Fleischwerbung: Was erwarten Verbraucher?

Fleischprodukte Kennzeichnung
Stand: 07.02.2019

Das Wichtigste in Kürze

  • Fleischwerbung mit Begriffen wie „artgerecht“ vermittelt oft ein falsches Bild, nachvollziehbare Kriterien fehlen.
  • Die Mehrheit der Befragten hält den gesetzlichen Mindeststandard für nicht artgerecht.
  • Verbraucherzentralen fordern mehr Transparenz und Verlässlichkeit in der Werbung, wenn es um artgerechte Tierhaltung geht.

Verbraucher wünschen sich Orientierung

Am 06.02.2019 hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner die Kriterien für das geplante staatliche Tierwohlkennzeichen vorgestellt. Ein Schritt in die richtige Richtung und längst überfällig, wie wir finden. Es soll Verbraucherinnen und Verbrauchern klare und verlässliche Informationen darüber geben, wie die Tiere (vorerst nur Schweine) gelebt haben. Denn bereits frühere Verbraucherbefragungen haben gezeigt, dass Verbraucherinnen und Verbraucher mehr für Tierschutz zahlen würden. Häufig fehlt es Ihnen aber an Informationen und Orientierung. Viele Verbraucherinnen und Verbraucher erwarten, dass die in verschiedenen Werbeprospekten* als „artgerecht“ oder mit „Tierwohl“ beworbenen Fleischprodukte aus artgerechter Tierhaltung stammen, selbst wenn keine klaren Kriterien genannt werden. Das zeigt eine repräsentative forsa-Umfrage mit 1.005 Personen im Auftrag der Verbraucherzentralen.

Fakten zur Umfrage:

  • 1.005 Befragte
  • Alter: von 18 bis 86 Jahre
  • Befragungszeitraum: 15. bis 19. November 2018
  • Erhebung: Repräsentative Online-Befragung mit computergestützten Online-Interviews (CAWI) durch forsa Politik- und Sozialforschung GmbH, Berlin

Etwa die Hälfte der Befragten erwarten, dass die Fleischprodukte, die unter dem Slogan „Herzenssache Geflügel…aus artgerechterer Haltung. Initiative Tierwohl“ (Netto Marken-Discount) beworben werden, aus artgerechterer Tierhaltung stammen. Doch klare Kriterien werden hier nicht genannt. Es wird Fleisch beworben, das nur minimal mehr als die gesetzlichen Mindestanforderungen erfüllt.

Bei einer Werbung für tatsächlich tiergerechter erzeugte Produkte („Für mehr Tierwohl“, Kaufland) sieht das Ergebnis ähnlich aus. Die Verbraucherzentralen beanstanden, dass aus der Masse an Werbebotschaften die aussagekräftigen Informationen nicht herausgefiltert werden können.

Haltungskennzeichnungen des Handels weitgehend unbekannt

2018 haben mehrere Handelsketten eigene, vierstufige „Haltungskennzeichnungen“ für Frischfleisch ihrer Eigenmarken von Schweinen, Rindern, Hühnern und Puten in der Selbstbedientheke eingeführt: Von Stufe 1 „Stallhaltung nach gesetzlichem Standard“ bis Stufe 4 „Bio- bzw. Premium-Standard“. Wie die Umfrage zeigt, ist diese Klassifizierung jedoch weitgehend unbekannt.

*Die in dieser Befragung gezeigten Beispiele der Fleischwerbung stammen aus Prospekten des Handels, die im Rahmen eines bundesweiten Marktchecks der Verbraucherzentralen in der Zeit vom 11.07. bis 24.08.2018 erfasst wurden. Dabei wurden bewusst Werbebeispiele ausgewählt, die Hinweise auf eine artgerechte Haltung oder Tierwohl enthalten. Die Auswahl der Beispiele ist stichprobenartig ohne Anspruch auf Repräsentativität und Vollständigkeit.

 

    Forderung

    Der Handel darf das Vertrauen von Verbraucherinnen und Verbrauchern nicht ausnutzen: Für Transparenz und Verlässlichkeit fordern wir wahre und für Verbraucherinnen und Verbraucher nachvollziehbare Informationen in der Fleischwerbung.

    Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

    Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

    Bücher & Broschüren