12.07.2017

Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Niedersachsen

SlimSticks: Dreimonats-Kur statt gratis Testpaket

Falscher Bestellbutton lockt Verbraucher in die Falle
  • Verbraucherzentrale Niedersachsen liegen mehrere Kundenbeschwerden vor
  • Darstellung des Bestellbutton abhängig von Uhrzeit, Browser und Suchmaschine
  • Falscher Button führt zu keinem Vertrag – bei korrektem Button widerrufen

"Testen Sie SlimSticks kostenlos" – so wird zurzeit auf Facebook und unter www.slimsticks-abo.de für ein gratis Testpaket des Diätmittels geworben. Als Logistik-Pauschale werden 9,95 Euro berechnet. Wer innerhalb von 14 Tagen nicht widerruft oder kündigt, erhält ein 90 Tage SlimSticks Programm für rund 150 Euro. Doch damit nicht genug: Werbung und Kontaktformular werden unterschiedlich angezeigt. Teilweise ist der Hinweis auf die automatische, kostenpflichtige Verlängerung unvollständig und der Bestellbutton falsch beschriftet. Immer wieder schließen Verbraucher daher ungewollt einen Vertrag ab. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen rät dazu, das Angebot vor der Bestellung genau zu prüfen.

Mehrere Verbraucher haben sich an die Verbraucherzentrale Niedersachsen gewandt. Sie hatten die SlimSticks-Werbung gesehen und das kostenlose Testpaket bestellt. Kurz darauf erhielten sie Zahlungsaufforderungen der PayPlus GmbH über rund 150 Euro. Was ihnen nicht bewusst war: Wer innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt des Testpakets nicht widerruft oder kündigt, erhält automatisch drei Monate lang das Monatspaket zum Preis von 49,90 Euro. "Das Problem ist, dass je nach Uhrzeit, Browser und Suchmaschine der Bestellbutton unterschiedlich angezeigt wird", erklärt Josina Starke, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Bei einer Version ist der Hinweis auf die automatische, kostenpflichtige Verlängerung unvollständig und kann so leicht übersehen werden. Hinzu kommt, dass hier der Bestellbutton statt mit "kostenpflichtig bestellen" nur mit "weiter" beschriftet ist. "Verbraucher, die so ungewollt in ein dreimonatiges Abo gerutscht sind, müssen der Zahlungsaufforderung nicht nachkommen", sagt Starke. Sie sollten sich darauf berufen, dass ein Vertrag nie zustande gekommen ist. War der Bestellbutton hinge-gen korrekt beschriftet, müssen Kunden den Vertrag innerhalb der Frist von 14 Tagen widerrufen oder kündigen, sofern sie das Dreimonats-Paket nicht wünschen.

"Die vorliegenden Kundenbeschwerden zeigen uns, dass die Werbung mit dem kostenlosen Testpaket undurchsichtig und auch der Bestellvorgang nicht immer korrekt ist. Wir raten Verbrauchern dazu, nicht vorschnell zu klicken, sondern das Angebot genau zu prüfen", erklärt Starke.

"Die vorliegenden Kundenbeschwerden zeigen uns, dass die Werbung mit dem kostenlosen Testpaket undurchsichtig und auch der Bestellvorgang nicht immer korrekt ist. Wir raten Verbrauchern dazu, nicht vorschnell zu klicken, sondern das Angebot genau zu prüfen", erklärt Starke.

BMEL Logo

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.