22.01.2019

Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Niedersachsen

So ein Käse: Protein-Werbung oft irreführend

Verbraucherzentrale Niedersachsen prüft Werbeversprechen
  • Check zeigt: „Protein-Käse“ bietet keinen Mehrwert
  • Teure Werbeversprechen: Käse mit Protein-Werbung bis zu 20 Prozent teurer
  • Verbraucherzentrale Niedersachsen rät, Zutatenlisten genau zu betrachten

Alles Käse? Sauermilchkäse – besser bekannt als „Harzer“ – ist aufgrund des geringen Fett- und Energie- sowie des hohen Eiweißgehalts beliebt. Einige Hersteller bieten Produkte, die den Eiweißgehalt besonders hervorheben. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen wollte wissen, was dahintersteckt. Das Ergebnis: Besonders ist nur die Werbung – und der Preis.

Harzer oder Handkäse hat von Natur aus einen hohen Eiweißgehalt. Im Kühlregal fallen einige Produkte auf, die mit „massig Eiweiß“ oder „viel Eiweiß“ werben. Etwa „Protein + Käse“ der Herz König Harzinger Vertrieb GmbH und „Protein Quäse“ der Loose GmbH & Co. KG. Im Vergleich zu einem „normalen“ Harzer derselben Käserei fällt auf: Die Zutaten sind identisch, ebenso der Eiweißgehalt von 30 Gramm pro 100 Gramm.

Weniger Käse für mehr Geld

Deutliche Unterschiede zeigen sich hingegen im Preis. „Verbraucher bezahlen bis zu 20 Prozent mehr für die gleiche Käsesorte, wenn das Wort ‚Protein‘ groß auf der Packung steht“, kritisiert Janina Willers, Referentin für Ernährung und Lebensmittel der Verbraucherzentrale Niedersachsen. „Protein + Käse“ kostet umgerechnet 10,35 Euro pro Kilogramm, die „Minis“ der Herz König Harzinger Vertrieb GmbH 8,60 Euro. Der „Protein-Quäse“ kostet 11,12 Euro pro Kilogramm, der normale „Quäse“ 10,86 Euro. „Der Vergleich macht deutlich, dass sich die Hersteller ihre Werbung teuer bezahlen lassen“, sagt Willers. Herkömmlicher Harzer Käse ist bereits für 4,95 Euro pro Kilogramm erhältlich.

Ein weiteres Ärgernis: Die Verpackungsgröße von „Protein + Käse“ vermittelt den Eindruck, es sei mehr Käse enthalten. Tatsächlich ist die Packungseinheit mit 115 Gramm identisch mit den „Minis“. „Lebensmittelverpackungen versprechen viel. Es lohnt sich, die Zutatenliste und die Nährwertangaben anzuschauen und den Grundpreis am Supermarktregal zu vergleichen“, rät die Ernährungsexpertin.

Weitere Informationen zum Check der Verbraucherzentrale gibt es hier.

BMEL Logo

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.