitverträgen, die auch zu den Sonderverträgen zählen, ist das Beachten des Kündigungstermins von besonderer Bedeutung. Denn, kündigen Sie nicht rechtzeitig, verlängert sich Ihr Vertrag automatisch (meist um ein Jahr).

Prüfen Sie also Ihren Vertragstatus und die Kündigungsfrist! Halten Sie die Kündigungsdaten z. B. im Kalender fest!

Beachten Sie: Die Anforderungen an die Form der Kündigung kann variieren. In Sonderverträgen ist häufiger die sog. Schriftform vorgeschrieben. In diesem Fall müsste die Kündigung an sich per Brief erfolgen (§ 126 BGB). Aber auch eine Kündigung per E-Mail oder Fax kann diesen Anforderungen genügen.
Tipp: Schicken Sie die Kündigung am besten per Einschreiben mit Rückschein und per Mail, so sind Sie auf der sicheren Seite.

Beachten Sie zudem: Wie auch in der Grundversorfung müssen Kündigungen innerhalb der vereinbarten Frist beim Strom- bzw. Gaslieferanten eingehen, juristisch "zugehen". Den Zugang der Kündigung müssen Sie beweisen. Schicken Sie die Kündigung per Einschreiben mit Rückschein. Nur so können Sie die Rechtzeitigkeit Ihrer Kündigung nachweisen.

Erhalten Sie innerhalb einer Frist von zwei bis drei Wochen keine Kündigungsbestätigung, haken Sie beim Energieversorger nach. Fordern Sie ihn schriftlich auf, Ihnen unverzüglich spätestens innerhalb von einer Woche die Kündigung schriftlich zu bestätigen.

Kündigungsfristen bei Preiserhöhungen

Erhöhung der Allgemeinen Tarife

Änderungen der Allgemeinen Preise werden öffentlich bekanntgegeben (z. B. in Tageszeitungen vor Ort). Die Preiserhöhung wird zum jeweils zum Monatsbeginn und erst nach öffentlicher Bekanntgabe wirksam. Diese muss mindestens sechs Wochen vor der beabsichtigten Preiserhöhung erfolgen. Der Grundversorger ist zwar verpflichtet, Ihnen zeitgleich mit der öffentlichen Bekanntgabe die Preiserhöhung auch per Brief mitzuteilen. Unterbleibt diese Mitteilung, führt dies aber nicht zur Unwirksamkeit der Erhöhung Sie können Ihren Vertrag ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Preiserhöhung kündigen.

Preiserhöhung bei Sonderverträgen

Die Voraussetzungen und Fristen, zu denen Sie bei Preiserhöhungen Ihren Vertrag kündigen können, können Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) Ihres Vertrages entnehmen.

Beachten Sie: Die Kündigungsfristen sind oft nur sehr kurz. Das Kündigungsrecht für Erhöhungen aufgrund gestiegener gesetzlicher Abgaben ist meistens ausgeschlossen.

Die Mitteilung von Preiserhöhungen ist häufig in Informationsbriefen mit langen Texten versteckt. Dadurch wird sie gerne übersehen. Bei Online-Verträgen werden die Preiserhöhungsmitteilungen zudem häufig nur in ihren Kunden-Account eingestellt. Generell gilt, alle Kündigungsschreiben sollten per Einschreiben mit Rückschein an den Energieversorger geschickt werden.

Haben Sie Zweifel an der Wirksamkeit von Vertragsklauseln, wenden Sie gerne an uns.

Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".