Lebensmittelkennzeichnung - Nährwertkennzeichnung ist Pflicht

Nährwertkennzeichnung durch Hersteller ist Pflicht
Stand: 15.12.2016

Seit dem 13. Dezember 2016 sind Nährwertkennzeichnungen auf Verpackungen von Lebensmitteln für die Hersteller Pflicht. Bis dahin war die Kennzeichnung nur für Lebensmittel, die mit nährwert- oder gesundheitsbezogenen Angaben werben, verpflichtend. Lebensmittel, die ohne Nährwertkennzeichnung vor dem 13. Dezember in Verkehr gebracht oder gekennzeichnet wurden, dürfen allerdings noch verkauft werden bis die Bestände aufgebraucht sind.

Was wird gekennzeichnet?

Es müssen sieben Pflichtangaben gemacht werden: Brennwert, Fett, gesättigte Fettsäuren, Kohlenhydrate, Zucker, Eiweiß und Salz Die Werte beziehen sich auf 100 Gramm oder 100 Milliliter des Lebensmittels. Der Salzgehalt muss auch bei Lebensmitteln angegeben werden, denen kein Salz zugesetzt wurde, die aber von Natur aus Natrium enthalten. In diesen Fällen kann in der Nähe der Nährwertangabe darauf hingewiesen werden, dass der Salzgehalt ausschließlich auf natürlich vorkommendes Natrium zurückzuführen ist.

Neben dem Kohlenhydratgehalt muss auch der Zuckeranteil im Produkt benannt werden. Diese "Zuckerangabe" umfasst alle Ein- und Zweifachzucker im Lebensmittel, egal ob diese zugesetzt oder von Natur aus in den Zutaten enthalten sind.

Die Pflichtangaben dürfen durch bestimmte freiwillige Angaben ergänzt werden. So sind Angaben zu Ballaststoffen, Stärke, mehrwertigen Alkoholen, einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren möglich.

Vitamine und Mineralstoffe dürfen dann aufgelistet werden, wenn sie in signifikanten Mengen vorhanden sind, also mindestens 15 Prozent der Referenzmenge für die tägliche Zufuhr in 100 Gramm oder Milliliter des Lebensmittels, bei Getränken 7,5 Prozent.

Außerdem muss angegeben werden, wie viel Prozent der Referenzmengen mit dem Verzehr von 100 Gramm, 100 Milliliter oder einer Portion des Produkts abgedeckt werden.

Position der Verbraucherzentralen

Verbraucher können auch künftig nicht auf einen Blick erkennen, ob der Gehalt an Fett, Zucker oder Salz hoch, mittel oder niedrig zu bewerten ist, denn der EU-Gesetzgeber konnte sich nicht zu einer verbraucherfreundlichen Ampelkennzeichnung durchringen. Durch die Nährwerttabellen und gleiche Bezugsgrößen wird es Verbrauchern aber erleichtert, Produkte einer Warengruppe miteinander zu vergleichen.

Positiv ist, dass der Salzgehalt angegeben werden muss und damit Verbrauchern das lästige Umrechnen vom bislang angegebenen Natriumgehalt erspart bleibt

Auch die explizit vorgeschriebene Angabe des Gesamtzuckergehaltes (alle Mono- und Disaccharide im Lebensmittel) statt nur des zugesetzten Zuckers in der Zutatenliste liefert Verbrauchern aussagekräftigere Information als das ohne Nährwertkennzeichnung der Fall war.

Die "Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen (8400 kJ/2000 kcal)" kann nur als Hinweis für normalgewichtige Frauen angesehen werden, denn tatsächlich weichen die Werte für Männer, Kinder und Senioren erheblich davon ab. Außerdem unterscheidet sich der Bedarf von körperlich wenig Aktiven und Sportbegeisterten erheblich. Dies ist in der Regel aber nicht erkennbar. Beispielsweise können Frühstückscerealien, die sich in der Aufmachung speziell an Kinder richten, pro Portion (40 g) 10 Gramm Zucker enthalten. Für Erwachsene ergibt das zwar nur elf Prozent der Tageszufuhr. Doch kleine Kinder decken mit der Zuckermenge bereits ein Drittel der Tagesdosis ab.

Ein weiteres Manko ist, dass die Hersteller die Portionsgrößen frei wählen können. Durch die Wahl kleiner, oft unrealistischer Portionsgrößen (z. B. 1/3 Pizza) fällt der prozentuale Anteil bezogen auf die Referenzmenge entsprechend gering aus.

Fehlende Definitionen zu den Ausnahmeregelungen für Handwerksbetriebe und Direktvermarkter schaffen Rechtsunsicherheit. So ist weder festgelegt, wann es sich um kleine Mengen handelt noch ob "lokale Einzelhandelsgeschäfte" alle Lebensmittelketten vor Ort beinhalten. Dies kann auch zu unterschiedlichen Auslegungen in den einzelnen Bundesländern führen.

Es muss klare Toleranzwerte für festgestellte Abweichungen von den deklarierten Nährwerten geben unabhängig von der Datenquelle (Nährwerttabelle, Analyse), damit die Lebensmittelüberwachung eine verlässliche Grundlage für Beanstandungen hat. Sonst wird die Nährwertinformation zu einer Falschinformation für Verbraucher.

 

Kommen Sie zu uns. Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook und Twitter! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren