Rote Bete – die "wilde" Winterrübe

Rote Beete auf Holztisch
Stand: 01.02.2018

Wissenswertes: Die Rote Bete ist eine Verwandte von Zuckerrübe und Mangold und vereint sowohl den süßen Geschmack der Zuckerrübe als auch die erdige Note des Mangolds. Ihre charakteristische purpurrote Farbe bietet einen echten Farbklecks auf dem Teller!

Gleichzeitig enthält sie besonders viele B-Vitamine, Kalium, Eisen und Folsäure bei gemüsetypisch wenig Kalorien (ca. 25 kcal/100 g). Möglicherweise war ihre hohe Nährstoffdichte schon bei Römern und Griechen bekannt, denn dort wurde sie bereits vor über 4000 Jahren als Heilmittel bei Infektionskrankheiten genutzt. Heutzutage gibt es dafür zwar Medikamente, doch die "tolle Knolle" kann durch ihre Inhaltsstoffe den Speiseplan besonders im Winter sehr gut bereichern!

Einkauf und Lagerung von Roter Beete

Die Erntezeit der Roten Bete beginnt im Juli/August und reicht bis kurz vor dem ersten Frost. Sie lässt sich aber sehr gut an einem trockenen, kühlen, dunklen Ort lagern. Damit steht dieses Gemüse in der kalten Jahreszeit noch lange zur Verfügung. Beim Kauf sollte man darauf achten, ein nicht zu großes Exemplar zu wählen, es könnte holzig sein.

Zubereitung von Roter Beete

In der Regel wird die Rote Bete gegart verzehrt. Dazu kocht man sie mit Schale ca. 30 bis 40 Minuten. Geeignete Gewürze sind Kümmel und Nelken, aber ebenso geben frische Kräuter einen besonderen Pfiff. Es bieten sich dabei besonders Petersilie, Kerbel und in Fischgerichten Dill an. Experimentierfreudige Köche können Ingwer und in der Weihnachtszeit auch einmal Kardamom verwenden. Anschließend sind sie zu schälen und können dann in verschiedene Formen geschnitten werden. Wer sie frisch einkauft und selber zubereitet, ist gut beraten, sich vor dem Schälen Handschuhe anzuziehen oder Zitronensaft bereitzuhalten, damit die Hände hinterher nicht genauso rot leuchten. Gleiches gilt, wenn sie roh gegessen werden, z. B. geraspelt im Salat. Für ganz Eilige gibt es mittlerweile auch gekochte und geschälte Ware in Vakuum-Verpackung; das spart etwas Zeit und die Hände bleiben meist sauber.

In vielen Gerichten ist das farbenfrohe Gemüse gar nicht wegzudenken: roter Heringssalat, der berühmte russische Gemüseeintopf Borschtsch und das norddeutsche Gericht Labskaus werden erst charakteristisch durch die intensive rosa Farbe und den speziellen Geschmack der Rote Bete.

Wandelbare Rote Knolle

Leider ist die intensiv gefärbte Rübe nicht jedermanns Sache: vielen sagt die manchmal erdige Note nicht zu. Doch wer nur die süß-sauer eingelegte Variante, wie sie in Deutschland häufig anzutreffen ist, kennt, hat etwas verpasst! Die rote Knolle ist nämlich sehr wandelbar und schmeckt in den außergewöhnlichsten Kombinationen: roh als Carpaccio oder mit Feldsalat und Schafskäse im Salat. Genauso schmackhaft ist sie als Suppe, im Ofen gebacken mit Quarkdipp oder als bunte Abwechslung im Kartoffelauflauf. Auch im Duett mit fruchtig-süßen Begleitern wie Apfel oder Birne harmoniert sie geschmacklich.

Wie wäre es denn einmal mit einer Soße aus geraspelter Rote Bete, gedünstet in Gemüsebrühe und verfeinert mit Kräutern und etwas saurer Sahne zu Nudeln? Mit einem knalligen rosa Farbtupfer könnten Nudeln für Kinder gleich doppelt spannend sein. Das sorgt für bunte Abwechslung auf dem Teller! Vielleicht mal einen Versuch wert?

Bücher & Broschüren