Lebensmittel für Kleinkinder - Verwirrende Kennzeichnung

Baby istt Brei

Das Wichtigste in Kürze

  1. Viele Kinderlebensmittel enthalten zu viel Zucker.
  2. Die Anreicherung mit Vitaminen und Mineralstoffen ist umstritten.
  3. Ab dem 10. Lebensmonat können Kinder an die normale Familienkost herangeführt werden.
Stand: 20.03.2012

Die Verbraucherzentralen haben in einem bundesweiten Marktcheck neue Produktreihen für Kleinkinder (1-3 Jahre) unter die Lupe genommen. Geprüft wurden Kennzeichnung und Aufmachung von 59 Kleinkind-Lebensmitteln. Das Ergebnis ist ernüchternd.

Untersucht wurden die Informationen auf der Verpackung von Trinkbreien, Milchdesserts und verzehrfertige Müslis, Smoothies und Fruchtpürees, Früchte- und Getreideriegeln sowie Menüs für Babys ab zehn Monaten und für Kleinkinder. Fast alle Produkte werben mit nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben, einige sind angereichert.

"Ohne Zuckerzusatz" ist nicht gleich "Ohne Zucker"

Die Produktinformationen können über die tatsächlichen Eigenschaften hinwegtäuschen. So werben 9 von 14 untersuchten Früchte- und Getreideriegeln auf der Schauseite mit "ohne Zuckerzusatz", enthalten aber tatsächlich bis zu 50 Prozent Zucker (Bebivita, Hipp, Nestlé Alete, Rossmann). Ein Hinweis "Zutaten enthalten von Natur aus Zucker" findet sich zwar unterhalb des Verpackungsfalzes. Trotz der Aussagen "mit Vitamin C – stärkt die Abwehrkräfte" und "Köstlich fruchtig und gesund - ideal für zwischendurch" bleiben diese Produkte trotzdem Süßigkeiten. Sie sind damit nicht besser oder schlechter als vergleichbare Produkte ohne Altersangabe.

Gesunde Versprechen werden nicht belegt

Andere Produkte werben mit gesundheitsbezogenen Aussagen wie "Rapsöl enthält wertvolle Omega-3-Fettsäuren – wichtig für Gehirn- und Nervenzellen" oder "Calcium – wichtig für den Knochenaufbau" - darunter alle untersuchten Menüs. Es fehlen jedoch die Angaben zum Verzehrsmuster, also wie viele der Menüs ein Kind essen muss, damit die beworbene Wirkung erreicht wird. Ohne diese Angaben können Eltern keine sachgerechte Kaufentscheidung treffen. Nach den Regelungen der Health Claims Verordnung sind diese Verzehrmuster zusammen mit gesundheitsbezogene Angaben aufzudrucken.

Vitamin- und Mineralstoffanreicherung umstritten

Kleinkinderlebensmittel sind häufig extra angereichert, um den Eltern zu suggerieren, dass sie für die Ernährung ihrer Kinder besser geeignet seien als herkömmliche Lebensmittel. Tatsächlich sind Nutzen und Notwendigkeit der Anreicherung umstritten.

Fakt ist: Kleinkinder benötigen zum gesunden Aufwachsen keine speziellen Lebensmittel. Ab dem 10. Lebensmonat können sie an die normale Familienkost herangeführt werden.

Unsere Forderungen

So lange diese Produkte weiterhin als diätetische Lebensmittel und als besonders geeignet für Kleinkinder vermarktet werden, muss ihre Eignung für diese Verbrauchergruppe und eine Zulassung besonders geprüft werden. Die Bestimmungen der Diätverordnung und die bereits geltenden Regelungen der Health Claims-Verordnung müssen eingehalten und strenger überwacht werden.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren