21.01.2015

Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Niedersachsen

Verbraucher sagen Nein zu Antibiotika in der Tierhaltung

Verbraucherzentrale sieht dringenden Handlungsbedarf

Berichte über Antibiotika in der Tierhaltung und resistente Keime (ESBL und MRSA) in Fleisch und Wurstwaren beunruhigen Verbraucher. In einer ersten Online-Umfrage (nicht repräsentativ) der Verbraucherzentrale Niedersachsen verurteilte die Mehrheit der Befragten die miserablen Haltungsbedingungen und den Einsatz von Antibiotika in der Tiermast. Als Konsequenz wollten die meisten Verbraucher ihren Fleischkonsum reduzieren.

In einer weiteren Befragung forderten 95 Prozent der Teilnehmer zudem ein Verbot von Reserveantibiotika in der Nutztierhaltung. Bestimmte Reserveantibiotika sollten nur beim Menschen zum Einsatz kommen. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen sieht erheblichen Handlungsbedarf und befürwortet ein gesetzliches Verbot von Reserveantibiotika. Detaillierte Ergebnisse unter www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/themen/ernaehrung-lebensmittel/marktchecks-untersuchungen/trend-zu-weniger-fleischkonsum

Bei der ersten Umfrage von August bis Anfang Oktober 2014 antworteten 91 Prozent der Befragten (209 Teilnehmer), dass die Meldungen über resistente Keime oder Betrug mit Fleisch bei ihnen zum Umdenken geführt haben. So bemängelten 54 Prozent der befragten Verbraucher die schlechten Haltungsbedingungen und den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung. "Es überrascht deshalb nicht, dass 91 Prozent der Befragten weniger Fleisch essen wollen oder dies bereits tun. Dies ist ein offensichtlicher Trend für ein bewussteres Umgehen mit Schnitzel & Co, denn 2013 waren es laut unserer Kurz-Umfrage nur 73 Prozent", sagt Britta Schautz, Risikoreferentin bei Lebens- und Futtermitteln.

Besonders kritisch werden Reserveantibiotika von Verbrauchern bewertet. Dazu erkundete die Verbraucherzentrale in einer zweiten Umfrage im Herbst 2014 ein Meinungsbild: Die knapp 100 Teilnehmer sprachen sich fast einhellig (95 Prozent) für ein Verbot von Reserveantibiotika in der Tierhaltung aus, da sie eine Resistenzbildung befürchteten. Einige Reserveantibiotika sind für die Behandlung von Menschen bestimmt, wenn gängige Medikamente nicht mehr anschlagen. Wenn Bakterien auch gegen Reserveantibiotika Resistenzen entwickeln, können Infektionen nicht mehr wirksam behandelt werden.

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen fordert deshalb schnellstmöglich:

►Bessere Haltungsformen, die das Tierwohl stärken

►Eine gesetzlich vorgeschriebene Tierschutzkennzeichnung auf Fleisch

►Einen verantwortungsvollen und deutlich verringerten Einsatz von Antibiotika

►Ein Verbot für den Einsatz von Reserveantibiotika in der Tiermast, sofern diese zur Behandlung am Menschen eingesetzt werden.


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.